Amazon Music bekommt DJ Mode

Am Donnerstag gab Amazon bekannt, dass man, beginnend in den USA, ein „brandneues On-Demand-Hörerlebnis“ mit dem Namen „DJ Mode“ einführe. Einen Dienst, der offensichtlich den Sendern von Apple Music, einschließlich Apple Music One, ähnelt. Der Dienst wird Teile von Musik-Streaming und Live-Radio kombinieren und es den Nutzern ermöglichen, sich einzuklinken, wann immer es ihnen passt, um von DJs kuratierte Musik, Interviews und Beiträge von Musikexperten zu hören.

„Wir revolutionieren weiterhin, wie Hörer Musik erleben, und mit DJ Mode kombinieren wir das Beste aus Streaming und traditionellem Radio“, sagt Steve Boom, VP von Amazon Music. „Mit DJ Mode können Fans Musik streamen, die nur für sie ausgewählt wurde, während sie die Persönlichkeit von DJ-gehostetem Radio genießen. Wir freuen uns auch sehr, dass auch Billie Eilish hinter unserem allerersten von einem Künstler geführten DJ Mode-Erlebnis steht, das den Fans Zugang zu ihrem Musikgeschmack und ihren Geschichten gibt, moderiert von einem der innovativsten Künstler der Welt.“

Amazon Music: Prime-Mitglieder, die Amazon Music Unlimited noch nicht ausprobiert haben, können den Service mit Zugang zu über 70 Millionen Songs und Millionen von Podcast-Episoden ohne Werbeunterbrechungen vier Monate lang gratis nutzen.

Um mit dem DJ-Modus zu beginnen, können Prime-Mitglieder und Amazon-Music-Abonnenten in den USA sich anmelden, indem sie aktivierte Sender per Spracheingabe mit Alexa anfordern; den kürzlich angekündigten Car Mode, der die Nutzung von Amazon Music im Auto erleichtert; oder die Amazon Music-App für iOS, Android und Fire TV: “Alexa, play Rap Rotation in DJ Mode”, “Alexa, play Rap Rotation in DJ Mode”, Alexa, play All Hits in DJ Mode” und “Alexa, play The Billie Eilish Takeover”.

Persönliche Meinung: Amazon hat sehr viel Aufholbedarf, wenn man sich die anderen Dienste anschaut. Klar, wer da nicht viele Ansprüche hat, kann zuschlagen – doch bevor ich persönlich diesen Dienst nutzen würde, kämen andere infrage – z. B. Spotify, Apple Music, Tidal und Deezer.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Da habe ich wohl nicht viel Ansprüche. 😉
    AM spielt Musik auf den Echos als auch unterwegs problemlos ab.
    Einen DJ Mode brauche ich jetzt so nicht.
    „Spiele xy“ und Autoplay macht genau das was ich möchte.
    Ich gebe aber zu mich mit den Möglichkeiten noch nie auseinandergesetzt zu haben.

    • Oder mal anders gefragt caschy, was fehlt denn AM jetzt entscheidendes?
      Ich bin damals mit meinen ersten Echo bei AM eingestiegen und kenne die anderen Dienste, bis auf Apple Music, nicht.
      Und zu Apple Music fand ich jetzt keinen nennenswerten Unterschied bis darauf das die Kombination Echo und AM besser funktionierte.
      Das einzige was stört ist der Kleinkrieg zwischen Alexa in der App und Siri im iPhone.
      Alexa Hands free blockiert die Sprachausgabe von Maps und ein Hey Siri, spiele Musik führt nur dazu das sie mir sagt das keine Musik App installiert ist.

  2. Den größten Aufholbedarf insbesondere gegenüber Spotify sehe ich in der Integration in Apps und Geräte von Drittanbietern. Aber daran mangelt es den anderen Diensten im Grunde ja genauso. Ansonsten scheinen meinen Ansprüche da auch eher gering zu sein, ich höre damit eben Musik … 😉

  3. Also bevor ich mir je wieder Apple music auf Android antue höre ich noch lieber Radio. Wie man so miserable Musikvorschläge ist mir unerklärlich. Und die Playlists sind auch nur mittelmäßig.

Schreibe einen Kommentar zu Keri Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.