Amazon Prime Music: Sonos, Chromecast und AirPlay

amazon music logoAmazon Prime Music ist in Deutschland und Österreich verfügbar. Seit heute können wir also auch auf das Angebot zugreifen, welches letztes Jahr in den USA startete. Amazon Prime beinhaltet nun die Kindle Leihbücherei, den Speicherplatz für Foto-Backups, die Versandkostenfreiheit auf Prime-Produkte und natürlich Instant Video. Das alles für 49 Euro im Jahr, kein schlechter Deal, wenn man denn häufig bestellt und den Videodienst nutzt. Das Musikangebot bietet über 1 Million Titel, die man streamen und offline vorhalten kann.

Wer ein Angebot wie Spotify, Deezer oder Play Music nutzt, der darf sich nicht ob seiner Monatszahlung ärgern. Prime Music hat zum jetzigen Zeitpunkt nicht einmal ansatzweise die Funktionen, die andere bieten – vom Umfang des Kataloges mal abgesehen. Aber: den Spaß gibt es halt on top, da will man mal nicht zu viel meckern. Gibt sicherlich viele Menschen, die latzen nicht separat für Musik – und die bekommen jetzt – Amazon Prime vorausgesetzt – Musik und einige Hörspiele auf die Ohren.

Nun stellt sich natürlich die Frage – wie sieht es mit der Wiedergabe aus? Fire TV , Fire TV Stick, Browser, Android und iOS – kein Problem, die Webseite hat einen Player und die App spielt das ja auch ab. Was aber bislang nicht geht, das ist die Wiedergabe via Sonos Multiroom. Eigentlich überraschend, denn in der Betaversion von Sonos funktioniert das Ganze – wenn auch nur für US-Bürger.

amazon prime music android

Die Funktion nahm allerdings erst vor kurzem Einzug, als noch nicht offiziell bekannt war, dass Amazon Prime Music hierzulande startet. Ich habe bei Sonos nachgefragt – das Ergebnis war: nichts genaues weiß man nicht – man könne nicht über zukünftige Releases sprechen. Ich behaupte: da kommt bald was, wäre ja Blödsinn den Dienst eines Anbieters zu blocken, der auch hierzulande verfügbar ist.

Und wie schaut es mit Chromecast aus? Ja, geht unter Umständen. Vorausgesetzt wird hier dann der Chromecast (nicht der Audio) und die Chrome-Erweiterung für das Tab-Casting. Spiegelt man den Tab auf den Chromecast, dann kommt der Tab nebst Ton natürlich auf dem TV an. Praktikabel ist anders und ist wahrscheinlich nur für die ein Ding, die die Stereoanlage am TV angeschlossen haben, um die Bude zu beschallen. Hier ebenfalls alternativ möglich: das Befeuern über iPad und iPhone auf einen etwaig vorhandenen Apple TV via AirPlay.

Gut, wer einen Amazon Fire TV oder den Fire TV Stick hat – mit dem Air Receiver wird auch dieser zum Empfänger für AirPlay-Streams, sodass ihr nicht über das Menü des Fire TV hangeln müsst, stattdessen wird iPhone oder iPad zur bequemen Fernbedienung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. Hab mein fire tv am avr angeschlossen. Kann ich Musik über den fire tv streamen, wenn das TV ausgeschaltet ist?

  2. @Malte „nichts genaues weiß man nicht“ ist nicht nordisch, das sagt man auch in Österreich so …

  3. Keine Ahnung wieso, aber die Musik bei Prime klingt auf den gleichen Lautsprechern und im gleichen Browser deutlich dumpfer und subjektiv schlechter als beispielsweise bei Google Music.

  4. ‚Fire TV….kein Problem‘ – aber Suche von Künstlern oder Alben ist offenbar auf dem Stick nicht möglich sowie zufügen von Titeln zu Playlisten. Man kann dies nur mit andere Geräten (App) zusammenstellen und es dann auf FTV nutzen.
    Oder übersehe ich was?

  5. Ich bin begeistert. Läuft bei uns jetzt überall: Windows 10 (Desktop + Notebook), Kindle Fire Tablet, FireTV Stick, Android Smartphone. Nur nicht auf Windows Phone 8.

    Allerdings nur auf einem Device!!!
    Sobald man sich gleichzeitig auf einem 2. Gerät zuschaltet wird man sofort geblockt.
    Das ist jetzt echt ärgerlich 🙁

    Bei Prime Video ist das kein Problem.

