Amazon Black Friday gestartet, das sind einige der Angebote

Marktmacht bedeutet wohl auch, dass man den Black Friday an einem Donnerstag starten kann. Wobei es Angebote ja bereits seit einigen Tagen gibt, nur geht man heute und morgen natürlich in Sachen der Angebote aktiver zu Werke, der Umfang ist natürlich wesentlich größer. Der Amazon Black Friday endet am 27. November um 23:59 Uhr. Angebote findet man direkt auf der Startseite von Amazon sowie auf der speziellen Übersicht der Kategorien. Des Weiteren gehen die bekannten Blitzangebote zwischen 6:00 Uhr und 19:45 Uhr im 5-Minuten-Takt beim Anbieter online und sind maximal sechs Stunden verfügbar. Prime-Mitglieder bekommen die Angebote 30 Minuten früher verfügbar gemacht. Nicht überraschend, das Unternehmen hat quasi durchgängig eigene Hardware im Angebot, unter anderem Kindles, Ring-Kameras sowie Echos und die Fire TV Sticks.

So könnt ihr den neuen Echo der 4. Generation im Kugeldesign, Raumanpassung, Smart-Home-Hub sowie vorbereitetem AZ1-Neural-Prozessor zum Preis von 68,23 Euro schießen. Einen Testbericht dazu findet ihr an dieser Stelle. In Kurzform: Amazon bietet da wieder ein – im wahrsten Sinne des Wortes – rundes Gesamtpaket, was sich insbesondere zum Angebotspreis sehen (und hören) lassen kann.

Den Echo Dot der 4. Generation gibt es – wie seit Tagen über Alexa – für 29,24 Euro, jener mit Uhr schlägt für 38,98 Euro zu Buche. Benny hat euch zu beiden Echo-Geräten einige Eindrücke verfasst. Günstiger zu bekommen sind auch wieder der Echo Auto, Echo Dot der 3. Generation sowie die Show-Reihe mit Show 5, Show 8 und dem Echo Show der 2. Generation.

Im Universum rund um den Fire TV hat man neben Cube und Stick 4K auch die beiden Neulinge, den Fire TV Stick sowie den Fire TV Stick Lite im Angebot. Auch einige Grundig Fernseher mit „integriertem“ Fire TV sind im Angebot. Hinzu gesellen sich Angebote zu den Kindle-Geräten, den Fire-HD-Tablets. Neben Angeboten zu Smart-Home-Produkten von Ring und Blink dürfen auch die Router von eero nicht fehlen. Zudem gibt es wie üblich auch einige Bundle-Angebote. Alles Weitere findet ihr in der angehängten Auflistung, die zum Start der Aktion in der letzten Woche aktuell war.

