Amazon lockt Alexa Skill-Entwickler

Amazon will Entwickler für Alexa Skills locken. Und wie macht man das? Man lockt mit monetären Anreizen. Mit einem neuen Amazon-Programm wird für Developer das Entwickeln und Hosten der meisten Alexa Skills über Amazon Web Services (AWS) ab sofort praktisch kostenlos. Entwickler erhalten für einen veröffentlichten Skill 100 US-Dollar als AWS-Gutschrift, die sie wiederum für ihren Alexa Skill nutzen können.

Fallen darüber hinaus weitere AWS-Kosten für Skills an, haben die Developer außerdem Anspruch auf monatliche Gutschriften in Höhe von 100 US-Dollar. Interessierte müssen sich lediglich anmelden. Durch das Programm erhalten Entwickler Zugriff auf Amazons Cloud-Plattform, um Skills für Alexa, das cloud-basierte Spracherkennungssystem hinter Amazon Echo und anderen Geräten, zu programmieren.

Das Erstellen von Skills ist für Developer über das AWS Free Tier grundsätzlich kostenlos. Es beinhaltet eine Million AWS Lambda-Anfragen und bis zu 750 Stunden Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) Rechenleistung pro Monat, wie Amazon mitteilt.

Mit dem neuen Programm können Developer, die das kostenlose AWS-Angebot wegen des Wachstums ihres Skill überschreiten oder die ihren Skill skalieren wollen, die Gutschriften auf AWS-Dienste wie Amazon EC2, Amazon Simple Storage Service (Amazon S3), Amazon DynamoDB und Amazon CloudFront anrechnen – sei es für Rechenleistung, Datenbankspeicherplatz, Content-Auslieferung oder andere Funktionalitäten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

11 Kommentare

  1. Das zeigt doch nur, dass niemand für die Plattform entwickeln will und die Qualität der existierenden Skills ist ja auch miserabel. Wenige apps und die sind noch richtig schlecht. Was auch damit zusammenhängt, dass man für jede app Kommandos auswendig lernen muss momentan. Plus den App-Namen. Nicht gut gelöst.

  2. Ich denke das ist kein schlechter Ansatz. Meine bisherigen Erfahrungen mit Alexa haben mich zwar noch nicht begeistert, aber ich denke zukünftig wird Amazon im Bereich Sprachsteuerung damit weit vorne liegen.

  3. Ich war im Dezember auf einem Amazon Developer Event. Dort wurde Echo/Alexa vorgestellt und gezeigt wie man einen Skill entwickelt. Man hat btw ein Echo Dot bekommen, wenn man bis Ende Dezember 3 Skills geschrieben hatte, die auch sehr einfach und nur leicht modifizierte Beispielskills von Amazon hätten sein können. (Ratet mal warum so viele „Glückskeks“ Skills im Store sind.)
    Naja worauf ich aber hinaus will: Eine oft gestellte Frage war, was passiert wenn Skill so erfolgreich wird, dass er aus dem „Free“ Bereich rauskäme. Die Antwort seitens der Leute von Amazon „Das wird nicht passieren. Kein Skill war bisher so erfolgreich, dass das nicht ausgereicht hätte und solltet Ihr doch so erfolgreich werden, dass es nicht reicht. Dann macht euch keine Sorgen. Dann wollen wir nämlich mit euch zusammen arbeite…“

    IMO ist der Gutschein nur ein Lockmittel für Leute die sich mit Skills noch nicht auskennen und das noch nicht abschätzen können. Wäre der Gutschein nicht auf Skills beschränkt, sondern für AWS allgemein, dann wäre er ganz cool.

  4. Marcel Hencke says:

    Die Develpoer-Plattform von Amazon ist wirklich unter aller Sau und dann kann man auch noch so mega wenig. (Texte können nur in English US genutzt werden. In Deutsch hat man nur die Möglichkeit Listen anzulegen, aber man kann da ja schlecht alles rein schreiben).

    Der Gutschein ist zwar eine nette Sache, aber ich verstehe nicht, warum sie es nicht einfach komplett kostenlos machen (nur für Alexa Skills). Weil falls ein Skill wirklich populär wird, dann kann das schnell teuer werden.
    Oder was auch eine Alternative wäre, wenn man die „Smart Home Skill“ nicht zwangsläufig über die AWS laufen lassen müsste.

    Ich finde den Weg auf jeden Fall falsch die Entwickler für den Dienst zahlen zu lassen. Die stecken ja schon Zeit in die Entwicklung eines Skills und sollen dann dafür zahlen, wenn er genutzt wird?????

  5. What Felix said. Auf die Eindeutschung sinnvoller Skills wie Logitech wartet man auch noch vergeblich. Sehr schön wäre es auch, wenn es bald eine deutsche Version von Autovoice gäbe. Dann hätte man nämlich die Anbindung an „Natural Language“ /Tasker und wäre unabhängiger.

  6. Eins der Hauptprobleme Alexas im Allgemeinen ist allerdings, dass Bing für das Beantworten von Fragen usw genutzt wird. Im englischen Sprachraum mag das ja noch gut funktionieren, aber auf Deutsch bekommt man da all zu oft zu hören, dass sie da keine Ahnung hat. Und da Mikrosoft da seit Jahren nix verbesster, glaube ich auch nicht, dass sich da noch großartig was tun wird.

  7. Ein weiterer Grund, weshalb es so viele „Schrott“-Skills gibt ist, dass wenn man keine Kosten für sich verursachen möchte, man doch irgendwo darauf beschränkt ist nur statische Inhalte per Lambda auszuliefern.

    Sobald man irgendwie Interaktivität reinbringen möchte, muss man auch für den Traffic zahlen, der zwischen Lambda und dem Backend anfällt. Ist zwar nicht sehr viel – aber trotzdem…

    Ich habe meine Skills dann halt bisher komplett selbst in Python gebaut und auf meinem eigenen Server gehostet, den ich so oder so bezahle – mit allen Vor- und Nachteilen. Aber wenn Amazon jetzt die Zeche für Traffic bezahlt, bin ich doch versucht meine eigene Basteleien aufzugeben und das auf Lambda zu portieren…

  8. Das mit Bing wird dann auch ein Grund für mich sein, auf Google Home umzurüsten. Alexa wird dann wieder verkauft. Zurzeit nutze ich es sowieso kaum. Ich würde dann nur Amazon Musik vermissen. Möchte kein Geld für Google Musik ausgeben^^

  9. @RGVEDA
    Google Home ist keine Alternative. Amazon mit Alexa bietet ein ganzes Ökosystem, wo Jeder Skills entwicklen kann und Alexa einbauen darf. Bei Google Home gibt es das nicht.

  10. @AxxG
    Da liegst du leider falsch! Google hat sehr wohl ein eigenes Ökosystem und auch für Google Home kann man Skills erstellen und das viel einfacher als für den Amazon Echo (via https://api.ai/ )

  11. Kann mir jemand den Skill Youtube für Alexa schicken? 🙂
    Danke

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.