Amazon: Falscher Preis für das Fire Phone, wird aber weiter entwickelt

Nein, es gibt nicht erneut einen Preisfehler beim Fire Phone von Amazon, vielmehr gesteht sich das Unternehmen den Flop ein, den es mit dem Smartphone an den Tag gelegt hat. Aufgeben will man deshalb aber noch lange nicht. Zuerst kam die Preissenkung im September (in den USA nur noch 99 Cent statt 199 Dollar mit Vertrag), viel soll aber über die Software geregelt werden. Zwei Updates gab es bereits, die laut Aussage von Amazon SVP of Devices, David Limp, bereits für von Kunden geforderte Verbesserungen gesorgt haben.

FirePhone2

Weiterhin teilt Limp mit, dass nicht jedes Produkt sofort durchstartet. So war es auch beim ersten Kindle E-Reader der Fall, mittlerweile ist Amazon ohne sein digitales Lesegerät nur noch schwer vorstellbar. Positive Beispiele in Sachen Amazon Hardware hat Limp auch zu bieten. So seien die Fire Tablets sehr erfolgreich und auch neue Geräte wie der Fire TV würden von den Kunden gut angenommen, auch wenn er – wie für Amazon üblich – keine konkreten Zahlen nennt.

Das Fire Phone also ein Flop, das wundert nicht wirklich. Das Gerät hat zwar eine Menge innovativer Features, die aber anscheinend nicht in der Form vom Kunden verlangt werden, wie es sich Amazon ausgemalt hat. Aber es ist trotzdem schön zu sehen, dass sich eine Firma, die noch Fire Phones im Wert von ca 80 Millionen Dollar auf Lager hat, ein Flop-Eingeständnis abliefert. Dazu gehört nicht nur, dass man diesen Sachverhalt für sich selbst erkennt, sondern auch den Mut findet, dies öffentlich zu äußern. Großartig, nicht wahr Microsoft Surface RT?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. audis3sportback says:

    Manche von euch haben echt nichts Besseres zu tun als hier rumzuhaten. Interessiert es mich wie viele Klicks hier auf dem Blog generiert werden oder wie viel Geld hier verdient wird? Nein! Ich kann hier kostenlos meine News lesen, dann lasst die Betreiber doch mal ein paar Klicks generieren und bisschen Geld verdienen, mein Gott…

  2. @Florian K.
    Selbst wenn es die Blacklist gäbe – spätestens 24 Stunden und ’ne neue Mail später wäre der Blackgelistete wieder da.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.