Amazon Devices Angebote Originalpreis Angebot Rabatt
Echo (4. Generation) 97,47 € 68,23 € 29,24 €
Echo Auto 58,48 € 34,11 € 24,37 €
Echo Dot (4. Generation) 58,48 € 29,24 € 29,24 €
Echo Dot mit Uhr (4. Generation) 68,22 € 38,98 € 29,24 €
Echo Dot (3. Generation) 48,72 € 19,49 € 29,23 €
Echo Flex 29,23 € 14,61 € 14,62 €
Echo Show 5 87,72 € 43,86 € 43,86 €
Echo Show 8 126,71 € 63,35 € 63,36 €
Echo Show (2. Generation) 224,19 € 175,45 € 48,74 €
Fire TV Cube 116,96 € 68,23 € 48,74 €
Fire TV Lite 29,23 € 19,48 € 9,74 €
Fire TV Stick 38,98 € 24,36 € 14,63 €
Fire TV Stick 4K 58,48 € 29,24 € 29,24 €
Fire 7 53,60 € 39,13 € 14,47 €
Fire 7 Kids Edition 97,47 € 53,60 € 43,87 €
Fire HD 8 Plus 97,47 € 53,60 € 43,87 €
Fire HD 8 Kids Edition 131,58 € 77,96 € 53,62 €
Fire HD 10 146,20 € 87,71 € 58,49 €
Fire HD 10 Kids Edition 194,94 € 131,57 € 63,37 €
Kindle 77,97 € 53,60 € 24,37 €
Kindle Kids Edition 107,21 € 58,47 € 48,74 €
Kindle Oasis 224,19 € 180,32 € 43,87 €
Amazon Smart Plug 24,36 € 17,05 € 7,31 €
Weitere Angebote Originalpreis Angebot Rabatt
Blink Mini 38,98 € 27,28 € 11,70 €
Blink Outdoor 116,97 € 76,03 € 40,93 €
Ring Alarm 291,47 € 193,98 € 97,49 €
Ring Door View Cam 125,75 € 86,76 € 38,99 €
Ring Floodlight Cam 291,47 € 193,99 € 97,48 €
Ring Spotlight Cam 223,23 € 154,99 € 68,24 €
Ring Stick Up Cam Elite 193,99 € 135,50 € 58,49 €
Ring Stick Up Cam Battery 96,51 € 67,27 € 29,24 €
Ring Video Doorbell 2 96,51 € 67,26 € 29,25 €
Ring Video Doorbell 3 193,99 € 135,50 € 58,49 €
Ring Video Doorbell Pro 242,72 € 145,24 € 97,48 €
eero 106,25 € 63,75 € 42,50 €
eero (3er-Set) 271,97 € 163,18 € 108,79 €
Bundle Angebote Originalpreis Angebot Rabatt
Echo Dot (4. Generation) + Amazon Smart Plug 82,84 € 41,24 € 41,60 €
Echo Dot (4. Generation) + Philips Hue White Bulbs (2er pack) 88,43 € 39,24 € 49,19 €
Echo Dot (4. Generation) + Philips Hue Color Starter Set 208,43 € 109,24 € 99,19 €
Echo Show 5 + Blink Mini 126,70 € 53,86 € 72,84 €
Ring Indoor Cam + Echo Show 8 184,22 € 73,35 € 110,87 €
Ring Stick Up Cam + Echo Show 5 184,23 € 82,27 € 101,96 €
Grundig Fire TV Edition Angebote Angebot
Grundig Vision 6 – Fire TV Edition (43 Zoll) 218,00 €
Grundig Vision 7 – Fire TV Edition (43 Zoll) 249,00 €
Grundig Vision 7 – Fire TV Edition (50 Zoll) 269,00 €
Grundig Vision 7 – Fire TV Edition (55 Zoll) 319,00 €
Grundig Vision 7 – Fire TV Edition (65 Zoll) 499,00 €
Grundig Vision 8 – Fire TV Edition (49 Zoll) 439,00 €
Grundig Vision 8 – Fire TV Edition (55 Zoll) 499,00 €
Grundig Vision 8 – Fire TV Edition (65 Zoll) 699,00 €

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

38 Kommentare

  1. Natürlich ist Amazon nach wie vor ein halbwegs lukrativer Affiliate-Partner, die wahren Schätzchen sind aber nicht selten ganz woanders zu finden – und damit meine ich nicht den „oftmals ziemlich blöd“- Konzern. Ein Beispiel: Ich bin grad auf der Suche nach einem neuen Gaming Laptop – kann man bei Amazon in meinen Augen komplett knicken. Die Normalpreise (auch von den zahlreichen Marketplace-Partnern) sind oftmals völlig überzogen. Dann einfach mal bei „woanders“ geschaut – und fündig geworden.

  2. Es geht hier nicht um Einnahmen über Affiliate-Partner – hätte mir beispielsweise Notebooksbilliger oder wer anders was geschickt mit guten Angeboten, dann hätte ich es sicherlich auch gebloggt. Wir haben ja auch NIcht-Amazon-Geräte in Beiträgen oder auch andere Shops wie MM, Saturn, Sonos und weitere 🙂

  3. Das Fire HD 8 Plus ist leider nicht für 53,60 verfügbar, nur das normale Fire HD 8.

  4. Ich für meinen Teil werde gar keins der Angebote von Amazon überhaupt mir anschauen. Amazon ist mMn. so ein Saftladen wenns um bspw. Ausbeutung der Mitarbeiter geht oder Steuern bezahlen. Da versuch ich besser Firmen zu unterstützen die nicht nur Steuern in Deutschland von den Kunden einziehen sondern diese auch in Deutschland abgeben und faire Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter schaffen. Auch wenn das nicht grad einfach ist, nicht hauptsächlich bei Amazon einzukaufen.

    • Wenn es doch nur überall gute Konkurrenz gäbe!

