Amazon Echo Dot (3. Gen.) oder Google Home Mini für unter 20 Euro

Noch immer aktiv für alle, die bisher noch nicht zugeschlagen haben: Saturn verkauft den Google Home Mini für 19 Euro, während Amazon den Amazon Echo Dot (3. Gen.) für lediglich 19,99 Euro verkauft. Für Smart-Home-Automatisierung sicher ein sehr guter Preis. Saturn preschte beim Google Home Mini vor, sodass Amazon mit dem Echo Dot (3. Gen.) nachzog. Hat man sicher ganz anders geplant, ich persönlich denke, dass Amazon seinen smarten Alexa-Puck erst zum Amazon Prime Day auf diesen Preis reduzieren wollte. (Übrigens: Mittlerweile funktionieren ja auch die Alexa Ankündigungen an alle Echos in Deutschland, falls ihr das bei uns übersehen hattet.)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Wo bleiben die Trolle, die sich wieder über ne Wanze beklagen??

    Und jetzt zu allen Anderen: Die neuen Routinen speziell mit dem Hue-Bewegungsmelder sind per Alexa genial zu erstellen. Meine Gäste werden jetzt draussen je nach Uhrzeit verschieden begrüßt…:D 😀 nerdig^10

    • Die sind zu YouTube wo sie behaupten die Telekom baut mit ihrem 5G Netz jetzt Mikrowellenwaffen.

      • Spinner gab es schon immer, und wird es immer geben. Einfach nicht zu ernst nehmen und ihnen keine Bühne bieten dann erledigt sich das meistens ganz schnell von selbst.

  2. Heisenberg says:

    Für smart Home würde ich immer noch Alexa empfehlen, die labert ein beim Licht schalten keinen Blumenkohl ans Ohr, oder hat sich da was gebessert inzwischen? xD

    • Nein leider nicht. Aus dem Grund ist der Google Home, neben der deutlich schlechteren Erkennungsrate, auch wieder raus geflogen. Ich frage mich immer noch wie weltfremd die Google Entwickler sind, so einen Schrott zusammen zu programmieren. Das nervt wirklich extrem, dass einen der Google Assistent immer zu Tode labert.

  3. Wenn einen die ausführlichen Antworten so nerven, dann mach das Gerät doch lautlos? Befehle empfangen und ausführen geht dann logischerweise immer noch.
    Google hat ein paar Jahre Entwicklungsvorsprung gegenüber Amazon. Das zeigt sich in vielerlei Hinsicht, müsst ihr mal androidpolice.com für besuchen.
    Daher kann ich nur jedem raten, sich den Google assistant zu holen. Das eine Unternehmen ist in dieser Branche zu Hause, das andere verkaufte ursprünglich nur Bücher und jetzt Windeln 😉

    • Wilhelm Onken says:

      Ich bin deiner Meinung, aber in Sachen Home Automation für Maker, die gerne Node Red, Home Assistant, openHAB und Co. nutzen wollen empfehle ich den Echo. Das System ist einfach offener. Habe hier beides nebeneinander stehen. Außerdem sind die Mikrofone in Echo besser. Aber was „Intelligenz“ und „Verständnis“ angeht würde ich den Google Home nehmen. Außerdem hat der Google Home genau wie z.B. der Chromecast in vielen Apps den Streaming Button, wo ich direkt Music streamen kann wie z. B. in Spotify.

      Es ist schade, dass Google nicht auch eine kostenlose Festnetzrufnummer und kostenlose Telefongespräche hier in Deutschland anbietet, so wie in den USA und Kanada. Dann könnte man hier kostenlose über den Home telefonieren.

    • Hast Du dem Google Assistent mal ernsthaft täglich benutzt? Das Ding ist Schrott und nervt besonders beim Licht schalten etc. gewaltig. Aber nicht nur da. Hast Du mit Google Maps im Auto (Android Auto) mal navigiert? Da zweifele ich ernsthaft an der Intelligenz der Entwickler wenn ein System ständig den Drang hat den Benutzer mit einem absoluten Maximum an nutzlosen Informationen zu nerven.

      • Danke! Und ich dachte immer schon die Maps-Navigation-Ansagen würden nur mich nerven. Ganz lautlos geht es oft nicht, wenn man die Autobahnabfahrt nicht verpassen will aber Ansagen wie „in drei Kilometern der zweiten Spur von rechts folgen um den Schildern nach Frankfurt, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Bielefeld, Osnabrück, Hannover und Leipzig auf die A 782 zu folgen“ (was sich ja dreimal wiederholt) sind unfassbar tötlich.

