Anzeige

Amazon Echo Plus stark reduziert

Kleiner Hinweis für alle, die sich einen Echo Plus schnappen wollten, bisher aber immer am Preis scheiterten. Momentan ist der Echo Plus der zweiten Generation, der eben nicht nur ein Echo-Lautsprecher ist, sondern ein Smart-Home-Hub, bei Amazon im Angebot. Mit oder ohne Philips „Hue White LED“-Lampe kostet er derzeit 73,10 Euro – ansonsten wurden 149 Euro fällig. An einem Echo Plus lassen sich kompatible Geräte wie smarte Lampen oder aber auch Sensoren und Steckdosen anklemmen und verwalten, ohne dass ihr einen separaten Hub benötigt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Hat jemand Erfahrungen, ob es den Echo Studio schon mal reduziert gab? Sprich: Lohnt es sich, auf ein etwaiges Angebot zu hoffen? Nach meinem Gefühl hat sich der Preis von diesem Klotz (abgesehen von der aktuellen MWSt-Senkung) noch nie verändert…

  2. Gutes Angebot, ob da bald eine neue Version mal kommt?
    Kann mich nur leider nicht entscheiden, ob ich mit oder ohne Hue nehmen soll… 😉

    • Es ist nicht nur der Smart Home Hub, auch klanglich ist der Echo Plus besser als die normale Echo, wobei das natürlich auch recht individuell empfunden wird. Ich selber bevorzuge unter dem Aspekt auch immer noch den alten Echo Plus … 🙂

  3. Schon sehr verlockend

  4. Ich muss mir eingestehen, dass ich die Idee vom Smart-Home zwar faszinierend finde, jedoch leider kaum praktische Anwendungen für mich/uns erschließen konnte. Ausser, dass Alexa bei Sonnenuntergang das Licht der Stehlampe im Wohnzimmer einschaltet, gabs keine weiteren Ideen.

    • Zu große Sachen darf man sich nicht erwarten aber für uns zahlt es sich schon wegen Musik und Licht aus. Beides kann auch von unseren kleinen gesteuert werden ohne das man ein Smartphone in die Hand nehmen muss.

    • du wirst es lieben wenn du die Hände in der Küche voll hast und Alexa das Licht anschaltet, genauso toll wenn ich mich der Wohnung annähre und das licht geht im Winter im Flur angeht, kein vergessenes Licht bei verlassen der Wohnung, oder wenn dir einfällt was gerade im TV läuft oder Radio in der Küche hören, Wetter usw… ich persöhnlich finde Alexa bis jetzt am besten von den Sprachassitent

    • Die anfängliche Euphorie ist inzwischen bei mir auch verfolgen und die Echos in erster Linie zu Musikplayern degradiert. Dafür allerdings möchte ich sie nicht mehr missen. 🙂

    • Die Ideen kommen mit der Zeit. 😉
      Nur so als Beispiel, ich hab mal mit dem Echo Dot angefangen und dann nach und nach das ganze erweitert.
      Jetzt ist z.B. ein Echo Show als Wecker neben meinem Bett, ein Dot im Bad und diverse Lichter und die Brunnenpumpe per WLAN Steckdose angeschlossen.
      Das schöne daran ist halt die Sprachsteuerung und die Routinen dahinter. z.B ein „Alexa, Fernsehabend“ schaltet die Lichter aus, das TV ein (ist ein Philips mit Ambilight), oder per Zeitsteuerung geht die Brunnenpumpe an um morgens den Garten zu wässern für 20min.
      Ein „Alexa, guten Morgen“ schaltet die Nachttischlampe und Wohnzimmerlich an, liest Termine und Wetter vor und startet dann WDR2 auf allen Echos.
      Ein „Gute Nacht“ Kommando schaltet wiederum alle Geräte und Lichter aus und startet Musik zum Einschlafen…
      Es gibt halt sehr viele Möglichkeiten. Von der Rollosteuerung per Sonnenaufgang/untergang bis zur Markisensteuerung bei Sonnenschein und Regen.
      Und wenn man sich erstmal daran gewöhnt hat, mag man kaum noch ohne.

      Zum Thema, ich warte noch auf ein Angebot zum Echo Studio, der Plus ist zwar auch gut, aber Hue brauche ich nicht, da ich lieber auf WLAN setze.

