Amazon ermöglicht es Händlern, Kunden Amazon-Bezahlung und -Login anzubieten

Amazon macht PayPal Konkurrenz. Mittlerweile ist es ja so, dass wir in zahllosen Shops mittels PayPal bezahlen können. Amazon bietet jetzt diesen Service ebenfalls für Händler an. So könnte ein Shop-Anbieter diesen Amazon-Button einbinden, ihr bestellt und die Zahlung läuft über Amazon ab – klingt easy und ist in vielen Fällen für den Kunden einfacher, als vielleicht eine andere Zahlungsmethode anzubieten.

Bildschirmfoto 2013-10-08 um 20.41.57

Nicht nur die Zahlung soll möglich sein – auch das Login in den bestehenden Shop könnte über dieses Amazon-Login bewerkstelligt werden. Guter Deal? Händler bekommen die Schranke zum Kunden „runtergebrochen“ und Amazon wird sicherlich den einen oder anderen Cent als Dienste-Anbieter einsacken. Amazon hat nach eigenen Angaben 215 Millionen aktive Kundenkonten, die alle diese Login- und Bezahlart nutzen könnten – egal ob am Desktop, oder mobil.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

26 Kommentare

  1. Klingt bequem. Wie sicher ist das?

  2. Ähm… das ist doch nicht neu?!

  3. Gibts sowas nicht schon? Habe in vielen Shops gesehen, dass die als zahlungsmöglichkeit Amazon anbieten (Liste hier: https://payments.amazon.de/personal/directory)

  4. @Jo so sicher wie bei amazon zu bezahlen, denk ich mal 😉

  5. Abgesehen von der Provision hat Amazon natürlich noch einen weiteren Vorteil: Sie erfahren dabei, was der Kunde noch so alles außerhalb von Amazon kauft. Ein Käuferprofil kann gar nicht ausführlich genug sein und ist bares Geld wert.

  6. Leider nicht für digitale Waren, sonst hätte ich es schon eingebunden…

  7. Gibt es das nicht schon weit über ein Jahr auf etlichen Händlerseiten? Ist sowas noch eine Meldung wert?

  8. Nan (@Nikazilla09) says:

    @Patrick Das Humble Bundle nutzt es aber. Sollte also auch bei digitalen Waren gehen?

  9. @Nan: Dann spielt Amazon eventuell nur mit, hier https://payments.amazon.de/business steht jedenfalls relativ deutlich, dass keine digitalen Downloads und Services unterstützt werden…

  10. Ich habe es schon vor ca. 1 Monat so auf Thomann gesehen, scheint also nichts neues zu sein..

  11. Das hieß doch sonst Amazon Checkout?

  12. hab das erst gestern auf hardwareversand.de benutzt… da klickt man einfach auf „Mit Amazon“, loggt sich bei Amazon ein und der holt dann alle Daten (Versandandresse, Rechnungsadresse) bei Amazon und die Bezahlung kann man auch über Amazon (in meinem Fall Kreditkarte) machen … ist sehr einfach, fast genau so bequem wie über Amazon direkt 🙂

  13. beim humble bundle heißt das „amazon payments“, denke mal das ist evtl. was anderes?

  14. FriedeFreudeEierkuchen says:

    Wie Jo es schon gesagt hat: Verkäufe über Amazon abzuwickeln bringen neben der Bequemlichkeit und der Reichweite hohe Risiken für den Händler. Amazon interessiert sich natürlich brennend für die Transaktionsdaten. Eine sehr einfache Möglichkeit der Wirtschafts-Spionage.
    Einer meiner Kunden hatte immer wieder interessante Produkte aufgetrieben, die außer ihm niemand in Deutschland anbot und damit gute Verkäufe gemacht. Leider hat er nicht nur über seine Website, sondern auch über den Amazon Marketplace verkauft. Sobald Amazon bei irgendeinem Produkt gute Zahlen gesehen hat, haben sie diese Produkte ebenfalls in ihr Sortiment genommen und ihn unterboten. Gegen ihr Renommee kommt man als kleiner Händler ohnehin nicht an und so haben sie ihm jedes Mal das Geschäft kaputt gemacht.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Amazon die Payment Abwicklung ohne umfangreiche Absatz-Spionage betreibt. Als Händler würde ich sehr, sehr vorsichtig die Vor- und Nachteile abwägen.

  15. Alpha Omega 3 says:

    Amazon macht einfach alles richtig. Günstig und ein sehr guter Kundenservice.
    Es macht da einfach Sinn das sie Ihre Produktpallete erweitern und ja die Daten sind definitiv einiges Wert, Amazon ist auch klug genug diese richtig einzusetzen.
    Von denen kann man einiges lernen!

  16. Ich kenn‘ das auch schon, bei http://www.falke.de hab‘ ich es zuletzt gesehen. Warum die das heute in ihren Press Room knallen ist mir nicht ersichtlich.

  17. Da ich bei Amazon bisher keine Probleme hatte, (seit 1998 Kunde!) würde ich so etwas auch nutzen.

  18. Wollte es bei mir auch schon vor Monaten einbinden, dann war alles soweit und amazon schreibt mir, dass Wein nicht verkauft werden darf und naja dann war es das… sehr schade.

  19. Wurde mir als Händler von Amazon auch schon vor Monaten angeboten. Unumgänglich sei es dabei, dass nicht nur der Betrag verbucht werde, sondern dass der komplette Warenkorb an Amazon übermittelt werde. Ausgerechnet Amazon ist also das einzige Payment-Unternehmen, dass dies einfordert. Der Grund dürfte ja wohl klar sein.

  20. bei Thoman schon seit >2 Jahren… also nix neues.

  21. Dachte ich gerade auch, wie hier schon geschrieben wurde ist das ganze nix neues.
    Ich bezahle bei Thomann schon seit Ewigkeiten via Amazon.

    Nur der LogIn ist neu

  22. amazon payments geht bis jetzt aber nur mit Kreditkarte 🙁

  23. amazon würde ich jederzeit paypal vorziehen.