Amazon Alexa: Stimmerkennung startet in Deutschland

Amazon Alexa bekommt in Deutschland eine neue Funktion spendiert, sie kann bald Nutzer an ihrer Stimme unterscheiden. Anlernen kann man diese Stimmen in der Alexa-App unter „Einstellungen > Registrierte Stimmen“. Aktiviert man dieses, muss man 10 Sätze nachplappern, die euch euer Echo sagt, damit Alexa mit eurem Stimmprofil etwas anfangen kann.

Zum Start unterstützen unter anderem folgende Funktionen die individuelle Stimmenerkennung:

  • Musikwiedergabe: Musikpräferenzen im Haushalt können sich stark unterscheiden: Während die Ehefrau beispielsweise klassische Musik bevorzugt, schlägt das eigene Herz für Hip Hop und die Großeltern fühlen sich mit deutschem Schlager heimisch. Indem Alexa verschiedene Stimmen erkennt, bietet sie mit der Zeit ein individuelles Hörerlebnis, basierend auf Vorlieben und Hörgewohnheiten, je nachdem, wer die Anfrage gerade stellt. Diese personalisierten Empfehlungen sind für alle Prime Music sowie Amazon Music Unlimited Abonnenten verfügbar.
  • Nachrichtenzusammenfassung: Wer nach den Nachrichten aus der täglichen Zusammenfassung fragt, bekommt von Alexa nur jene Nachrichten vorgelesen, die seit der letzten Anfrage des jeweiligen Nutzers neu hinzugekommen sind.
  • Anrufe und Nachrichten: Alexa ermöglicht das individuelle Versenden und Annehmen von Nachrichten. Wenn Alexa die Stimme eines Nutzers erkennt, der sie bittet, Nachrichten abzuspielen, werden nur jene Nachrichten wiedergegeben, die auch an diesen Nutzer adressiert sind. Beim Versenden von Nachrichten wird dem Empfänger ebenfalls mitgeteilt, wer der Absender der Nachricht ist. Das gleiche gilt für Telefonate: Wenn Alexa die Stimme eines Nutzers erkennt, der einen Anruf tätigt, wird der Person, die den Anruf erhält, der Name mitgeteilt.
  • Shopping: Nachdem beim ersten Sprach-Einkauf der Bestätigungscode eingegeben und überprüft wurde, können alle Folgekäufe des verifizierten Nutzers auf Wunsch sicher und ohne Bestätigungscode über Sprache getätigt werden.

Die Alexa-Funktion zum Erkennen individueller Stimmen muss für die erstmalige Nutzung über die Alexa App freigeschaltet werden. Beim Einloggen in die Alexa App wird der Account-Inhaber definiert, dann lassen sich weitere Nutzer auf diesem Account einrichten. Über „Einstellungen“ -> „Alexa-Konto“ -> „Registrierte Stimmen“ werden nun für alle definierten Nutzer eines Accounts Stimmen registriert. Die Profile können jederzeit über die Alexa App aktiviert, deaktiviert sowie komplett gelöscht werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Heißt das das endlich keiner im TV meine echo aktiviert? Oder dauert das immer noch?

    • Das wäre mal eine willkommene Neuerung 🙂

      • Ja, das ist nervig. Immer wenn etwa ein Tennisspieler namens „Alexander“ glaube weiter Zwerew genannt wurde, sprang mein alter Dot immer wieder an. Bin gespannt auf die Spracherkennung und ob sie denn funktioniert. (Bei Google ist das etwa nicht der Fall… 😉 )

    • RegularReader says:

      Ich gehe mal davon aus, dass die Personenerkennung in der Cloud stattfinden wird. Somit wird sich an der Aktivierung nichts ändern. Aber eigentlich erkennt der Echo mittlerweile relativ zuverlässig, wenn die Aktivierung durch Werbung oder Filme war und schaltet sich sofort wieder ab.

      • Die Erkennung von „Alexa“ findet ja jetzt auch schon lokal auf dem Gerät statt, so viel Performance, das mit der Stimme abzugleichen, sollte noch drin sein. Dann könnte man tatsächlich die Aktivierung durch Dritte weitgehend unterbinden.

  2. Für meine Alexa konnte ich soeben die Stimmenerkennung aktivieren.
    Zum Ausprobieren, ob es geklappt hat, hilft dieser Satz: „Alexa, wer bin ich?“

  3. Und wenn man krank ist und ne kratzige Stimme hat, erkennt sie einen nicht wieder. Nein Danke…

  4. habe ich gemacht, alles war ok…. aber das Profil ist nicht sichtbar. Und wenn ich frage wer ich bin, sagt es ‚ich weiß nicht aber du befindest dich in Peters Konto‘ – suboptimal

  5. Dann musst Du es nochmal machen. Wenn Alexa dich erkennt sagt Sie auch deinen Namen und dann in welchem Konto Du dich befindest.

