Amazon Echo: Multiroom ist da

Wir hatten ja schon Anfang August durchblicken lassen, dass für den Amazon Echo die Einführung von Multiroom-Wiedergabe ansteht. Und nun ist diese Funktion dann auch tatsächlich ausgerollt worden. Das Spielchen ist kinderleicht: In der App könnt ihr Gruppen mit mehreren Echo-Devices anlegen. Lautsprecher, die in derselben Gruppe sind, spielen folgerichtig auch zeitgleich identische Audio-Inhalte ab. Bäm, das war es dann auch schon. Damit zieht Amazon nun also zur Konkurrenz gleich.

So beherrscht Google Home ja bereits die Multiroom-Wiedergabe. Da war klar, dass auch Amazon liefern musste – hat man nun getan. Ihr könnt auch direkt Audio in der Gruppe via Sprachsteuerung abspielen: Ihr sagt welchen Inhalt ihr abspielen wollt, nennt die passende Gruppe und los geht es.

So wie auf dem obigen Screenshot sollte es auch bei euch aussehen. Also legt Audiogruppen nach Lust und Laune an – viel Spaß bei der Multiroom-Wiedergabe mit dem Amazon Echo!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Wie es sich mit Bluetooth verhält würde mich auch interessieren. Gibt ein Echo per Bluetooth empfangene Musik/etc an die anderen Echos weiter?

  2. Bei mir trennt sich ein Echo Dot bei der Gruppenwiedergabe von dem Blutoothlautsprecher und spielt dann nur über den eingebauten Musik ab.

  3. Spotify geht nicht und die Verbindung zu den Bluetooth Boxen bricht ab. Da haben die sich aber richtig Mühe gegeben 🙁

  4. @Björn:
    Das wird hoffentlich noch behoben, denn genau sowas hatte ich auch vor

  5. @Klaus @Björn … Das Problem mit Bluetoothboxen wird die Synchronisation sein. Wenn man Multiroom umsetzen möchte, dann können schon eine halbe Sekunde Verzögerung sich wirklich unschön anhören. Deshalb einfach die BT-Boxen per Kabel anschließen

  6. @ Schorsch: War bei mir genauso – liegt wohl an der aktuellen Namensgebung der Echo’s: als ich z.B. „Echo Dot Wohnzimmer“ in „Wohnzimmer“ umbenannt hatte gings plötzlich …

  7. Toll!!! da hätte ich mir die teueren BT Lautsprecher auch noch sparen können.
    Das ist jetzt doch ein wenig ärgerlich….

  8. Funktioniert bei mir nicht :/ bekomme angezeigt Firmware Update erforderlich, aber die Version meiner beiden Dots ist identisch.

  9. Das Abbrechen von Bluetooth ist nervig, vor allem bei der miesen Klangqualität der Lautsprecher. Kabel ist nicht immer eine Alternative, vor allem nicht, wenn man eine „Große“ Musikanlage angeschlossen hat. Bei Bluetooth kann man sich per Sprachverbindung mit der Musikanlage verbinden, wenn man diese zum Musikhören eingeschaltet hat. Das Klinkenkabel deaktiviert aber zwangsweise den im Echo Dot verbauten Lautsprecher. Hat man also einen EchoDot im Wohnzimmer und nutzt ihn für die Heimautomatisation, Wecker , Haustelephonie etc., so hört man nichts, wenn per Kabel eine ausgeschaltete Musikanlage dran hängt. Die Musikanlage aber auf Dauer-An zu betreiben, nur um den Echo immer bereit zu haben, ist auch keine Lösung.

    Fürs Wohnzimmer (und ähnlich mit Musikanlage ausgestattete Räume) wird es also kniffelig. Die einzig sinnvolle Lösung wäre wohl, einen kleinen stromsparenden Lautsprecher mit Klinkenanschluss (z.B. August425) zu nehmen und das Ausgangssignal zwischen Minilautsprecher und Musikanlage umzuschalten (wenn man nicht immer den Klinkenstecker aus dem Dot ziehen will, wenn man die Anlage ausschaltet, was nicht lange ohne Folgen für die Buchse im Dot bliebe).

    Am Besten wäre ein Sonoff 4ch pro (oder vergleichbarer Selbstbau), da dieser potentialfreie Relaisausgänge hat. Da könnte man dann zwischen einem Mini-Lautsprecher und der großen Musikanlage per Sprachbefehl umschalten – und gleichzeitig auch noch die Musikanlage selbst anschalten.

    Bei Kabelverbindung ist allerdings oft ein Audioübertrager erforderlich, vor allem, wenn Dot und Minilautsprecher am gleichen USB-Netzteil hängen. Ich habe bei mehreren Kombinationen massive Störgeräusche bekommen; die ließen sich durch Übertrager beseitigen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.