Amazon schmeißt auch TaoTronics raus

Amazon räumt weiter auf. Wir berichteten darüber, dass das Unternehmen vor einiger Zeit Produkte von Aukey von seiner Handelsplattform ausschloss. Es gab Berichte darüber, dass Aukey für „ehrliche“ Reviews auf Amazon Guthaben an die Autoren überweist. Ein offensichtlicher Verstoß gegen Amazons Regeln. Amazon wollte damals weder bestätigen noch dementieren, ob man diese Artikel aufgrund dieser Vorfälle entfernt hat. Es folgte auch der Hersteller RavPower. Nun folgen weitere Produkte, so hat man fast alles von vava und TaoTronics ausgeworfen. TaoTronics hatte unter anderem Kopfhörer im Angebot. Mal schauen, was noch so folgt – im Falle von RavPower, vava und TaoTronics wundert es mich nicht, die werden komplett von der chinesischen Sunvalley Group vertrieben, das Marketing und die Strategie sind da bei den Marken identisch.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

67 Kommentare

  1. Dann kannste Victure (DashCam) evtl demnächst auch hinzufügen. Denke ich. Habe eine gekauft die Victure AC 940. War unzufrieden, dementsprechend negativ Rezension, Retoure online eingeleitet, aber noch nicht versendet, aar Tage später bekam ich ständig Emails der Firma, mit der Bitte doch die Bewertung ins positive zu ändern, oder zu löschen. Dafür bekam ich eine gratis Ac940 zugesendet, und die negativ Bewertete dürfte ich behalten. Die alte eBay verkauft, und die neue dann behalten und kommt auf meinem 125er Elektro Roller zum Einsatz.

  2. Dann sollte Amazon auch endlich wieder dazu übergehen, Händlern und Kunden die Möglichkeit zu geben, auf sinnbefreite „Rezensionen“ per Kommentarfunktion zu reagieren. Welch Quelle des Frohsinns zudem die Frage und Antwort Rubrik zu einem Produkt sein kann: Einer meiner hilfreichsten Lieblingsantworten: „Das weiß ich leider nicht, aber funktioniert wie es soll“

    • Stimmt, jetzt, wo Du es sagst … Da kommen auf Fragen wie „Funktioniert das auch mit iOS?“ auch schon mal Antworten nach dem Muster „Das weiß ich nicht, da ich kein iOS nutze“ … *lol*

    • Gerade die Kommentarfunktion wurde aber oft von Händler genutzt, um Kunden bei schlechten Bewertungen zu kontaktieren. Da wurde dann ein Kontakt anberaumt, der Deals wie den von Mike beschriebenen nach sich zieht. Im Endeffekt ist das die Strategie „ich scheiß den EU-Markt so lange mit Produkten voll, bis es nur noch mich gibt“. Und die Kunden machen fröhlich mit.

  3. Ich glaube nicht, dass die Begründung stimmt. Wenn man Amazon Unregelmäßigkeiten wie Bewertungsbetrug bzw. Anwerbung dazu oder Produktpiraterie meldet, passiert regelmäßig genau: NICHTS. Schon mehrfach versucht. Amazon hat keinerlei Interesse daran. Wenn jetzt diese relativ bekannten chinesischen Marken rausgeflogen sind, dann unter falschem Vorwand. In Wahrheit steckten wohl eher wirtschaftliche Eigeninteressen von Amazon dahinter. Vielleicht gibt es demnächst Amazon Basic Kopfhörer.

    • Amazon ist ein US-Konzern. Mehr braucht man dazu eigentlich nicht zu sagen. Wer einmal mit solchen Firmen Verträge gemacht hat weiß, da geht es nur um Geld, Marktmacht und Expansion. Alles andere dient mindestens einem dieser Maxime, sonst ist da nichts.

  4. Ich hab ne Schreibtischlampe von TaoTronics und nen MacBook Adapter von Aukey. Die Lampe ist gut und der Adapter sogar besser als n doppelt so teurer (der HDMI Probleme hatte).

    Ich finde, die sollten lieber diesen ganzen billig Ramsch entfernen, den es da auch noch gibt. Sonst hat das bald was von Wish.

