Amazon Alexa mit erweiterter Musiksteuerung für Aktivitäten

In den USA ist die neue Funktion bereits seit letztem Monat nutzbar, nun hat es das „Verständnis“ in Sachen Musik auch über den großen Teich geschafft. Ab sofort können Besitzer der Geräte (z.B. Amazon Echo, Echo Dot und Fire TV) einfach Alexa auffordern, Musik für hunderte von verschiedenen Aktivitäten zu spielen. Ohne langwierige Suche spielt Amazons Sprachassistentin zum Beispiel auf Zuruf motivierende Upbeat-Songs für das anstehende Workout, die Fitnessbegeisterte zu Höchstleistungen treiben soll. Also nicht ganz so für mich.

Auch über zurückhaltende Hintergrundmusik beim Abendessen bis hin zu allseits beliebten 90er-Jahre-Hits für die Party am Wochenende muss man sich laut Amazon nun keine Sorgen mehr machen – eine einfache Frage an Alexa genügt, um die passende Playlist zur jeweiligen Aktivität zu finden.

Mehr als 300 solcher neuen Sprachbefehle stehen laut Amazon ab sofort zur Verfügung. Sie basieren auf den Sprachbefehlen, die Alexa-Nutzer in den letzten Monaten am häufigsten im Zusammenhang mit Aktivitäten nannten. Egal ob Essen, Party, Meditieren oder romantische Zweisamkeit (if you know what i mean) – über Alexa kann ab sofort die passende Musik für so gut wie jede Lebenssituation abgerufen werden.

Amazon Beispiele
  • Der Wecker klingelt mal wieder viel zu früh und Sie brauchen ein wenig Motivation, um aufzustehen? Sagen Sie einfach „Alexa, spiel Musik zum Aufstehen!“
  • Sie sitzen während der Arbeit vor dem Monitor und könnten ein wenig musikalische Untermalung gebrauchen? Sagen Sie einfach „Alexa, spiel Musik für die Arbeit!“
  • Der Tag ist geschafft und Sie möchten sich beim Sport so richtig auspowern, benötigen dafür aber die passende Musik? Sagen Sie einfach „Alexa, spiel Musik fürs Workout!“
  • Die Vorbereitungen für den Kindergeburtstag sind Ihnen über den Kopf gewachsen und deshalb haben Sie die Playlist für die musikalische Untermalung komplett vergessen? Kein Problem, sagen Sie einfach „Alexa, spiel Musik für den Kindergeburtstag.“
  • Der stressige Alltag hält Sie seit Wochen davon ab, die wenigen ruhigen Stunden mit Ihrer besseren Hälfte romantisch zu gestalten? Sagen Sie einfach „Alexa, spiel Musik zum Kuscheln!“
  • Sie liegen gemütlich auf dem Sofa, einen heißen Tee und ein spannendes Buch zur Hand, aber es fehlt noch das gewisse Etwas? Sagen Sie einfach „Alexa, spiel entspannende Hintergrundmusik!“

Werdet ihr das nutzen? Ich selber habe bisher immer nur Einzelstücke oder Playlisten abgerufen, mehr aber auch nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Funktioniert das ganze denn nur mit Prime Music oder auch mit e.g. Spotify?
    Je nachdem kann ich mir vorstellen es zu nutzen, ober eben auch nicht 😉

  2. Alexa, spiele Msuik zum poppen… Ich wette drauf… 😉

  3. Funktioniert auch mit Spotify.
    „Alexa spiele Musik zum Lernen“ hab ich gerade mal getestet.

  4. Werde ich nicht nutzen. Der Dot klingt einfach zu bescheiden. Und für mein Verständnis ist der dazu auch nicht gemacht. Für mich ist Alexa als Sprachinterface gedacht und so kommt der Dot auch nur zum Einsatz bei uns.
    Gut… Und für das obligatorische “Alexa, erzähl mir einen Witz“ wenn meine Frau wieder irgendeinem Besuch die Möglichkeiten von Alexa präsentieren möchte. 😉

  5. Das funktioniert nur, wenn man Amazon als primären Musikdienst eingestellt hat. Bei Einstellung von Spotify-Playlists mit abstrusen Namen abgespielt

  6. *werden*

  7. Leider immer noch kein Google Music 🙁 ?

  8. Ich hoffe die Sonos Integration von Alexa kommt bald. In Verbindung mit Sonos fände ich das wirklich praktisch. Auf dem Dot selber will ich keine Musik hören. Der klingt ja echt übel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.