Amazon Fire TV kommt ins Auto

Amazon Echo Auto wird bald in Deutschland starten, dies konnten wir auf der CES in Las Vegas in Erfahrung bringen. Und Alexa wird ja eh schon fest in einigen Fahrzeugen als Assistant verbaut.

Aber Amazon ist auch schon im Heimatland des Unternehmens einen Schritt weiter. Amazon Fire TV im Auto ist da das Stichwort. Und das heißt dann eben nicht ganz überraschend „Amazon Fire TV Edition for Auto“. Fiat Chrysler und BMW haben schon bestätigt, dass man einige Displays mit der Technologie ausstatten will. Wie genau die Details dessen aussehen, darüber ist noch nicht viel bekannt. Schaut man rüber zu einem Tesla, dann wird man vielleicht erkennen, wohin die Reise gehen könnte. Statt Netflix hat man dann eben auch Amazon Prime Video und den Musik-Dienst von Amazon im Zugriff.

Dazu dann gleich Alexa und alle anderen Dienste, die man in eine Oberfläche des Fire TV so einbauen kann. Bedient wird per Touch und man darf sicher sein, dass einige Funktionen natürlich nur nutzbar sind, wenn auch eine entsprechende Internetverbindung besteht. Andere wiederum werden natürlich auch offline funktionieren – beispielsweise kann man zu Hause in der Garage im heimischen WLAN Filme und Serien für den Offline-Zugriff herunterladen. Wird natürlich erst einmal nur mit Amazon eigener App klappen, ob andere Anbieter mitziehen ist unbekannt. Die andere Frage ist natürlich: Wo soll das alles hinführen? Und muss es für jede Lösung ein Problem geben?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. chris1977ce says:

    ….und noch mehr Ablenkung im Auto – aber die Rettungsdienste, Feuerwehr, Versicherungen etc. brauchen schließlich auch was zu tun.
    Mir kommt so ein Mist nicht ins Auto!

    • Schon mal an Kopfstützenmonitore gedacht, womit man auf langen Autofahrten zum Beispiel die Kleinen bespaßen kann? Und schon mal daran gedacht, dass es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben ist, dass Videoabspielfunktionen in den Automultimediasystemen während der Fahrt geblockt werden müssen (zum Beispiel durch Kopplung mit der Handbremse)?
      Manchmal könnte man denken, einige lassen mit Absicht Intelligenz vermissen, nur um sich negativ äußern zu können. I-Net halt…

      • Alles unnützer Luxus in einem KFZ.

      • Und wieso liest man dann in den letzten 5 Jahren immer häufiger „kam aus ungeklärten Gründen auf gerader Strecke von der Fahrbahn ab“?
        Eben wegen dieser ganzen unnützen Spielereien im Auto (besonders die Touchscreens, mit denen man ohne hinzugucken nicht mal die Klimaanlage regeln kann)….

        • Schon mal dran gedacht, dass die Hauptursache die Handynutzung sein dürfte?
          Früher wurde man durch das Hantieren mit Kassetten nicht weniger abgelenkt als durch die heutige Radiobedienung…..

    • Sehe ich genauso, die meisten sind ja schon mit den Fahrerassistenzsystemen in bestimmten Situationen überfordert, dann noch mehr Displays und Touchflächen verbauen lenkt vom fahren ab.

      Manchmal könnte man denken das Ende der Menschheit endet vor einem Display.

  2. Eine grundsolide Sprachsteuerung im Auto, ist aus meiner Sicht ein Vorteil. Aber Videos gucken oder Touch-Bedienung?! Nee, so’n Bullshit möchte ich im Auto nicht haben!

    • Touch Bedienung macht sich gerade sehr gut bei den heutigen Systemen mit großem Display. Auch bei der Navi Software.
      Kann man aber sich nur nachvollziehen, wenn man Google Maps (über Android Auto oder mit einem Android basierten Sytem) auch mal ausprobiert hat.
      Ziel- oder Zwischenstopsuche per Sprache auch während der Fahrt ist schon was feines. Auf der Suche nach dem nächsten Autohof kann man ja nicht einfach auf der Autobahn anhalten oder das System bei solchen Geschwindigkeiten per Hand bedienen…..

      • Touch Bedienung bedeutet, man muss für alles – egal ob Musikwechsel, Änderung der Lüftung oder Heizung etc. – immer den Blick auf den Bildschirm richten, weil es keinen Schalter zum „Erfühlen“ gibt. Und dies wiederum bedeut dann immer hundert Meter Blindflug beim Fahren. Saugefährlich dieser Trend.

        • das ist es. Lautstärke, Heizreglner usw. fehlen da flaches Display + das Displey erkennt den Fingerdruck nicht richtig usw.
          Extrem viel Ablenkung mit der neuen Technik.
          Aber anderseits FireOS mit Alexa oder Google Assistent machen das dann doch für das eine oder andere leichter.

          • Wenn der Assistent dich versteht schon. Abgesehen davon das man dann noch seine Wanze im Auto hat da durch versehentlich falsch verstandene Hotwords bsp. „Ok Google“ nach umstand auch ein „Ok Cool“ reicht oder als dritte Person ein Alex mit im Auto sitzt.

        • Schon mal an Bedienung über Tasten am Lenkrad gedacht? Ist heutiger Standard…

  3. Meine letzten Autos hatten alle ab Werk die Möglichkeit Filme auf dem Navi Bildschirm abzuspielen, entweder per DVD oder vom USB-Stick. Und alle haben ab ca. 3 km/h das Bild ausgeschaltet und nur den Ton weiterlaufen lassen. Wenn man stundenlang im Stau gefangen ist, ist das ganz hilfreich, aber extra einbauen lassen würde ich mir das nur, wenn für die Mitreisenden separate Bildschirme zur Verfügung stehen.

    • Angenehmer bei langen Fahrten sind Hörbücher.
      Beugt Müdigkeit vor und die Fahrten kommen einen auch bedeutend kürzer vor.
      Es ist schon von Vorteil, wenn das Hirn eine gewisse Grundlast zu bewältigen hat.

      • Ja, beim Fahren höre ich auch zu 95% Hörbücher. Ich habe einmal einen Film vom USB-Stick im Auto gekuckt, als ich ca. 4h im Stau auf der selben Stelle gestanden habe. Aber nur dafür würde ich es wie gesagt nicht brauchen.

  4. MichaelMichael says:

    Das als Technologie zu bezeichnen (Fiat Chrysler und BMW) ist wie eine Amöbe als ein komplexes Lebewesen zu bezeichnen. Es ist höchstens ein Produkt, und Amazon hat kräftig investiert um da rein zu kommen, mehr nicht.

  5. Mal ne Frage. WIe soll das Auto in der Garage via WLAN Filme und Co herunterladen. Muss ich da den Motor laufen lassen?
    Frisst es mir die Batterie bei übers Wochenende Auto nicht benutzen leer?

    • Selbst normale 12-V-Autobatterien speichern so viel Energie, dass das Herunterladen von ein paar Filmen über Wifi wohl kaum ins Gewicht fallen wird. Bei Hybrid- und Elektrofahrzeugen erst recht kein Problem.

    • Die Downloads können durchaus im Standby bewältigt werden. Da wird kaum Leistung beansprucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.