Amazon Fire TV poliert Röhrenfernseher mit smarten Funktionen auf

In zahlreichen Haushalten steckt am Fernseher ein Streaming-Stick, um jenen mit entsprechenden Inhalten zu versorgen. Da gibt es mittlerweile eine ganze Palette an Geräten diverser Hersteller. In zahlreichen Haushalten wird wohl ein Fire TV Stick aus dem Hause Amazon stecken. Und der – kein Scherz – ist auch in der Lage ein altes Röhrengerät wieder auf Vordermann zu bringen.

Logisch, so eine alte Kiste hat keinen HDMI-Anschluss, sondern eher Scart. Aber: Der passende Adapter macht es möglich. So lässt sich auch ein uraltes TV-Gerät mit einem Fire TV – oder natürlich auch diversen Konkurrenzprodukten – bestücken. Amazon zeigte das nun mit einem Nordmende-Fernseher aus 1984 (im Artikelbild) und einem Fire-TV-Stick. Damit ist dann auch Netflix oder Prime Video auf einem Altgerät kein Hindernis mehr. Wobei hier grundsätzlich infrage gestellt werden darf, ob in Haushalten mit derartigen Röhrengeräten, wirklich eine Internetverbindung vorhanden ist. Die wird natürlich weiter vorausgesetzt.

Laut Statista-Befragung sei noch jeder dritte deutsche Haushalt mit einer Flimmerkiste ohne Internet ausgestattet. Viele werden da wohl auf lineares Fernsehen setzen, wieder andere bereits auf die Abhilfe mit einem solchen Streaming-Stick, denn zahlreiche Fernseher mit hochwertigen Panels – jetzt nicht gerade aus dem Jahr 1984 – dürften ohne Frage weiterhin ihre Daseinsberechtigung haben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Grumpy Niffler says:

    Alleine aus Sicherheitserwägungen ist mir ein Streaming-Stick 100x sympathischer als jeder Smart-TV. Leider kümmern sich viele Hersteller wenig bis gar nicht um die Aktualisierung ihrer Geräte-Firmwares. Und das letzte, das man braucht, ist ein ständig mit dem Internet verbundenes Gerät mit dokumentierten Sicherheitslücken im lokalen Netzwerk.
    Von daher: Ich habe zwar keinen Röhrenfernseher aber auf integrierte Smart-Funktionen verzichte ich weiter gerne.

    • Bei mir auch immer die erste Amtshandlung: TV in der FritzBox sperren, Streaming-Stick einrichten und freigeben, TV Fernbedienung in den Keller, dank CEC.

      Relativ unbeschwert geniessen. In meinem Fall bremse ich auch den Stick (MagentaTV-Stick)ittels pi-hole.

      Läuft! XD

      • Wozu den TV in der Fritz!Box sperren? Meiner ist gar nicht im WLAN angemeldet. Nach der Ersteinrichtung und einmaligem Softwareupdate ist der aus dem WLAN geflogen und fertig.

        • Wenn man mit den TV aufs NAS zugreifen möchte kann man den schon in Lan lassen. Kommt immer darauf an was man machen möchte.

    • Dito, allerdings mit Apple TV.

  2. Mir geht es da so, wie vielen hier: Ich würde gerne auf die Smartfunktionen verzichten, aber das liefert nun mal leider jeder moderne Fernseher mit. Die W-LAN Verbindung bleibt allerdings aus und dafür hängt ein AppleTV dran. Ich hatte damals den AppleTV HD und habe ihn dann kürzlich gegen den neuen ausgetauscht als ich einen 4K Fernseher geschenkt bekommen habe. Da würde ich mir zwar auch wünschen, dass Apple mal einen Chip mit wirklich Power einbaut und damit auch für Gelegenheitszocker interessanter wird, aber gegen die fürchterliche Menüführung und die selten Updates bei den TV Herstellern ist das immer noch super.

  3. Das verlinkte Produkt zum Thema Scart und HDMI ist genau der falsche Wandler. Er wandelt das Signal von Scart zu HDMI um. Für diesen Fall müsste aber ein Produkt verlinkt werden, welches ein HDMI Signal in ein Scart Signal umwandelt.

  4. Wir haben zwar moderne Samsung-Smart-TV. Deren „smarte“ Funktionen sind so grottig, langsam und dazu nervig implementiert, dass wir kurzerhand wieder alle mit einem FireTV-Stick 4K Max ausgestattet haben.

    • Kann Ich überhaupt nicht bestätigen. Mein 3,5 Jahre alter Samsung läuft 1A und ist logisch aufgebaut.

    • Samsung gilt ja auch als bekannteste Werbe und Tracking Schleuder. Schon aus Prinzip wäre das die 1. Amtshandlung den TV für komplete Internet zu sperren. Dazu kommt, dass die SmartTV Apps bei Samsung nach 2-3 Jahren eingestellt weden und nicht mehr supportet oder upgedatet werden

      • jonas wagner says:

        Ich habe einen 4K Samsung TV aus 2016. Kann sein, dass ich unheimlich getrackt werde, aber Werbung habe ich noch nie gesehen. Nutze Sky Q immer und Netflix und Prime meistens direkt auf dem TV. Rest über Fire TV 4K.