    • Niemand wird gezwungen, bei Amazon zu arbeiten.
      So lange Amazon mit den Steuerzahlungen gegen keine Gesetze verstößt ist auch alles i.O.

      • FriedeFreudeEierkuchen says:

        Bei solchen Kommentaren fällt es wirklich extrem schwer, ruhig und einigermaßen höflich zu bleiben. Sagen wir mal so: Empathie ist nicht so dein Ding. Und irgendwie hast du noch nicht so viel Ahnung (oder Interesse) von der Lebensrealität vieler Menschen. Kann ja noch werden, hoff ich.

        • Die aktuellen Stellenanzeigen von Amazon für Versand-/Lagermitarbeiter geben einen Brutto-Stundenlohn zwischen 11,30€ (Leipzig) und 12,10€ (Koblenz) her. Für eine Tätigkeit, die keinerlei Ausbildung voraussetzt. Eine angestellte Friseurin mit dreijähriger Berufsausbildung verdient auch nicht mehr (z.B. Tarifvertrag hessisches Friseurhandwerk: 11,22€ pro Stunde für eine Fachkraft und 12,22€ für eine Fachkraft mit teilweiser Leitungsfunktion (ab 01.01.2021 dann 11,69€ bzw. 12,73€)).

          Du darfst Dir auch gerne mal beim Bundesverband der Systemgastronomie (also McDonalds, Burger King, KFC, Starbucks, Pizza Hut, Nordsee, Vapiano, usw.) den aktuellen Tarifvertrag runterladen und da rein schauen. Spoiler: Tarifgruppe 1, in die z.B. 60% aller McDonalds Beschäftigten fallen, sind derzeit 9,84€. Für 11,28€ muss man schon in Tarifgruppe 4 fallen (Shiftleader im ersten Jahr oder Crew-Chief (Aufsichtsbefugnis)). Tarifgruppe 5 (Shiftleader ab dem zweiten Jahr) sind 12,81€.

          Wo genau siehst Du jetzt in dieser Relation den Empathiebedarf gegenüber Lagerarbeitern bei Amazon?

    • Das ist ein politisches Problem.
      amazon agiert im Rahmen der Gesetze. Du und ich zahlen freiwillig ebenfalls nicht mehr Steuern als wir müssen.

      • Eben, Amazon nutzt geltenes Steuerrecht in Europa aus, was etlich andere Firmen genauso machen, auch sehr viele deutsche Konzerne – und ganz ehrlich, die währen doch dämlich, wenn die es nicht machen würden.
        Also wenn ein Schuldiger gesucht wird, dann würde ich im Bundestag oder EU-Parlament danach suchen, dort wurden diese Gesetzte gemacht.

        Es wird niemand gezwungen bei Amazon einzukaufen, es gibt genug Alternativen und dei günstigsten sind die auch nicht. Ich hab selber schon öfters vor allem Elektronik bei anderen Händler, auch lokal , günstiger bekommen. Zuletzt mein neuer Monitor war bei einem anderen Händler 20% günstiger, weil im Angebot. Selbst direkt beim Hersteller währe der günstiger als bei Amazon gewesen.

    • @Dark: Wie, Amazon zieht zB die Mehrwertsteuer und gibt die nicht ab? Und behält auch die Einkommensteuer der bei ihnen arbeitenden Angestellten? Böse! Aber natürlich weißt du auch ganz genau, ob und wo andere Versender in Deutschland Steuern auf Gewinne etc. zahlen. V.a. Apple war da ja jahrelang vorbildlich, gell. Und die MM- und Saturnholding, so vorbildlich, dass sie im Schutzschirmverfahren mit Staatsknete sind. Na ja, was die Ausbeutung der MitarbeiterInnen angeht, es ist gewiss kein Zuckerschlecken im Lager zu kommissionieren oder als Freier für ein paar Cent Pakete auszuliefern — bei DHL wird man klar besser bezahlt, aber hast du dich mal erkundigt, wie strikt dort die Arbeitsbedingungen sind? Bei deinem ethischen Anspruch bin ich gerade am Überlegen, wo du überhaupt noch einkaufst. Textilien gibt es dann nur noch vom Maßschneider persönlich, denke ich …, den Rest bei Manufactum 🙂

      Aber back on topic: Wer nicht vergleicht, ist selber schuld, Amazon hat gute (weniger geworden) und schlechte (mehr geworden) Preise. Und natürlich, sie haben nichts zu verschenken und beim aktuellen Boom der Versender wären sie blöde, die Preise zum Black Friday extrem zu senken. Ihnen wurde gestern mit der 20qm-Regel ja wieder ein Geschenk gemacht, man könnte meinen, das im Kanzleramt sich vorab alle mit Aktien von Amazon, Zalando etc. eingedeckt haben. (Ich für meinen Teil zahle auch 10 EUR für ein Weihnachtsgeschenk beim Versender mehr, bevor ich mich in eine beschissene Schlange vor irgendeinem Geschäft einreihe!)

