Amazon Prime Video: „Philip K. Dick’s Electric Dreams“ ab heute verfügbar

Im November letzten Jahres bestätigte Amazon, dass man „Philip K. Dick’s Electric Dreams“, eine Produktion des britischen Senders Channel 4, auf dem hauseigenen Streaming-Dienst Prime Video zur Verfügung stellen möchte. Ab heute ist es soweit, die Serie ist in der englischsprachigen Originalversion und mit deutscher Synchronisation für Prime-Abonnenten verfügbar.

In der Serie wirken unter anderem Steve Buscemi, Bryan Cranston, Greg Kinnear, Anna Paquin, Terrence Howard, Maura Tierney, Janelle Monae, Richard Madden, Liam Cunningham, Vera Farmiga, Juno Temple, Essie Davis, Benedict Wong, Annalise Basso, Mireille Enos und Rachelle Lefevre mit, ziemlich prominente Namen.

Insgesamt zehn Episoden gehören zur ersten Staffel, von denen jede eine abgeschlossene und für sich allein stehende Geschichte erzählt. Das kennen wir unter anderem auch von Black Mirror.

Electric Dreams ist nicht die erste Amazon-Verfilmung von Philip K. Dicks Geschichten, denn auch „The Man in the High Castle“ („Das Orakel vom Berge“) basiert auf einem Buch von ihm. Auch „Blade Runner“, „Die drei Stigmata des Palmer Eldritch“ und „Ubik“ stammen aus der Feder des Autors.

Ich bin schon ziemlich gespannt auf die Serie und werde zeitnah einschalten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

15 Kommentare

  1. Lucas Recknagel says:

    Vielen Dank für den Tipp, leider wird die Serie als nicht verfügbar angezeigt (in Deutschland) aufgrund von Lizenzfragen …

  2. Ich kann die (in DE) ganz normal schauen und auch aufs iPad laden o_O

  3. Ich kann sie auch ganz normal gucken.
    Bin gespannt

  4. Thomas Müller says:

    Geht problemlos, danke für den Tipp.

  5. Man, bin ich alt. Nicht einer, aber wirklich nicht einer der Namen sagt mir etwas. 🙂

  6. Dream of a electric Sheep ist der Original Titel von Blade Runner. Ich bin gespannt auf die Interpretation

  7. Nicht ganz! „Do androids dream of electric sheep“ ist der originale Titel des Buches, welches als Vorlage für Blade Runner diente.

  8. @Kay: Dann bist du wohl nicht interessiert an Filmen/Serien. Auch ein paar Schauspieler bzw. Filme/Serien sind schon weitaus älter als 10/15 Jahre:
    Steve Buscemis Glanzzeit war z.B. vor einem Viertel Jahrhundert in den frühen 90ern. Maura Tierney hatte den Durchbruch Ende der 90er mit Emergency Room und Brian Cranston ist eigentlich ein sehr prominentes Gesicht aus Malcolm in the middle und dem aktuelleren Breaking Bad.
    Die anderen Schauspieler sind eher aus jüngeren Gefilden.

  9. Ich fand die Serie super!
    Allerdings sollte man wissen, dass Dicks Geschichten meist ein relativ offenes Ende haben. Es gibt also nichts was sich wie ein echter Abschluss anfühlt, stattdessen soll der Leser zum nachdenken angeregt werden.
    Bei anderen Verfilmungen würde oft noch ein „gewöhnliches“ Ende angehängt, bei dieser Serie ist dies jedoch nicht der Fall.

  10. Danke für den Tipp, das hört sich gut an und ist vielleicht endlich mal was für mich.

  11. Produziert amazon seine Eigenproduktion jetzt eigentlich nicht mir in 4K? „Electric Dreams“ ist nach „The Marvelous Mrs. Maisel“ jetzt schon die zweite Eigentproduktion die mir nur in Full HD angeboten wird.

  12. Habe die ersten beiden Folgen intus und muss sagen, herausfordernde Geschichten, so was will man sehen! Und ja in Deutschland problem los verfügbar und ja, nicht in 4K ist traurig, aber die Technik ist wohl tot.

  13. Bin jetzt bei Folge 5. Lohnt sich wirklich.

  14. Wie wäre es mit einem Link im Artikel, der direkt zu den Videos führt?

    https://www.amazon.de/gp/video/detail/B078T8J51S

  15. Also, offene Enden finde ich bei den Geschichten nun nicht. Einzig eine Folge hatte sowas wie ein offenes Ende, ansonsten waren alle Geschichten abgeschlossen.

    Dennoch, wirklich gute Serie in der ich Parallelen zu Black Mirror (Netflix) finde. Was mir auch gefiel waren teilweise Anspielungen an Blade Runner oder auch Terminator, etc.

    Sehr gelungen!

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.