Amazon Alexa Skill Blueprints jetzt in Deutschland: Eure eigenen Skills und Antworten ohne Programmierkenntnisse

Amazon hat heute die Alexa Skill Blueprints für Anwender in Deutschland freigeschaltet. Eine neue Möglichkeit, um eure eigenen persönlichen Antworten für Alexa zu erstellen. Mit Hilfe einer Reihe von einfach zu bedienenden Vorlagen kann laut Amazon jeder innerhalb von Minuten individuelle Erlebnisse für Alexa erstellen. Ob es eure eigene Antwort auf die Frage „Alexa, was ist die beste Stadt“ ist – oder eine Fähigkeit, die hilfreiche Informationen anbietet für den Haustier-Sitter – Skill Blueprints ermöglichen es euch, personalisierte Stimmerlebnisse mit Alexa zu erstellen, die helfen sollen, Alexa noch nützlicher in euren vier Wänden zu machen.

Die Fähigkeiten und Antworten, die ihr mit Skill Blueprints erstellt, sind sofort auf allen Alexa-fähigen Geräten verfügbar, die mit eurem Konto verbunden sind. Die heute angekündigten Skill Blueprints sind nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden nicht im Alexa Skills Store veröffentlicht. Allerdings könnt ihr diese mit anderen Mitgliedern teilen.

Ganz ehrlich? Ziemlich klasse, damit lässt sich einiges anstellen!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

    • Irma Krauß says:

      die angeblich so einfache Programmierfunktion antwortet mir bei jeder Frage-Antwort-Eingabe: „Sonderzeichen sind nicht zulässig. Fragen dürfen nicht mehr als 10 Wörter enthalten.“ Ich habe alles Mögliche probiert, auch immer schön aktualisiert, komme aber nicht weiter. Kann mir jemand helfen?

  1. Nutze ich doch schon ne ganze Weile in Deutschland. Keine Ahnung, wie ich das gemacht hatte.
    Wichtigste Funktion: „Alexa, wer soll den Geschirspühler ausräumen“ „Natürlich Anja, sie kann es eh viel besser“ (meine Frau)… 😀

    sehr praktisch 😀

  2. Jetzt muss mir nur noch eine wahrscheinliche Frage meines Achtjährigen an den Echo einfallen. Die Antwort „Der Weihnachtsmann weiß alles, Anton.“ hab ich schon.

  3. Wofür?

    Ernsthaft, was macht man damit?

    • Zum Ausplaudern von Passwörtern, PINs etc, siehe Bildbeispiel. Wie blöd muss man denn sein ?! Sorry, Du warst damit nicht gemeint… 😉

      • Super Beispiel das WLAN. Gerade für Gäste / AIRBNB 😉

        • Du musst ihm aber erst einen Zettel schreiben, damit er weiss was er fragen muss…. *zonk*
          Ich habs mir angeschaut, konnte aber keinen sinnvollen Einsatzzweck erkennen….. wenn man statt nur antworten auch „Aktionen“ hätte auslösen können, wäre das vielleicht sinnvoll gewesen, aber so….

          • Außer evtl. Kindern eine selbsterzählte Geschichte oder einen Gast den Weg zur Gästetoilette zu weisen, oder Freunden einen eigenen Witz zu präsentieren usw. fällt mir eigentlich auch nicht viel ein. Aber immerhin… Mit Aktionen etc wäre dass evtl sinnvoller und ein Skill wäre das imho noch lange nicht….

            • Okay noch mehr: Memo, eigene Kochrezepte, Prüfungsfragen, Vokabeln etc pp….

              Wenn Alexa sich selbst versteht, wären vielleicht auch Sprachbefehle zu Aktionen möglich (ob das funktioniert, weiß ich aber nicht; und wenn nicht einfach den Google Assi parallel nutzen 😉 )

  4. Beim Google Home kann man diese Funktion in den Google Home-App erstellen.
    Unter dem Punkt Abläufe: Erst den Befehl erstellen, dann in der Aktion „Sag etwas“ einen Text eintragen.

  5. Kannste vergessen, selbst eine viertel Stunde warten auf die Aktualisierung des Skills blieb erfolglos.

  6. Wo ist hierbei denn der Mehrwert und allen voran große Unterschied zu Routinen? Da kann ich doch auch auf einen gesprochenen Text (Auslöser) einen vorher definierten Text ausgeben lassen.
    Vom Screenshot her, sehe ich nur den Unterschied, dass ich mehrere Arten der Fragen gruppieren kann, die immer die gleiche Antwort ausgibt. Bei den Routinen müsste ich für jede Frageform jeweils eine Routine erstellen. Endergebnis wäre aber doch das gleiche.

    Oder was übersehe ich?

  7. Kann man in die Antworten Variablen einbinden? Ich denke da an diverse Statusabfragen im Smarthome Kontext.

  8. Wird das für alle veröffentlicht?
    Falls ja führt das zu noch mehr sinnlosen Skills…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.