      • Stimme ich dir voll zu.
        Amazon hat den Vorteil, das die eine großen Produktangebot aus allen Bereichen haben und durch ihr enge Netz an Standorten schnell liefern können.

        Das Thema schnelle Lieferung ist mittlerweile aber uninteressant geworden – Same-Day-Delivery kann auch Mediamarkt ( morgens bis 10 Uhr bestellt, mittags geliefert ) und 24h Lieferung innerhalb von Europa ist heute kein Problem mehr. Das schaffen sehr viele Versender problemlos ( gestern vormittag noch ein Paket aus Österreich bekommen, wurde am Vorabend abgeschickt mit DPD ).

        Zu den Arbeitsbedingungen – ich habe zwei Bekannte, die bei Amazon arbeiten, die eine war vorher Krankenschwester, die macht den Job bei Amazon deutlich lieber als ihren alten Job, der zudem noch schlechter bezahlt und deutlich stressiger war.

      • @paradoxus: Sorry, meine drei Sätze waren jetzt keine ausformulierte Doktorarbeit zu dem Thema und ich hab auch schon selbst im letzten Satz zugegeben, dass ich selbst leider viel zu oft bei Amazon eingekauft hab weils bequem ist und der Support gut ist.
        Mir ists im Endeffekt nur drum gegangen, dass auch andere mal drüber nachdenken wem sie das Geld in den Rachen werfen und mir ist durchaus bewusst, dass es weitere Firmen mit teils zwielichtigen Geschäftspraktiken gibt (Apple, Coca-Cola, Nestlè und wie sie alle heißen). Aber um die ging es in dem Artikel jetzt auch gar nicht 🙂
        P.S.: Vielen Dank, dass es gleich persönlich werden muss. #AnonymitätImInternet…

        • @Dark: Wie man mit Pseudonymen persönlich werden kann … weiß ich nicht. Ich war ja auch nicht unhöflich, oder? Es ging auch gar nicht um „zwielichtige“ Geschäftspraktiken, denn du hast von Steuerhinterziehung geschrieben und Illegalität und Ausbeutung von Mitarbeitern. Du hast aber Belege nicht genannt. Vermutlich weil es sie zumindest in Deutschland nicht gibt. Alle Steuern, die Amazon in Deutschland von Kunden „einzieht“, das ist die Mehrwertsteuer, wird ganz sicher weitergereicht. (Die Geschichte mit den Chinesen, die sie nicht zahlen, weil Amazon „nur“ den Marktplatz und die Logistik bietet, könntest du anführen, wobei das ja nicht Amazon ist, sie nutzen die Blödheit der Steuerbehörden nur gut aus.) Dass sie ihren Gewinn in anderen Ländern versteuern, ist politisch gewollt. Finde ich auch nicht gut, nennt sich aber EU. Ihre Mitarbeiter beuten sie nicht aus, die sind in den Lagern halt zu einem anderen Tarif angestellt als Einzelhandel. (In den USA haben Arbeitnehmer andere, weniger Rechte, da geht es härter zu, keine Frage, ist halt so, aber das wirst du hier nicht ändern, wenn du nix bestellst). Wo ich bei dir bin, die Austräger sind, Freie Mitarbeiter, in der Regel scheiße dran. Lieber DHL. Aber auch da muss man echt hart arbeiten, darf nicht krank werden usf. Wird dann aber auch gut bezahlt. Andererseits scheint es Bedarf für Jobs Als Amazonfahrer zu geben (ich behandle die auch nett, können ja nix für ihren Stress) … wie gesagt, dass ist alles recht komplex.

