Amazon Music bietet bald auch Podcasts von Wondery an

Sony, Apple und auch Amazon zeigten schon einige Zeit reges Interesse am Podcast-Netzwerk Wondery, das erst 2016 gegründet worden ist und im letzten Jahr mit knapp 100 Millionen US-Dollar bewertet wurde. Nun hat es Amazon wohl geschafft, die Konkurrenz auszustechen. Denn wie das Unternehmen jüngst mitteilt, habe Wondery bereits ein Abkommen unterzeichnet, dass das Netzwerk Amazon Music als Dienst unterstellt werde. Große und bekannte Podcasts von Wondery sind unter anderem „Dr. Death“ oder auch „Dirty John“, sowie „The Shrink Next Door“. Für die Nutzer von Wondery soll sich auch zukünftig nichts ändern, allerdings profitieren Nutzer von Amazon Music zukünftig von einer Vielzahl neuer Podcasts. Auch soll der Zugriff auf Wondery weiter über alle bisherigen Anbieter (darunter auch Spotify, Apple Podcast, Google und weitere) funktionieren. Noch sind nicht alle Verhandlungen abgeschlossen, weshalb die Integration des Dienstes auch noch nicht vollzogen ist und ihr euch noch ein wenig gedulden müsst, falls ihr euch schon auf die Podcasts von Wondery freuen solltet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Wondery – ganz klar bestes Podcast-Netzwerk.
    Business wars, American Innovation,…

    Aber ob man die Podcasts dort bin werbefrei bekommt…?

  2. kannte ich bisher nicht.

  3. Inwiefern soll Amazon die Konkurrenz ausgestochen haben? Selbst im Verlauf des Textes wird erwähnt, dass bisherige Anbieter wie Apple Podcasts wie bisher Wondery-Inhalte aussteuern dürfen. Meiner Meinung nach sticht da niemand etwas aus, Amazon gesellt sich lediglich zu der Gruppe der anderen Verwerter und ist damit alles andere als Erster.

    • Die interessante Frage ist ob die Folgen bei Amazon ohne Werbung kommen.
      Über die sonstigen Kanäle wird üblicherweise Werbung eingespielt.

      Man kann bei wondery selbst ein Abo buchen um über die eigene App werbefrei zu hören.
      Wenn das bei Amazon auch so wäre, wäre das ein klarer Grund für mich zu Amazon Musik zu wechseln.

  4. Oliver Müller says:

    Zu einem Podcast gehört ein RSS Feed. Das was Amazon, Spotify, Fyeo & Co. da in ihr Programm aufnehmen sind per Definition keine Podcasts.

  5. „Dr. Death“, „Dirty John“, „The Shrink Next Door“…
    Wer?

Schreibe einen Kommentar zu Kalle Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.