  5. Mal sehen wann sich dann über einen aufgekauften Anbieter z. B. in Südamerika , Afrika oder gar Europa eine Plattform wie AliBaba oder so Zugang zum Weltmarkt verschafft und Amazon das Fürchten lehrt. Produkte der angesprochenen Labels sind oft typengleich unter den verschiedensten Bezeichnungen zu haben , fallen ja auch vom gleichen Band. Teufel, aber – wie sie selber zugeben – z. B. auch Nubert lassen in china bauen. Ja Entwicklung und Planung in Deutschland / Europa aber die Produktion von zumindest halbteilen ist in china .Wäre besser mit China statt gegen china zu arbeiten , denn einen handelskrieg können wir nicht gewinnen sondern nur verlieren. Ich verliere nicht gern. Siehe 5G: der Verzicht auf chinesische Zulieferer bei bestimmten netzkomponenten macht 5G teurer – wer zahlt ? Genau wir Telefonkunden , denn die Mehrkosten reichen die Provider an uns weiter. Oder glaubt Ihr die Regierung zahlt an die deutschen oder europäischen Anbieter einen „ich-kaufe-nicht-in -China“ Ausgleichsbonus ? Kommt davon wenn man Ideologie in wirtschaftliches Denken mit einbezieht.

    • „Alibaba oder so“ dümpelt schon seit 2015 auf dem EU-Markt herum. Vor einiger Zeit haben Analysten daher schon damit begonnen, das Projekt Westexpansion für gescheitert zu erklären. Auch in den USA gilt Alibaba als gescheitert. Um Umkehrschluss tut sich Amazon in China schwer, gegen Alibaba und Co anzukommen. Von „Fürchten lehren“ kann in der EU also kaum die Rede sein, die aktuellen Marktanteile am eCommerce Deutschland bewegen sich bei Amazon eher in Richtung „totale Marktdominanz“.

      Und was den Handelskrieg anbetrifft, so hast Du vollkommen recht, den können wir nur verlieren. Das liegt aber an solchen Einstellungen wie Deiner. Einerseits ist zu vielen Leuten eine Beule in der Hose gewachsen, wenn sie an die vielen Chinesen gedacht haben, mit denen man Geschäfte machen bzw. denen man westliche Produkte verkaufen kann. Andererseits stürzen sich Leute mit Einstellungen wie der Deinen auf die chinesischen Produkte, weil „die sind ja viel billiger“ und „die laufen ja vom gleichen Band, wie die Produkte des europäischen Markenherstellers“. Das Ganze hat aber zwei entscheidende Nachteile. Erstens machen wir uns von China komplett abhängig. Wie Du korrekt angemerkt hast, würden wir daher einen Handelskrieg eher verlieren, als davon zu profitieren. Menschenrechte? Würdige Arbeitsbedingungen? Klimaschutz? Wir haben doch in so einem Verhältnis gar keine Basis für Diskussionen oder Forderungen dieser Art! Die Folgen sieht man bereits ganz deutlich im Film-Business. Wenn man als chinesischer Schauspieler äußert, dass man es z.B. gut findet, dass die Leute in Hong Kong für ihre Rechte auf die Straße gehen, ist man mindestens beruflich für die gesamte Lebenszeit am Ende. Zweitens gibt es durch diese Art von Produktion einen Wissens- und Wohlstandsabfluss nach und zu Gunsten China. Wir kaufen chinesische Ware statt lokale, weil sie so billig ist und weil es uns egal ist, wie sie entstanden ist. Dann geht der lokale Hersteller pleite, wird von chinesischen Investoren aufgekauft und entweder eine etablierte Marke wird weiter betrieben oder man gibt die Firma in die Liquidation und zieht sich die wertvollen Patente heraus. Woher soll dann der europäische Wohlstand in Zukunft kommen, mit dem man in Zukunft chinesische Produkte „so toll billig“ einkauft?

      Ein solches Verhalten ist einfach zu kurz gedacht.

  6. Aus die maus für China Schrott , Amazon muss bald dafür haften deswegen wird aufgeräumt , über 2 Millonen Gefährliche & Fälschungen bei Amazon, Die Leute sind dumm wenn sie bei Amazon China schrott kaufen die überhaupt kein Standard haben und Tüv, denn die Betrüger Firmen aus China interessiert es ein dreck wenn Bluetooth auf verbotene Freqenzen senden , oder billig dreck in Akkuspacks oder Steckdosen Netzteile, der Einzelhandel würde nie wagen so ein Plünder zu verkaufen alleine schon wegen der Haftung,

  7. dsfsdfsdf says:

    Amazon hat extrem nachgelassen.