      • Für den Flat mit Anhang kann ich mir das durchaus vorstellen. „Alexa, starte TV“ könnte den Samsung Fernseher (BJ 2009) einschalten, die Aktivboxen (BJ 1984) incl. Vorstufe, die drei Endstufen für den Sub, den Center und die beiden Rears anglühen und zudem die TOS-Link Weiche aktiviert sowie die Lautstärke von „35“ auf „19“ und die eingeregelten Pegel für 5.1 aufruft. Die Krönung wäre noch, wenn den durchaus potenten Anlagen der Kids nur noch Zimmerlautstärke angeboten wird und die Radios in Bad und Küche (jeweils Analog, Antenne, FM) off gehen sowie die doch sehr aufdringliche Spülmaschine ein Päuschen macht.

        Da wir riesige Fenster Richtung Süden haben, könnten auch noch die Aussenrollos langsam herunterfahren. Der Luxus wäre allerdings, wenn das nahe Bahngleis dazu stromlos geschaltet, die Autobahn in drei KM Entfernung rundherum weiträumig gesperrt und unser vollkommen überflüssiger Provinzflughafen den Flugverkehr einstellt sowie für alle Flüge eine Flugverbotszone für unseren Luftraum anweist. Aber damit ist der kleine Echo dann wohl doch etwas überfordert.

        • Da wäre der Echo nicht mit überfordert. Der gibt nur den Befehl an die Amazon-Server weiter, wo die Routinen hinterlegt sind.
          Und wenn eine Schnittstelle zwischen deinen Geräten und Alexa existieren, wäre das Szenario genau so möglich.
          Die Routinen sind simple Batch-Abläufe. Wenn Samsung dein 2009er Flat supportet, kann Alexa den einschalten, per WLAN Steckdose deine Boxen samt Verstärker mit Strom versorgen, die Radios in Bad und Küche stromlos schalten, ebenso die Spülmaschine. Ebenso ginge das mit den Außenrollos, sofern du die mit Motor und Steuerung versorgst.

          Es wäre sicher auch machbar deine Bahnstrecke stromlos, die Autobahnzubringer auf Dauerrot und den Flugverkehr zu sperren.
          Die Dinge werden letztendlich auch nur per Software gesteuert und eine entsprechende Schnittstelle nur eine Frage des Geldes.
          Kurz und gut, es käme darauf an wie weit du deinen Geldbeutel öffnen möchtest um die Sperrungen der Bahn, Autobahn und Flughafen zu bezahlen.
          Dem Echo wäre das ziemlich egal.

          Kurz und gut, vieles kann man schon mit WLAN Steckdosen erledigen um sich ein wenig Bequemlichkeit zu können. Teuer sind die auch nicht.
          Komplexere Steuerungen erfordern dann halt zusätzliche Investitionen in Aktoren und Schalteinheiten. Der Echo fährt dann nur die angegebenen Befehle in entsprechender Reihenfolge aus.

  5. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Ersetzt der integrierte Hub eine Hue Bridge oder gibt es da deutliche Unterschiede?
    Wäre dann ja wirklich fast ein ‚Muss‘ für mich da die Bridge derzeit nicht unter 39 € zu finden ist.

    • Würde mich auch interessieren. Hab zwar eine Bridge aber könnte mit dem Plus 2 Geräte ersetzen.

    • Die Hue Bridge erlaubt den Zugriff auf alle Funktionen, die das System bietet, das ist mit dem Echo Plus nur eingeschränkt möglich. In der Praxis aber dürfte sich die Nutzung auf einige wenige Features (ein-/ausschalten, Nutzung einiger Szenen u.ä.) beschränken, so dass so ein Echo mit integriertem Hub für viele Fälle ausreichend funktional sein dürfte, natürlich abhängig davon, was man machen möchte.
      Was tatsächlich nicht geht sind Updates, dafür ist immer noch die Hue Bridge erforderlich.

    • Hab noch etwas gegoogelt und recherchiert und einen Blog mit einem Vergleich Hue vs Echo Plus gefunden (darf man den hier verlinken?)
      Die rudimentären Funktionen können mit dem EP abgedeckt werden (Lampen, Steckdosen und Bewegungsmelder). Lichtschalter oder das Updaten von Hue Komponenten funktionieren hingegen nicht

      • „das Updaten von Hue Komponenten funktionieren hingegen nicht“ Das heisst also, meine Billig Texas CC2531 Lösung mit zigbee2mqtt abzulösen bringt eher Nachteile als Vorteile? Na, schon wieder Geld gespart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.