        • Oh ja. Oh ja… genau so Dinger meine ich. Da platzt sogar meiner Partnerin mal der Kragen als Beifahrerin und sie schnauzt das Navi an es soll endlich die Schnauze halten. Und das will wirklich was heißen, sie hat nämlich genau wie ich eigentlich eine tiefe innere Ruhe.

          Aber das nervt schon gewaltig.

  4. Roca der la Montana says:

    Alexa hat ausgedient! Der Google Home Mini hat uns weitestgehend überzeugt!
    – bessere Spracherkennung
    – hat viel, viel mehr Antworten parat
    – keine nervigen Skills (bei denen man sich noch ein Auslösewort bzw. Satz merken muss.

    Einziges Manko, der Sound über den Home Mini ist schlechter! Dafür ist der Sound über Bluetooth Boxen besser!

    • Wenn das hier ein Googlebot vollautomatisiert geschrieben hat, alle Achtung! Die Lausejungs haben was auf dem Kasten. Aber vermutlich nur ein Trollkidposting.

  5. Hab heute den Dot3 bekommen. Sind ja Welten zum Vergleich mit dem Vorgänger. Klang finde ich gut und laut. Ist jetzt in Badezimmer. Bin zufrieden.klasse Preis. Gutes Gerät.

  6. Magdalena Küpper says:

    Ich habe ein Google Home Mini. Lässt sich auch einrichten. Bis auf die Verbindung mit meinem Internet. Mein Smartphone benutze ich mit eine Prepaid Karte von Medion. Zuhause aber über mein Internet Anschluss.
    Wer weiß mehr.

    • Ich weiß mehr. Aber an Deiner Stelle würde ich 1. die Anleitung zur Ersteinrichtung aufmerksam lesen und 2. lernen, wie man sinnvolle Fragen stellt.

  7. Seit Jahren schafft es Google nicht, seine Geräte mit einem kostenpflichtigen G-Suite Account funktionsfähig zu bekommen. Ich musste meine Google Home Geräte daher stillegen und bin nun mit den Amazon Echos sehr zufrieden. Die funktionieren komischerweise mit G-Suite Accounts problemlos.

  8. Der Google Home mini ist dem Echo Dot 3 meilenweit unterlegen:
    – deutlich schlechterer Klang
    – viel zu leise
    – kein Audioausgang (man kann keine Boxen und keine Anlage per Kabel anschließen)
    – spielt keine Podcasts
    – unterstützt keine G-Suite Google Konten
    – redet viel zu viel Zeug und nervt gewaltig

    Also wenn ich mich nochmal entscheiden müsste, würde ich gar nicht erst diesen Google-Kram gekauft haben, sondern von Anfang an Amazon Echo. Nun stehen hier Google Geräte ungenutzt rum. Fehlkauf leider.

  9. Aton Bomber says:

    Preis wieder bei 44€. Schade.

  10. Dot3 kostet immer noch 19,99 €

    • Aton Bomber says:

      Ich weiss, ich habe über die Jahre schon diverse Dots aufgestellt. Immer zum „Sonderpreis“ erworben.

      Wollte jetzt mal Google probieren.

      • Daraus schließe ich, dass es diese Sonderaktionen immer mal gibt. ???
        Kann man als Fernbedienung für die Dots auch die Fire TV Sprachfernbedienung hindricksen? Oder gibt’s die Echo Sprachfernbedienung irgendwo günstig?

    • Der Fuchs says:

      Nö, bei mir wurde immer 44,90 angezeigt. Vielleicht gabs den nur in D um 19,90?

  11. Anton Bomber says:

    Man, das wird hier ja wie früher ™ der Disput zwischen Amiga und Atrarari. Leute, regt euch nicht auf.

    Die kleinen Dinger sind bei mir in erster Linie Internetradios (mit Sprachsteuerung). 20€ im Vergleich zu den seit Jahren kaum entwickelten Internetradios der Diskounter für 89€.
    Also bei 20€ kann man ehrlicherweise kaum mehr erwarten. Besserer Klang als ein Küchenradio, so what?

  12. Die Aktionen sind vorbei.

Schreibe einen Kommentar zu Frank Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.