    Ging los, als sie die Gutschriften bei Prime-Verspätungen eingestellt hatten vor einigen Jahren. Mittlerweile ein Glücksspiel, ob man die Ware einen Tag später schon per Prime erhält.

    Es folgte das Müllproblem. 3 Artikel, 3 Pakete . Alleine da kann man sich schon an den Kopf fassen, richtig toll ist es, wenn man sich einen 5cm Schlüsselanhänger bestellt und der in einem 90cm!!! Paket kommt und das ganze x 3.

    Bewertungen. Willkürliche Ablehnungen. 1:1 Text wird bei Person 1 abgelehnt, schreibt Person 2 den gleichen, wird dieser freigegeben.

    Artikel die als neu verkauft werden, aber gebraucht sind und wo gar Teile fehlen.

    Dann die ganzen Fake Bewertungen. Klar, ist Amazon sowas von sch…egal… immerhin leben die von den Vermittlungen ja.

    Ebenfalls beliebt bei Bewertungen, dass Privatpersonen sich Support nennen und Links mit ihrer Amazon Affiliate ID senden. Wird nicht von Amazon blockiert.

    Kundenservice allgemein fast schon schlechter als bei deutschen Unternehmen. Habt ihr mal im Chat angefragt, man findet keinen Muttersprachler mehr, alles Araber und Türken (erkennbar am Namen) die Textbausteine benutzen und bei „komplizierteren“ Fragen („Wo kann ich meine Packstationnummer ändern“) nur Links zu amazon.de versenden, weil der Onlineübersetzer as nicht richtig übersetzt). Da können die MA nichts für, sondern Amazon natürlich.

    Wäre schon längst weg von Amazon, aber Bestellungen bei deutschen Firmen sind ja noch mieser. Ware am Montag bestellt, in der Folgewoche Freitag eine E-Mail erhalten, dass es nun in Bearbeitung ist und in der darauffolgenden Woche Mittwoch eine Versandbestätigung erhalten (ohne Paketnummer natürlich). Geld wurde hingegen sofort abgebucht.

    Scheinbar muss man sich mit Amazon arrangieren :(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(:(

    • Das typische Henne-Ei-Problem.

      Ich kaufe bei Amazon ein, würde gerne wechseln, aber das alternative Angebot am Markt gefällt mir aus „Gründen“ nicht. Man muss sich halt auf Erfahrungen, positive wie negative, auf dem Markt einlassen, wenn man sein Geld nicht nur Amazon in den Rachen werfen will. Mittlerweile habe ich für so manche Produktkategorien Alternativen gefunden, die deutlich besser als Amazon sind. Ich muss mittlerweile sagen, dass mir kaum mehr ein Grund einfällt, bei Amazon überhaupt etwas zu kaufen. Das Phänomen, ich kaufe drei Stifte und die kommen in drei Paketen, nervt mich kolossal. Und oft findet man die Ware mindestens zum gleichen Preis, manchmal sogar günstiger. Und sie kommt deutlich schneller. Seit Amazon die Welt unter Prime vereinen will, dauert der Versand mancher „sofort verfügbarer“ Artikel fast eine Woche plus Laufzeit! Dazu kommt noch das hier viel diskutierte Problem, dass die Rezensionen auch mit Vorsicht zu genießen sind. Also was hält uns eigentlich noch bei Amazon? Prime? Kostenloser Foto-Speicherplatz? Dass man alle eBooks im abgeschlossenen Kindle-Universum hat? Wenn letzteres: gut gemacht Amazon. Du hast sie im Sack!

  8. Eigentlich könnte Amazon da recht einfach einen Riegel vorschieben.
    Sie loben einfach die doppelte Belohnung on Top aus, wenn der „Käufer“ belegt, dass er für seine Bewertung einen Vorteil erhalten hat. Die, die für Vorteile Bewertungen schreiben, melden das auch um noch einmal abzukassieren.

    Und diese Zusatzbelohnung stellt Amazon dem Händler als „Strafgebühr“ in Rechnung. Und wenn das nicht reicht, fliegt er halt raus. Damit werden gekaufte Bewertungen sehr teuer und gefährlich für den Händler.

