Amazon: Alte Kindle-Reader verlieren den Store-Zugriff

Amazon informiert derzeit Nutzer alter Kindle-Reader darüber, dass sie den Zugriff auf den Store am 17. August verlieren. Sprich: Die Nutzer können dann nur noch auf ihre bereits gekauften Inhalte zugreifen, nicht aber neue Bücher kaufen, ausleihen oder im Shop stöbern. Betroffen sind international einige Geräte, die bereits über 10 Jahre und mehr auf dem Buckel haben. Rausfallen werden also Kindle (2. Generation) International, Kindle DX International, Kindle Keyboard, Kindle (4. Generation) und Kindle (5. Generation). Was bleibt? Neues Gerät erwerben oder eben auf einem anderen Endgerät den Inhalt kaufen und auf den Kindle liefern. Amazon hat nicht kommuniziert, warum diese Modelle den Zugang zum Store verlieren. Vielleicht läuft eine nicht aktualisierbare Uralt-Software auf den Geräten, die sich nicht mehr mit allen Schnittstellen von Amazon verträgt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Bin weg vom Kindle. Lese – unglaublich aber wahr – inzwischen alles am iPhone mit Apple Books. Das ging früher nie, aber seit TrueTone und den neuen Displays (ab iPhone 12 konnte ich es bzw. war es angenehm) ist das auch bei stundenlanger Abendlektüre für mich super angenehm an den Augen. Außerdem hab ich es immer dabei und lese auch mal schnell in Bus und Bahn. Bin begeistert vom Wechsel, so sehr ich den Kindle früher mochte. Jetzt habe ich wieder ein Gerät weniger, bei besserer NUtzung und das gefällt mir.-

  2. Solange ich dort meinen eigenen Inhalt drauf schicken kann, ist mir der Store egal

  3. Guten Morgen, ich habe diese Mail auch bekommen, habe sie aber etwas anders interpretiert.
    Ich werde zwar mit dem Kindle nicht mehr einkaufen können, aber ich werde weiterhin auch neu (über die Webseite) gekaufte Bücher auf meinem Kindle lesen können.
    Ich zitiere mal aus der Mail:

    > Kann ich weiterhin auf meinem Kindle lesen?
    > Ja. Du kannst weiterhin mit deinem Kindle auf deine bestehende Bibliothek zugreifen, neu gekaufte oder geliehene Bücher auf ihn übertragen oder Bücher aus deinem Archiv herunterladen.

    Somit sehe ich erstmal keine zwingende Notwendigkeit, meinen guten alten Kindle in Rente zu schicken.

    • Steht ja auch so im Text. „Was bleibt? Neues Gerät erwerben oder eben auf einem anderen Endgerät den Inhalt kaufen und auf den Kindle liefern“

  4. Liegt wohl daran, dass Amazon das mobil Format nicht mehr unterstützt wird.

  5. Ach, ich konnte direkt über den Kindle Bücher im Store kaufen?

  6. Und zur Not kannste auch ganz einfach mit Calibre den Uralt-Kindle bestücken

  7. Gibt schlimmeres.. Ich denke es hat eh (fast) jeder Kindle Nutzer ein smartphone und/oder PC/Laptop etc., so dass man diese nutzen kann.
    Ich persönlich finde den Kindle zum Lesen gut, zum Sortieren, recherchierem, kaufen nutze ich aber lieber den Store über den Browser oder die Kindle App.

  8. Ich hab noch genug Lesestoff für Jahre.. Übrigens Stanza Desktop konvertiert einfacher als Calibre hat allerdings den Nachteil dass man nur einzeln konvertieren kann, dafür gehts schnell und super einfach..

  9. Man konnte Bücher online in einem Store kaufen? Das ist ja ein verrücktes Geschäftsmodell.
    Ich kriege die digital aus der lokalen Stadbibliothek und konvertiere die dann für den Kindle. Komischerweise kann ich die dann für immer lesen. Gedacht war wohl ein Zweiwochenzeitraum ab ausleihe. Aber das dort genutzte Adobe DRM ist inkompatibel mit dem Kindle. Deshalb muss man konvertieren.

    • GooglePayFan says:

      Ja schon verrückt.

      Wären alle Menschen so schlau wie du und würden das so handhaben, dann hätte deine Bibliothek bald keine neuen Bücher mehr, mit denen sie ihre „Onleihe“ bestücken könnte…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.