Amazon Music Unlimited: Drei Monate kostenlos testen

Viele Musikdienste buhlen mit unterschiedlichen Aktionen um die Gunst des Kunden. Amazon derzeit auch wieder. Drei Monate kostenlos Amazon Music Unlimited kann man da nutzen. Zumindest, wenn ein Neukunde ist. Da muss man aber mal schauen. Ich konnte bei einer der letzten Aktionen dennoch mitmachen, obwohl ich kein Neukunde war. Amazon Music Unlimited bringt Unterstützung für bis zu 6 Konten und wahrnehmen kann man den Spaß noch bis Ende des Jahres. Müsst nur dran denken, bei Nichtgefallen zu kündigen, sonst zahlt ihr nach Ablauf das große Abo für 14,99 Euro monatlich. Übrigens, wer es im November vielleicht übersehen hat: Amazon Music kann auch ohne ein Prime-Abo als kostenfreie Variante genutzt werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Qual der Wahl: ‚Teste Spotify Premium kostenlos für 3 Monate‘ … 🙂

  2. Amazon Music ist maximal nervig zu bedienen.

    • Da geb ich Dir vollkommen recht. Absolut unterirdische Usability.

      • Trifft aber leider auch auf die App von Spotify zu. Extrem unübersichtlich mit dieser unsinnigen horizontalen Navigation. Ehrlich gesagt finde ich dort keine Vorschläge und es ist einfach nur mies. Wäre es nicht Dank Spotify Connect so gut in die Systeme integriert, hätte ich das schon längst gekündigt und wäre zu Deezer oder Napster

      • Noch schlechter als Spotify? Kann ich mir fast nicht vorstellen…

        • ich auch nicht. Ich komme mit Prime Music null klar. Alles wild durcheinander. Keine Struktur, keine Logische Navigation in Browser als auch in Mobile App.
          Bei Spotify gibts ne klare Struktur. Playlisten, Vorschläge, Podcasts und vorallem weiß ich was es dort auch zu hören gibt.

          • Nutzen wir die gleiche Spotify-Version? Hab das gefühl, dass es immer unübersichtlicher wird. Man wird den Eindruck nicht los, dass Spotify alle UXler entlassen.

  3. wie sieht es denn mit der Menge an Werbung aus bei Amazon vs. Spotify?

  4. Ich hatte unlimited einige Monate und was dort besonders negativ auffällt ist, dass laufend Alben wieder aus dem Angebot fliegen. Bzw. manchmal muss man sie einfach nochmal hinzufügen und sie sind wieder nutzbar, irgendwie scheint Amazon bei sich ändernder Rechtelage immer wieder ein neues Album anzulegen. Das hatte ich so noch bei keinem Dienst.

    Die App ist auch Mist, man muss egal ob Android oder iOS bei aufrufen eines Albums dieses mehrmals öffnen, damit die Titel in der richtigen Reihenfolge dargestellt werden. Jedenfalls wenn man es schonmal gespielt hat.

    Per Alexa zu steuern gibt man ohnehin ganz schnell auf. Das funktioniert in 90% aller Fälle nicht.

    Dafür ist es unschlagbar billig. Als Primekunde für 79€ im Jahr zu bekommen.

  5. Ich konnte das Angebot mit meiner bestehenden Unlimited-Mitgliedschaft jedenfalls nicht nutzen

  6. Nutze zur Zeit (seit Mitte Dezember) das 99 Cent-Angebot für 4 Monate, obwohl ich kein Neunutzer bin. Dennoch werde ich wohl kein Kunde bleiben. Mir fehlen da auch als Nutzer von Echo-Lautsprecher etwa ein vernünftiges Angebot von Podcasts und auch die recht individuellen Vorschläge, die ich etwa von Spotify kannte. Zudem hat die App neben der bereits angesprochenden Probleme bezüglich Usability immer noch Schwächen in Hinsicht Stabilität. Werde wohl im April wieder zu Spotify wechseln (oder auch mal endlich Deezer, Apple etc testen)

    • Nachtrag: In den USA kooperiert bereits Amazon bezüglich Podcasts ja bereits mit Apple. Wenn das in Old Germany ankommt, gerne. Aber wenn es weiterhin zu Problemen mit dem Herunterladen von Alben etc kommt, dann gerne Tschüss Amazon… 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.