  9. Und in einer Woche sehen wir ähnliche Produkte als Amazon Basics 🙂

  10. Krümelmonster says:

    Für meinen Geschmack ist das auch viel Pseudo-Getue. Man schmeisst ein paar etwas bekanntere Marken aus dem Programm, aber das grundsätzliche Problem wird weiter bestehen. Amazon hat den Marktplatz meiner Ansicht nach zu weit für Drittanbieter geöffnet. Auch bei Produktfälschungen ist es anscheinend ein Kampf gegen Windmühlen. Ich habe vor ein paar Tagen selbst zwei ganz offensichtlich gefälschte Produkte entdeckt und Amazon angeschrieben. Ich hatte eigentlich gar keine Reaktion erwartet, aber stattdessen kam ein wirrer Hinweis, mein Text würde nicht den Richtlinien entsprechen, als habe ich eine Rezension verfasst. Ok, dann eben anders, also habe ich den Hersteller des Originalprodukts angeschrieben, der mir innerhalb 24h geantwortet hat und meinen Verdacht bestätigte. Beide Produkte sind bei Amazon dann 1 Tag später verschwunden. Was ist heute, 2 Tage später? Wurden einfach wieder eingestellt, von einem Chinesen, der beim Abtippen des „Firmennamens“ auf der Tastatur eingeschlafen sein muss.

    Was ich damit sagen will: Kleine Anbieter aus der anscheinend immer gleichen Region können wohl nahezu unkontrolliert mit teilweise falschen Daten ihren Schrott einstellen und anbieten. Warum auch immer. Da versagt die Qualitätskontrolle von Amazon nahezu vollständig.

  11. hell-mood says:

    im Prinzip ist es doch egal, ob da RavPower, Aukey, Anker, oder Amazon Basics, oder sonst was auf den Produkten steht. Meist kommt das doch eh alles aus den gleichen Fabriken bzw. von den gleichen Auftragsfertigern.
    Dass aber auch größere, inzwischen gut aufgebaute Markennamen, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis boten, sich selbst mittels der Bestechung von Bewertern ins Abseits schießen, obwohl sie es gar nicht mehr nötig gehabt hätten, verwundert dann doch. Ich sag nur „Corporate Greed“ !

  12. Apeman ist jetzt auch raus?

  13. Hatte auch schon mal so ein Produkt mit „Gutschein gegen 5*“, allerdings war das grottig, das hab ich in einem Review beschrieben und ein Foto des Gutscheins mitgeschickt als Erklärung für die vielen positiven Reviews eines Schrottteils. Allerdings wurde der Review von Amazon mit dem ominösen Verweis auf Communityrichtlinien abgelehnt und mir mitgeteilt, dfass ich dieses Produkt jetzt auch nicht erneut bewerten dürfe. Welche Richtlinie ich in welcher Art verletzt haben soll, wurde natürlich nicht mitgeteilt, ich kann nur vermuten, dass das Foto des Gutscheins dazu geführt hat. Ich war weder ausfällig noch ordinär, sondern alles ganz sachlich. Fand ich ziemlich daneben die Reaktion, die Marke ist auf Amazon nach wie vor präsent, aber das Gerät ging zurück. Zum Glück ist wenigstens das bei Amazon kein Problem.

  14. Brzcyinskijwicz says:

    Auch wenn es jetzt erst einmal ein paar bekannte Größen getroffen hat, von denen ich auch schon einmal was bestellt habe und nicht enttäuscht wurde, so freut es mich doch, dass endlich mal was gegen diese vielen chinesischen Pseudo-Marken getan wird.

    Wenn man bei Amazon irgendwas sucht, dann muss man sich (gefühlt!) immer erst durch zig Seiten von China-Mist durchklicken, bis man mal ein „echtes“ Markenprodukt auftaucht. Dazu kommt dann auch noch, dass die meisten Produkte dann auch noch unter unterschiedlichen Markennamen verkauft werden und daher doppelt und dreifach in den Suchergebnissen auftauchen. Das macht so echt keinen Spaß mehr. Allein schon deswegen begrüße ich das Vorgehen von Amazon sehr. Gegen Fake-Reviews kann man eher wenig machen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.