  5. Bei Geräten mit AndroidTV gibt es für diesen Zweck den Basic Mode der alle Smart-Funktionen deaktiviert. Dann geht nur Antenne & HDMI-in. Im Grunde ist es eine Art Hotel-Modus der die Funktionen beschränkt.

    Aufgrund fehlender Sicherheitsupdats ist die Funktion durchaus sinnvoll. Ein Fernseher wird schließlich deutlich länger verwendet als ein Smartphone.

    https://9to5google.com/2021/02/24/google-tv-basic-tv-mode/

  6. Thorthemighty says:

    AndroidTV ist die Lösung. TVs mit eigenem OS sind der letzte Schrott aber androidTV zB auf einem Philips ambilight ist großartig

    Aber diese Retro Lösung gefällt mir. Es kommt ja auch ein “Amiga 500 Mini”…das wäre total abgefahren…die Kombi….falls das überhaupt geht…

  7. Und warum schaltet ihr alle die Smart Funktionen ab ? Angst vor was ? Oder macht ihr mit Eurem TV Bankgeschäfte oder liest Eure Emails ?

    • naja SmartTVs werben mit Apps, welcher aber kaum nach Verkaufsstart nicht mehr supportet werden. Dazu kommt, dass Hersteller wie Samsung jedes Klickverhalten an deinem TV an sich selber via Tracking übermitteln. Und nein, dass kann man natürlich auch nicht abschalten 😉
      Würdest du mal den Netzwerkverkehr deines TVs beobachten dann wärst du schockiert wie oft pro Minute dein TV sich irgendwo ins Internet verbindet und das sind nicht die Apps selber.

    • Was hat das mit Angst zu tun? Eher mit Ärger darüber, dass ständig der herstellende Konzern angefunkt wird und dafür meinen Internettraffic nutzt. Mal abgesehen davon, dass ich nach dem Anschalten des AppleTVs erst mal die hässliche Oberfläche des FernsehOS betrachten muss, weil es sich hälftig darüber legt. Es gibt schlimmeres, aber es bringt mir auch nichts ein, außer genervt zu sein.

  8. oaklin ehitan says:

    HDMI-Scart Adapter gibt es. Nutzt aber an einem Gerät von 1984 nix, weil es Scart da noch nicht gab.

    • „Erste Fernsehgeräte mit SCART-Schnittstelle kamen in Deutschland und Österreich 1982 auf den Markt“. (Wiki) Einführung des Standards war schon 1979….

    • Doch, kam in Deutschland 1982 auf den Markt und in Frankreich sogar früher.
      Aber nie in den USA 😀 war ein europäischer Standard.

    • Lt. Wikipedia kamen erste Fernsehgeräte mit SCART-Schnittstelle in Deutschland und Österreich 1982 auf den Markt.

  9. Joa. Sieht bei uns Zuhause ähnlich aus. Nur mit Chromecast. Kann der FireTV nativ 4:3?

    • Genau das ist das Problem. Habe auch eine solche Lösung schon länger im Keller / Werkstatt im Einsatz an einem alten 4:3 LCD TV, der noch nicht mal HD ready hat. Versteh daher die Aufregung der „Neuigkeit“ nicht so ganz. Im Prinzip gehen gehen auch noch ältere Geräte, ja sogar reine S/W TVs ohne Scart und nur mit TV-Antennenanschluss. Sofern man dazwischen noch einen alten Video-Recorder als Scart/TV Konverter einsetzt. Ginge ebenso. Aber das 4:3 Problem bleibt, damit wirkt eben alles etwas gequetscht. Mein alter Humax Sat-Receiver, der auch an dem ollen LCD-TV angeschlossen ist, kann 4:3, da wird das 16:9 Bild eben etwas kleiner und oben / unten kommen Balken, das kann der Fire TV Stick aber nicht.

  10. Selbst aufwendig restaurierte HD remaster von alten Filmen sehen auf eineem HD/4K Gerät nicht so gut aus wie der original Film auf einer Röhre. Selbiges gilt für Videospiele die für Röhren entwickelt wurden.
    Auf Röhren hat man einfach diese großartige physische Tiefe im Bild, die man mit LCD/OLED etc. nie erreichen kann. Gut dafür ist das Bild dort dann 100x größer.

  11. Persönlich finde ich das 4:3 Format nach wie vor am angenehmsten zum anschauen, deshalb gucke ich viel auf meinem iPad, wo man in der Primeapp aufzoomen kann. Die iPad Pro sind ja mittlerweile fast so groß, wie die kleinen Röhrenfernseher damals, aber auch auf meinem normalen iPad kann ich entspannt gucken.

    Einen Röhrenfernseher würde ich mir wegen der Brandgefahr nicht mehr in die Wohnung stellen, man kriegt ja keine Geräte mehr, die nicht mindestens 15 Jahre alt sind.

  12. Dann kann ich endlich wieder meine Serien mit dem Videorecorder aufnehmen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.