  6. @Immerhin Trauriges Angebot? Mittelmässigkeit? Ramscher?
    Ich nehme an, du hast nicht einmal einen Prime Account, aber Kacke posten 🙁

  7. zweiundvierzig says:

    schade…bzw. es war zu erwarten. Prime Music ist wie Prime Video nur ein weiterer Verkaufskanal von Amazon. Ich suche eine Bad in Prime und bekomme alle Alben der Band angezeigt die ich bei Amazon kaufen kann. Mich persönlich nervt das. Es sollte die Möglichkeit geben nur Prime Titel anzuzeigen (auch in Prime Video). Evtl. die Kauf-Videos/Musik als Opt.In. Wie es jetzt ist bekomme ich ständig vorgefüht was ich NICHT in Prime sehen bzw. hören kann. Dann doch lieber einen Zehner im Monat für Netflix und weiter meine CD`s hören. Wie seht ihr das? Stelle ich mich an oder nervt das noch Jemanden da draußen?

  8. Ja, das suchen und die radio sender gehen leider nicht mit dem Fire TV stick… Leider geht auch kein AirPlay vom Mac oder iOS zum stick… Geht es mit Kodi?

  9. @Robert Fuchs Sehe ich aber auch so. Für mich ist Amazon Prime Music nichts halbes und nichts ganzes. Ich habe sowohl Amazon Prime als auch ein Google Play Music-Abonnement. Ich brauche nicht ein Minimalabo, um danach die fehlenden Songs noch dazuzukaufen zu müssen.Entweder ganz oder gar nicht. Natürlich sind ein paar Leuchtturminhalte bei Amazon Music vertreten, aber in der Tiefe mangelt es dann doch ganz gewaltig. Es fehlen halt mehr als 29 Millionen Songs im Vergleich zu klassischen Streaminganbieter. Sollte Amazon Prime also auf z. B. 99€ steigen, bin ich dann weg. Das spar ich mir dann.

    Der einzige Wert liegt bei mir eh auf der Versandkostenfreiheit und dem schnellen Versand. Beides wurde aber leider durch das Plus-Programm und immer größere Versandverzögerungen massiv beschnitten. Amazon Video liegt mir nicht, da ich einen Chromecast besitze und Amazon das Gerät nicht unterstützt, aber ich mich auch nicht zum Kauf eines Fire-TV-Sticks zwingen lasse. Dafür habe ich aber Netflix und bin damit sehr zufrieden. Amazon Cloud Drive brauche ich auch nicht, da nutze ich Google Fotos, Dropbox und Google Drive.

  10. zweiundvierzig says:

    Besonders dem zweiten Teil deines Posts möchte ich zustimmen. Wenn der Rest stimmen würde (schneller Versand…für mich wichtig) wäre das „on top“ Angebot völlig ok. Leider bekleckert sich Amazon da seit einiger Zeit nicht gerade mit Ruhm. Bei einer evtl. Preiserhöhung wäre ich dann auch weg.

  11. Ich höre kultur- und nationsbedingt auch gerne viel vietnamesische und koreanische Musik. Leider ist die Auswahl bei Prime Music gegen Null… daher muss ich wohl noch einige Monate an Google Music blechen 🙂

  12. @digitreo: Das find ich auch ziemlich behindert… ich muss jedes Musikstück erst „zu meiner Bibliothek hinzufügen“, bevor ich es hören kann. So kann man jedenfalls schonmal nicht einfach sporadisch hin uns herspringen, wie man mag…

  13. Einen Minuspunkt gibt es für Flash. Wenn man das im Browser nicht aktiviert hat bekommt nur

    „Tut uns leid.
    Wir können Ihre Aktion nicht abschließen. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.“

  14. Danke für die Recherche zu Sonos – hoffe auf baldige Freischaltung

  15. @kaba13: ich finde da nichts bei mir in den Einstellungen 🙁

  16. @mcinnocent: Es ist der 4 Punkt von oben:
    – Musikbibliothek aktualisieren
    – Automatische Downloads
    – Nur über WLAN herunterladen
    – Speicherort

    Ich hoffe das konnte dir weiterhelfen.

  17. Kam eben rein: Sonos wird auch definitiv hierzulande Prime Music unterstützen.

  18. @kaba13:
    Danke, aber den Punkt Speicherort gibt’s bei mir nicht 🙁
    Liegts am Android? Ich hab 4.4 auf dem S5

  19. Irgendwann hat Android die Permissions für die externe SD Karte geändert (restriktiver), vermutlich sogar ab Android 4.4 KitKat. Du könntest, wenn du Lollipop nicht magst es natürlich mal mit 4.3 versuchen. Oder Rooten und einen Eintrag in die platform.xml machen, dass auf die SD Karte geschrieben werden darf von Apps.

  20. Ups, nach dem neuesten Update der App gibt’s diesen Punkt bei mir jetzt auch!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.