Amazon Fling: Google Cast-Alternative lässt Android- und iOS-Entwickler Medien zum Fire TV streamen

Amazon rückt zumeist eher ins Rampenlicht, sobald der Online Shopping-Gigant ein neues Produkt für den allgemeinen Verbraucher auf den Markt bringt. Doch auch für Entwickler hat Amazon einige interessante Features parat, die sich nun gestern um einiges vermehrten.

fl1

So gab Amazon bekannt, dass man eine AWS Device Farm in der kommenden Woche startet, über die Entwickler ihre Android- und Fire OS-Apps auf echten Geräten testen können. Außerdem hatte Amazon Web Services noch einen neuen API Gateway Service im Ärmel, welche die Erstellung und Verwaltung von APIs vereinfachen soll.

Doch der interessanteste Part der Reihe an Ankündigungen war die Bekanntgabe von Amazon Fling. Fling ist im Grundkern wie Google Cast zu verstehen und bedeutet, dass App-Entwickler Fling in Ihre Apps einbauen können, um Medieninhalte direkt auf einen Amazon Fire TV oder Fire TV Stick zu „flingen“, also senden.

Das Prinzip hatte Amazon bereits in Kombination mit Fire Tablets, dem Fire Phone und den TV-Lösungen angeboten, wobei hier das Tablet zusätzlich noch als Second Screen genutzt werden konnte und Informationen zum aktuellen Film oder Serie dank X-Ray geboten hat. Diese Informationen drehten sich dann um gerade zu sehende Schauspieler, Soundtracks und weiteren Informationen zum Film oder der Serie.

Das schöne dabei ist, dass Amazons Fling SDK sowohl für Android als auch iOS verfügbar ist. Für Entwickler selbst soll die Implementierung äußerst simpel vonstattengehen und sogar bereits existierende Google Cast-Funktionalität unterstützen. In einer entsprechenden Entwickler-Dokumentation wird erklärt, wie man eine bereits bestehende iOS- oder Android-App, die bereits die Google Cast Companion Library unterstützt, modifiziert, damit auch Amazon Fling werden kann.

Die Fling SDK gibt Entwicklern zudem die Möglichkeit an die Hand, entsprechende Companion-Apps zu bauen, welche mit dem Fire TV funktioneren. Als Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung nennt Amazon beispielsweise die App Karaoke Party, die sowohl Songtexte als auch Videos auf dem Amazon Fire TV anzeigt und das Smartphone als Mikrofon genutzt werden kann.

Entwickler, die bereits eine Fire TV-App gebaut haben, können das SDK nutzen, um sowohl ihre App zu kontrollieren, sofern sie bereits installiert ist, oder andernfalls die App ferngesteuert installieren. Entwickler, die noch keine Fire TV-App gebaut haben, können stattdessen den Fire TV Media Player nutzen.

(Quelle: TechCrunch)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Wunderwuzzi says:

    Ja! Noch ein Streaming-Protokoll. Bloß auf keinen Standard einigen.

  2. Alexander says:

    Es wäre zu schön gewesen, wenn Google mit Amazon kooperiert hätte:-(
    Ein Standard, zwei Abspielgeräte, sofort X.000 Apps – aber so…….

  3. Denke auch dass der Amazon Standard von viiiiel weniger angenommen wird. Fire OS am Stick/Box is ja eh schon ein kompletter Mini PC und kein reiner Streaming Stick der sowas unbedingt braucht wie CC/Miracast etc

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.