          Ganz klar: Beim Einkaufen immer vergleichen, vielleicht auch je nach Geldbeutel ethisch, am besten auch ökologisch agieren und kaufen. Da bin ich bei dir (Frieden?). Nur, es ist sinnlos, in Amazon den großen Teufel zu sehen, wg. Arbeitnehmer und Steuern. (Letzteres wäre, wenn gewünscht, sofort weg, einheitl. europ. Steuersätze … will Dtl. aber auch nicht.) Ich bin sogar dafür, Amazon zu zerschlagen: In Serversparte, Streaming etc., Versandhandel und Verkaufsplattform. *Das* ist nämlich das riesengroße ordnungspolitische Problem, Monopolbildung, Plattformisierung (sprich: Vom Serverstandort über Verkaufsdaten bis zur Logistik des Vertriebs alles Amazon). Dass sie da in Luxemburg wenig Steuern zahlen? Geschenkt.

          • @paradoxus „Amazon zu zerschlagen“
            Genau da ist der Knackpunkt, weil „man“ sich außer in Quasi-Diktaturen nur gerade mal auf den Minimalkonsens einigt.

            Siehe aktuell das Plastiktüten Verbot (1% Müllanteil) ab 2022, aber das Verschieben der Rest-Masse in andere Länder geht weiter. Der wählende Michel mag halt keine Recyclingstation vor der Haustür.

          • Eigentlich habe ich nicht von Steuerhinterziehung gesprochen sondern nur wie sie mit Steuern umgehen, aber dass Amazon zwischen 2006 und 2014 seine Steuern nicht gezahlt hat mit in Summe ca. 250 Millionen € empfinde ich jetzt schon ein klein bisschen als Steuerhinterziehung 😉
            Aber eigentlich meinte ich eher die Steuertricks wodurch wir brav Amazon die Steuern mitzahlen, aber am Ende davon fast nichts beim Deutschen Staat wieder ankommt. Passend dazu auch etwas Satire von der heute-show: https://twitter.com/heuteshow/status/1253953043940474880?lang=en

            Aber unabhängig davon machts ja auch nichts aus, wenn ich dann so einen Black Friday bei Amazon boykottiere oder?

    • Das ist dann Dein Problem. Ich bestelle sehr gerne bei Amazon. Der Shop läuft im Normalfall flüssig, das Zeug wird schnell verschickt, DHL-Packstation wird unterstützt. Kundenservice, so ich ihn dann mal brauchte, hat bisher immer problemlos funktioniert.

      Thema Steuern: Ich bin mir sicher, dass Amazon (sofern auf eigene Rechnung verkauft wird, also *nicht* Marketplace) alle anfallenden Steuern und Abgaben bezahlt. Ich bin mir zwar auch sicher, dass Amazon jede Möglichkeit nutzt, Steuern und Abgaben zu minimieren, aber ich bin mir ebenfalls sicher, dass das jede Firma macht.

      Thema Arbeitsbedingungen: Das sind häufig Jobs für ungelernte Kräfte. Zum Regal latschen und Sachen in einen Karton werfen benötigt nun mal kein Studium. Die Bezahlung ist dafür alles andere als schlecht. Ja, das ist auch körperlich anstrengend, aber das sind andere Jobs auch. Auch solche, für die man eine abgeschlossene Berufsausbildung braucht und in denen man weniger verdient als ein ungelernte Picker bei Amazon.

    • Ja es ist einfach über Amazon zu schimpfen. Aber es ist wichtig zu erkennen, dass Amazon nichts illegales macht. Es ist der Gesetzgeber AKA die Regierung, die seit Jahren so etwas mit ihren Gesetzen zulässt. Sowohl die Ausbeutung, als auch die Steuervorteile für solche Unternehmen. Beschwere dich also bei der nächsten Wahl, bei deinem Abgeordneten, nicht aber hier über Amazon.

    • Da hat Verdi ganze Arbeit geleistet. Amazon zahlt übertariflich. Halt nach Logistik und nicht Versandhandel. Aber mal ehrlich, welcher Angestellte, der bei Amazon in einem Lager die Ware verpackt (wenn er es noch selbst tut), geht wirklich einen kaufmännischen Beruf nach?
      Das ist alles reine Logistik und dementsprechend wird halt auch gezahlt. Grundsätzlich kann man wohl froh sein, wenn man bei Amazon fest angestellt ist.