  6. Möchte ich meine Frau hinzufügen muss ich sie aber erst mit dem Haushaltsprofil hinzufügen?!

  7. Achim Hecht says:

    Hat geklappt 🙂 Cool wäre jetzt noch, wenn Alexa auf Stimmen die nicht registriert sind, nicht mehr reagieren würde… endlich keine Trauben von albernen Affen mehr am Echo, die sich gegenseitig überschreien, bei der nächsten Party..

    • Genau sowas habe ich mit dieser Funktion erwartet. Schade und im Grunde auch nicht nachvollziehbar, dass das nicht umgesetzt wurde, das ist doch das erste, an was man denkt, wenn es um Stimmenprofile geht.

  8. Also der Punkt „Registrierte Stimmen“ wird mir zwar angezeigt, aber wenn ich drauftippe erscheint einfach nur ein weißer Bildschirm, nichts weiter.

  9. könnte alexa dann nicht leute zusammenführen die eine sehr ähnliche stimme haben, quasi partnerbörse auf stimmen basiert? interessanter ansatz…

  10. Ich habe gestern Abend mein beim ersten Durchgang erfolgreich angelegtes Stimmprofil wieder gelöscht und kann seitdem scheinbar kein neues mehr anlegen, bzw. es wird nicht gespeichert, selbst wenn ich die 5-Minuten-Prozedur erfolgreich absolviere bis zu dem Punkt, wo Alexa sich bedankt. Ich habe gestern Abend bestimmt 10 weitere Durchläufe gemacht, doch Alexa zeigt mir nur noch die Einstiegsprozedur in der App an, obwohl sie mir nach jedem Durchlauf dankbar versichert gelernt zu haben, dass ich nun der Thomas in meinem Haushalt bin. Doch schon in der nächsten App-Einsicht steht da eine ganz andere Wahrheit… und die Dots meinen nach wie vor auch zu mir auf die Frage „wer bin ich?“ … „ich weiß nicht, aber du befindest dich in Thomas‘ Konto“ … Bin mal gespannt, wie lernwillig Alexa heute Abend sein wird XD

  11. Also blockieren geht nicht? Dann für mich alles Vater zweier Kinder kein nützliches feature 😉

  12. Cool. Jahrtausendelang haben Philosophen, Psychologen und Relgion überlegt, wer ICH bin. Und jetzt kann ich einfach Alexa fragen wer ich bin und kann mich endlich aufs Shoppen konzentrieren.

  13. Hat jemand das schon and Laufen bekommen, wenn man einen Deutschen Amazon-Account hat, aber Alexa auf Englisch eingestellt hat?

    Alexa sagt mir in dieser Konstellation immer nur „I’m having trouble learning your voice right now“… Mit Deutscher Sprachausgabe geht’s aber wunderbar…

  14. Jetzt hab ich auch die Stimmerkennung durchgemacht. Einige sinnfreie Sätze zu Alexa gesagt und sie kennt jetzt meinen Namen. Wozu das sonst noch gut ist kann ich nicht sagen. Sonst ist nämlich alles wie bisher. Der Echo reagiert immer noch auf Werbung und lauscht bis er das Aktivierungswort von irgendjemand im Raum erkennt. Also ist die Stimmerkennung bislang doch ein recht sinnfreies Feature. Bin trotzdem gespannt was noch kommt…

  15. Kann mir jemand sagen ob damit allgemein auch die Erkennung der Stimmen verbessert wird? Ansonsten sehe ich im Moment noch nicht viel Sinn darin, Amazon damit noch mehr Daten über uns zur Verfügung zu stellen…

  16. Was mich ja unendlich nervt: wieso kann man nur zwei Haushaltsprofile verwenden? Wir wohnen hier zu viert und müssen dann für zwei Personen praktisch haushaltsunabhängige Geräte einrichten. Und das hat dann zur Folge, dass beim Schlüsselwort „Alexa“ mehrere Geräte gleichzeitig anspringen, weil die jetzt ja „nicht“ im gleichen Haushalt sind. Klar, man kann das Schlüsselwort ändern, aber im Wohnzimmer z.B. gibt es dann halt nur zwei Profile statt allen vieren. Ist das in den USA schon anders? So dass man hoffen kann, dass es hier auch noch kommt? Verstehe nicht, wieso das künstlich limitiert ist.

  17. Wenn ich das mit dem Echo im Arbeitszimmer eingerichtet habe, würde ich erwarten, dass die Stimmerkennung auch auf meinen anderen Echos funktioniert.
    Aber Wenn ich die andere Geräte Frage „Wer bin ich?“, bekomme ich als Antwort „Ich weiß nicht mit wer spricht, aber du befindest Dich in Jörgs Konto.“
    Muss ich die Stimmerkennung auf jedem Gerät separat durchführen? Die sind doch alle in meinem Konto.

    Vielleicht liegt es ja auch an meiner Erkältung aber ich habe irgendwie noch nicht verstanden, wie ich den Rest meiner Familie erkennen lassen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.