Amazon schließt in den USA seine Pop-up-Stores, andere werden aber ausgebaut


Pop-up-Stores von Amazon kennt man seit letztem Jahr auch in Deutschland. Zur Weihnachtszeit hat Amazon in Berlin einige Highlight-Produkte auf diese Weise dem Offline-Publikum präsentiert. In den USA sind diese Pop-up-Stores viel verbreiteter – aber anscheinend nicht von Erfolg gekrönt. Denn Amazon wird alle Pop-up-Stores in den USA zum 29. April schließen, wie das Wall Street Journal berichtet und von Amazon auch bestätigt wurde.

In diesen Shops hat Amazon vor allem eigene Geräte wie Echo-Lautsprecher oder Kindle e-Reader präsentiert. Nun wird die Strategie überdacht, mehr Fokus auf Amazons Buchläden und die sogenannten 4-Sterne-Stores, die Produkte von Amazon anbieten, welche mindestens mit einer 4-Sterne-Bewertung versehen sind. Diese Bereiche sollen demnach ausgebaut werden.

Das breitere Angebot soll auch für den Kunden besser sein, deshalb wird man dieses Jahr noch neue Standorte für solche Stores eröffnen. Die Einstellung der Pop-up-Stores soll hingegen kein Anzeichen dafür sein, dass sich Amazon etwa aus dem Offline-Geschält zurückziehen möchte. Vielmehr möchte man das alles besser integriert in größeren Stores mit mehr Auswahl anbieten. Für Angestellte der Pop-up-Stores in den USA kommt das Ganze dennoch überraschend.

Amazon ist in einer sehr günstigen Position. Während viele Händler gerade genau den anderen Weg gehen, von offline zu online, rollt Amazon das Feld quasi von hinten auf. Dominiert wird der Online-Handel bereits, da kann sich Amazon nun praktisch in aller Ruhe mit dem Offline-Handel beschäftigen, um seinen Kundenkreis zu erhöhen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Die Pop-up-Stores wären bei uns bestimmt der Renner, wer mag schon volle Discounter Kassen wenn man nur klein Kram kaufen muss zum essen, ALDI SÜD Testet es ja schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.