Anzeige

Amazon Alexa wird zweisprachig: Smarte Assistentin beherrscht Deutsch und Englisch parallel

Die smarte Assistentin von Amazon, Alexa, wird nun multilingual: Sie spricht also auf Wunsch nun Deutsch und Englisch. Klar, grundsätzlich beherrscht Alexa ohnehin beide Sprachen. Gemeint ist aber, dass ihr nun beide Sprachen parallel verwenden könnt. In mehrsprachigen Haushalten könnt ihr also mit Alexa nun zum Beispiel auf Deutsch, Englisch oder in beiden Sprachen gleichzeitig kommunizieren.

Das dürfte etwa in manchen Studenten-WGs mit Mitbewohnern aus dem Ausland eine tolle Sache sein. Aber auch in Partnerschaften, in denen einer der beiden vielleicht besser Englisch als Deutsch spricht, kann das eine gute Option darstellen. Kunden mit unterstützten Echo-Modellen oder Alexa-fähigen Geräten können ihre gewählte Sprache jetzt in den Geräteeinstellungen in der neuesten Version der Alexa-App auf Deutsch/Englisch wechseln, so Amazon.

Bei Echo-Geräten mit Bildschirm (z. B. Echo Show) habt ihr auch die Option, vom oberen Bildschirmrand nach unten zu streichen, um auf den Bereich Einstellungen zuzugreifen und die Sprache zu wechseln. Voraussetzung dafür ist jedoch das Update auf die neueste Gerätesoftware. Solltet ihr die Sprachoptionen Englisch/Deutsch oder Deutsch/Englisch nicht in den Geräteeinstellungen sehen, solltet ihr laut Amazon noch sicherstellen, dass die Software auf dem aktuellsten Stand ist. Dafür reicht die Anweisung „Alexa, suche nach Software-Aktualisierungen“.

Zusätzlich könnt ihr schlichtweg sagen: „Alexa, sprich Englisch“, um die dynamische Sprachauswahl auf dem Gerät zu aktivieren. Die dynamische Sprachauswahl ermöglicht es, mit Alexa auf Deutsch und Englisch zu kommunizieren, ohne jedes Mal die Spracheinstellung auf den Geräten ändern zu müssen. Beispiel: Ihr fragt auf Englisch nach dem Wetter – dann antwortet Alexa auch auf Englisch. Fragt danach z. B. euer Mitbewohner auf Deutsch, dann erhält er auch eine deutschsprachige Antwort.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. So richtig sinnvoll wird das ganze erst, wenn verschiedene Benutzer auch automatisch vom Gerät unterschieden werden können. Aktuell ist das ja leider in Deutschland nur mit dem Home Mini möglich. Bei Alexa und Siri ja nicht wirklich (manuelles Umstellen bei Alexa erfüllt den Zweck ja nicht richtig).

    • Wenn ich dich richtig verstehe, meinst du, dass Alexa die verschiedenen Personen anhand der Stimme erkennen soll?! Falls du das meinst, das kann Alexa, wenn ich mich nicht irre, seit 2-3 Jahren schon, auch in Deutschland.
      Und verstehen tue ich auch nicht, was du damit meinst, dass es (deutsch/englisch parallel sprechen zu können) erst richtig sinnvoll wird, wenn verschiedene Benutzer automatisch erkannt werden. Das Device antwortet doch einfach auf die Sprache, mit der es angesprochen wurde. Das erkennen der Person ist doch in dem Scenario irrelevant.

      • „Und verstehen tue ich auch nicht, was du damit meinst…“
        Macht auch keinen Sinn, er wollte vermutlich einfach nur den „geilen Homepott Mini“ und Siri ins Spiel bringen.

        • Wenn du schon schimpfst, dann doch bitte, wenn du den Kommentar richtig gelesen hast. Ich rede davon, dass das vernünftig nur der GOOGLE HOME MINI kann. Anschließend schreibe ich davon, dass Siri dies nicht kann.

