Amazon: neues Cloud-Angebot mit unbegrenzten Speicherplatz für Musik & Kindle kann beworben werden

Heute gleich zwei E-Mails von Amazon bekommen. Die eine weist auf den Umstand hin, dass man momentan für 20 Dollar pro Jahr unbegrenzten Speicherplatz für seine Musik bekommt. Neben diesem unbegrenzten Speicherplatz für Musik bekommt man auch noch 20 GB Space für anderes Gedöns – oder Musik, die durch das Raster des Erlaubten bei Amazons „Unbegrenztspeicher“ fällt.

Denn in diesen darf nur MP3 oder AAC (m4a. – nicht lossless) geladen werden, des Weiteren müssen die Tracks unter 100 MB groß sein. Standardmäßig bietet Amazon 5 GB kostenlos an der geneigte Musikfreund kann nun ohne Ende erweitern und auf seinen Geräten mit dem Cloudplayer alles abspielen. Mal sehen, wann und wie Google Music kontern wird.

Zweite Mail, die von Amazon war, richtet sich an alle Teilnehmer des Partnerprogrammes. Der deutsche Kindle für 99 Euro kann nun von euch beworben werden. Ich selber kann übrigens bis jetzt immer noch nicht begreifen, warum der Kindle Fire nicht nach Deutschland kommen soll :/

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Bez. Kindle Fire:
    Das Kindle Fire wird in Deutschland leider vorerst nicht verkauft, da Amazon bei der Produktion pro Gerät noch drauflegt und erst mit dem Verkauf von E-Books in die grünen Zahlen kommen will. In Deutschland sei der Markt diesbezüglich laut Amazon noch zu schwach :/ – Werde es mir aber wenns sein muss auch importieren..

  2. Ihr werdet alle mit der Cloud noch so viel Traffic machen, das sie die Kernkraftwerke wieder anstellen müssen… :mrgreen:

  3. Das ist echt mal ne Ansage von Amazon!

    Was ich mir nur grad überlege:
    Schön das ich von überall an die Musik komme. Ich lade zu Hause alles hoch und kann zb von Arbeit das hören oder aber im Auto.
    ABER..
    Was bringt mir das, wenn ich keine geeignete Geschwindigkeit habe? Nicht jeder darf im Büro Musik-Streamen (bei 200+ Mitarbeitern geht die Leitung dann schnell runter) und selbst wenn man das Smartphone nimmt. Die 300, 500 oder sogar 1.000 MB 3G Traffik sind nach gut ner Woche auch verbraucht. Und mit EDGE Musikhören macht keinen spaß.

    Hab ich nen Denkfehler oder ist das nur für ne bestimmte Zielgruppe sinnvoll?

  4. Rudi Ralala says:

    Der Mensch als Sammler und Jäger ….

    Wozu Musik noch terabyteweise besitzen und horten, wo es doch Simfy, RadioPlayer und Co. für lau oder kleines Geld gibt? Und das völlig legal und ohne Stress mit der Staatsanwaltschaft.

  5. Hi, wie ist das jetzt eigentlich in Deutschland?

    In die Amazon-Cloud (USA) kann ich uploaden, aber ohne Proxy kann ich die Musik noch nicht wiedergeben oder?

    Wie ist der aktuelle Stand der Dinge?

    Grüße

  6. Nö, geht 1a auch von Germany aus….

  7. Ah okay, gab es da nicht mal Probleme? Oder war das bei Google Musik?

  8. Hey caschy,
    es heißt verlustfrei und nicht lockerfrei!
    Gruß

  9. Für die Anmeldung bei Google Music war/ist einmalig ein US VPN/Proxy notwendig. Nach erfolgreicher Anmeldung kann man aber auch dieses Angebot ohne Einschränkungen mit einer deutschen IP verwenden.
    Ich bin mit Google Music bisher sehr zufrieden. Das Streaming läuft 1a, den Speicherplatz werde ich wohl nie ausschöpfen, und dank der Kooperation mit Magnifier kann man sich auch schnell mal freie Musik auf seinen Space schaufeln.

  10. also erst zickte die Kreditkarte nun will er die deutsche addy nicht akzeptieren -.- blöde amazon-cloud

  11. Also bei mir gibt’s auch nur ne Fehlermeldung, wenn ich ne deutsche Rechnungsadresse angeben will. Hat das bei einem von euch geklappt?

  12. Der nächste Schritt wäre dann, dass ich gekaufte MP3s von Amazon nich lokal laden und dann in die Cloud packe, sondern Amazon diese bitte direkt dorthin ablegt.
    Oder hab ich was verpasst und das gibt’s schon?

    Klingt alles sehr nett, aber leider nicht sehr offen, kompatibel und integrierbar.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.