      Klar. Leiharbeit oder Saisonarbeit ist wieder was anderes. Ist im Logistikbereich – aber auch im Einzelhandel – aber Usus. Da ist Amazon nicht besser, aber auch nicht schlechter als alle anderen.

      Das großen Konzernen Steuervorteile zugestanden werden, stärkt die Wirtschaft, weil die Konzerne ja gut und gerne auch direkt in die Nachbarländer könnte. Macht Amazon ja z.T. schon an der ostdeutschen Grenze, dass dort aus Polen geliefert wird 😀

      • Es sind eher die Medien, insbesondere die üblichen verdächtigen Medien, die sich immer negativ über Amazon äußern. Und natürlich Luisa-Sophie auf Twitter und in den YouTube-Kommentaren. Verdi hoppelt da ab und zu mit einer handvoll Mitarbeitern vor dem Logistikzentrum rum und erreicht seit Jahren nichts.

        • @Max.Good: stimmt so nicht. Dank der Verdi Streiks wurde die Standorte in Polen, an der Grenze zu Deutschland, eröffnet. Verdi hat es geschafft Deutsche Arbeitsplätze zu vernichten und dafür in Polen welche zu schaffen.

  5. Die Gaming-Maus Roccat Kova ist im Angebot. Die ist mE sehr gut.

  6. Nichts wirklich weltbewegendes neues, gleiches Angebot wie schon seit einer Woche.
    Schade, hatte gedacht, ich könnte zwei Echo 4 (ohne Bundle Angebote), um die je 50-55€ abgreifen…war wohl (bis jetzt) nix…

  7. Ich bin eigentlich langjähriger Amazon-Fan und habe teilweise sehr viel und fast alles bei Amazon bestellt. Aber nun habe ich mehr und mehr Probleme mit dem Angebot von Amazon. Egal was man sucht, muss man sich erst seitenweise durch China-No-Name-Produkte durchklicken, die evtl nicht schlecht sind, mich aber zunächst gar nicht interessieren.
    Dann sind die Marken-Sachen teilweise gar nicht günstiger als in den Prospekten der Elektroläden vor Ort, bzw. sind die Sachen gar nicht mehr verfügbar. Unlängst gemerkt bei der Scuhe nach einem neuen Staubsauger, etc.
    Klar: Amazon ist top, was die Lieferzeit angeht, (obwohl ich trotz Prime-Kunde immer öfter in der letzten Zeit Verzögerungen erfahren musste) und was den Support / Rücknahmefristen angeht, ist Amazon immer noch ungeschlagen.
    Aber allein auf Grund des schlechten Angebots (man muss echt genau wissen, was man will, sonst wird man kaum fündig, und das, was man will, ist oft kaum verfügbar oder teuer), bestelle ich tatsächlich immer und immer öfter woanders bzw. wieder mehr im Laden um die Ecke.

    Das sind jedenfalls meine Beobachtungen. Mal sehen, wie lange das Amazon noch so durchhält.

    • Es ist eirklich viel einfach ausverkauft.
      Amazon dürfte in der Corona-Krise schneller wachsen als es Lagerhäuser skalieren kann.
      Klar, wenn sonst alles geschlossen hat aufgrund Lockdowns in Europa, da kaufen vieel mehr online ein.

    • Die Recherche oder Suche ist bei Amazon tatsächlich lästig. Dazu dieser ganze „Amazon’s Choice“- Kram und natürlich die vielen fragwürdigen Rezensionen. Trotzdem hat Amazon es geschafft, dass ich bei 99% aller Bestellungen nicht über Google oder einen Preisvergleich gehe, sondern direkt auf Amazon.de oder die Amazon-App. Produktnamen eingeben, bestellen, am nächsten Tag das Paket aus der Packstation. Wenn es Probleme gibt, habe ich das Geld schon wieder auf dem Konto, während die Rücksendung noch auf dem Weg zurück zu Amazon ist. Ich habe einfach keinen Bock mehr auf den Stress bei anderen Shops oder im Offline-Handel. Ich werde einfach jedes Mal enttäuscht.

  8. Gibt Wieder Playstation + für 44,95€ für 12 Monate auf Amazaon als Digitaler Code!

  9. Amazon ist echt spaßig.

    Ich gebe das Fire HD 10 Tablet zurück weil mir das Teil selbst im Angebot echt zu grottig ist, und die ziehen neuerdings Rücksendekosten ab?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.