      • Wie genau geht das denn? Bei mir klappt das nur, wenn ich das Profil aktiv wechsle, ansonsten schafft er es, trotz eingelernter Stimme nicht, die Personen zu unterscheiden.

        Das mit den Sprachen meine ich so, dass ja davon auszugehen ist, dass die verschiedenen Sprachen auch von verschiedenen Nutzern verwendet werden. Dies würde eine Erkennung der Personen voraussetzen. Wenn es die tatsächlich gibt, dann wäre dies aber natürlich hinfällig.

      • Hm, also Alexa kann zwar männliche und weibliche Stimmen scheinbar voneinander unterscheiden. Aber wirklich personenbezogene Unterscheidung funktioniert nicht. Ich habe bei uns meine und die Stimme meiner Frau angelernt. Wenn jedoch mein Schwager oder eine andere Frau mit Alexa sprechen, dann werden männliche Stimmen als „meine“ interpretiert und weibliche Stimmen als „meine Frau“. Schön wäre es zb, wenn man Alexa beibringen könnte NUR auf mich oder meine Frau zu hören und Kinderstimmen zu ignorieren. Die Dreijährige hat nämlich mittlerweile sehr gut raus, wie sie diverse Hörspiele auf Spotify starten kann (Feuerwehrmann Sam läuft rauf und runter…). Und Alexa versteht das Genuschel teilweise wesentlich besser als als unsere klare Aussprache…

        • Das kann ich so nicht bestätigen, bei uns werden 3 männliche Stimmen und 2 weibliche Stimmen erfolgreich auseinandergehalten. Und wenn ein Besucher kommt und was fragt, sagt Alexa sinngemäß, dass sie ihn noch nicht kennt und ob sie die Stimme anlernen soll.

  2. Wie sieht das aus mit den Geräten und Gruppen? Die müsste man ja beim deutschen Namen nennen oder wie soll das gehen?

    • Ich habe ein Gerät namens „Lampe“ und ein anderes names „Licht“.
      Lampe an/aus funktioniert genauso wie turn on/off lamp.
      Bei „turn on/off Light“ bekomme ich zu hören: „sorry, I didn`t find a device named light“.
      „turn on/off Licht“ funktioniert allerdings.
      Also ja, man sollte die Geräte wohl besser beim deutschen Namen nennen.

  3. Finde ich tatsächlich absolut klasse und benutze ich schon fast 2 Wochen so.

  4. Oh wenn das endlich bei der iOS-Tastatur gehen würde…
    Ich schreibe regelmäßig sowohl deutsch als auch englisch (zB mit Kollegen) und um die autokorrektur zweisprachig nutzen zu können (sonst verwürfelt iOS mir ständig Texte, weil es die Wörter nicht erkennt), muss man zwei „Tastaturen“ aktiv haben.
    Das bedeutet, dass man den „Weltkugel-Knopf“ angezeigt bekommt, welchen ich ständig aus Versehen drücke und dann mit einer qwerty-Tastatur dastehe. Völlig sinnlos, weil ich natürlich auch englische Texte auf qwertz schreibe.
    Alles andere wäre doch absurd, wer merkt sich zwei verschiedene Tastenbelegungen?

    Wieso in aller Welt ist bei iOS die Sprache der Autokorrektur gekoppelt mit der Tastatur?
    Wenn die das endlich mal korrigieren, wird die Tastatur irgendwann noch mal wirklich brauchbar. SO ist das nur ultra-nervig.

  5. das ist mal ein tolles feature für uns zu hause. meine frau und die kinder sprechen hauptsächlich englisch und ich deutsch. allerdings scheint das nur bei den neueren geräten zu funktionieren. bei unserem show 8 funktioniert es super, beim älteren show (5?) gibt es die option nicht. die firmware ist wohl aktuell….schade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.