Amazon Alexa: Die wichtigsten Neuerungen

Wer bei uns liest, der kann sich eigentlich sicher sein, dass im Bereich Amazon Alexa und den Neuerungen des digitalen Assistenten immer aktuell berichtet wird. Liegt einfach daran, dass die meisten der Autoren auch Alexa in irgendeiner Form nutzen. Damit aber nichts durch die Lappen geht, haben wir hier noch einmal eine Übersicht dessen, was Amazon für Alexa in Deutschland im Jahre 2019 als sehr wichtig erachtet hat. Vielleicht habt ihr die dazugehörigen Beiträge verpasst und habt noch ein kleines Aha-Erlebnis.

Datenschutz

  • Automatisches Löschen von Sprachaufzeichnungen: Neben Sicherheitsfunktionen wie „Alexa, lösche alles, was ich heute gesagt habe” oder „Alexa, lösche, was ich gerade gesagt habe” haben Kunden nun auch die Möglichkeit, ihre Aufzeichnungen, die älter als drei beziehungsweise 18 Monate alt sind, regelmäßig automatisiert löschen zu lassen.
  • Mehr Transparenz über die erhaltenen Antworten: Wer genau wissen will, was Alexa verstanden hat, als sie nach den Nachrichten oder einem bestimmten Lied gefragt wurde, hakt mit „Alexa, was hast du gehört?“ nach. Sie liest daraufhin die letzte Anfrage vor. Auf „Alexa, warum hast du das getan?” reagiert sie mit einer kurzen Erklärung ihrer Antwort auf den letzten Befehl.

Smart Home & Kommunikation

  • Steuerung von Jalousien: Sind die Jalousien montiert und der entsprechende Alexa Skill aktiviert, lassen sich mittlerweile auch Fensterverkleidungen (zum Beispiel von IKEA, weitere folgen) per Sprache steuern oder in Routinen einbinden.
  • Gespräche über Videotürklingeln: Besitzer eines Echo Show (in 5, 8 oder 10 Zoll) und einer smarten Videotürklingel, etwa von Ring, können mit Besuchern über die Videotürklingel wie bei einer Gegensprechanlage mit Bildfunktion sprechen, ohne dafür vom Sofa aufstehen zu müssen.
  • Alexa im Auto: Immer mehr europäische Automobilhersteller integrieren Alexa in ihre Fahrzeuge. Neben Autos von BMW und MINI wird Alexa auch direkt in das Infotainment-System der achten Generation des VW Golf eingebunden. So können Kunden per Sprache Musik abspielen, Navigationsinfos abrufen, kompatible Smart Home-Geräte steuern oder auf Tausende Skills zugreifen und dabei die Hände immer am Steuer und die Augen auf der Straße haben.
  • Skype: Mit Skype unterstützt Alexa auf Echo-Show-Modellen und Fire Tablets im Show Modus eine weitere Kommunikationsoption, um mit den Liebsten in Verbindung zu bleiben.

Personalisierung

  • Flüstermodus: Alexa erkennt, wie sie angesprochen wird und passt ihre Reaktion entsprechend an. Wer also beispielsweise mit ihr flüstert, erhält auch eine geflüsterte Antwort.
  • Bevorzugte Sprechgeschwindigkeit: Je nach den persönlichen Vorlieben können Kunden Alexa bitten, schneller oder langsamer zu sprechen, indem sie sagen: „Alexa, sprich schneller“ oder „Alexa, sprich langsamer“. Die Tempoanpassung funktioniert auf jedem Alexa-fähigen Endgerät und beinhaltet neben der Standardgeschwindigkeit auch vier schnellere Stufen oder zwei langsamere.

Unterhaltung

  • Apple Music: Seit August können Abonnenten von Apple Music die 50 Millionen Titel des Streamingdienstes nun auch auf allen Echo-Modellen von Amazon anhören. Alexa spielt dann Lieblingslieder, -künstler, -alben oder jede beliebige Playlist von Apple Music Editoren auf der ganzen Welt, die unterschiedliche Aktivitäten und Stimmungen abdecken.
  • Verbessertes Nutzererlebnis für Nachrichten über Alexa: Nutzer von Alexa können noch längere und mehr Audio- oder Videoinhalte ihrer favorisierten Medien wie Tagesschau, BILD, n-tv, SPIEGEL, „GALA Promi News“, Sportschau und RTL bequem per Stimme auf Alexa-fähigen Geräten mit und ohne Bildschirm abrufen.
  • Neue Funktionen für Hörspielfans: Mit dem Befehl „Alexa, hilf mir, ein passendes Hörspiel zu finden“ erhalten Eltern über Amazon Music ab sofort passende Geschichten für ihren Nachwuchs. Sie können direkt nach bestimmten Titeln oder Folgen fragen, nach Hörspielen speziell für Jungen oder Mädchen, für ein bestimmtes Alter oder zu bestimmten Themen und Kategorien wie Weihnachten, Detektiven, Piraten, Grusel- oder Wissensgeschichten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Heisenberg says:

    Alexa sprich schneller xD

  2. Kann man Alexa irgendwie anweisen, dass sie auf einen Befehl nur mit OK antwortet, statt mit einer halben Minute Dauergelaber? Bei „Alexa, Spotifiy Connect“ hört die nicht auf, jedesmal eine langatmige Erklärung runterzuleiern.

  3. Littlegoaty says:

    Was nützt das alles wenn der Echo erst auf mehrmaliges und fast schon schreien des Aktivierungsnamens reagiert? Nein, der Echo ist nicht kaputt, ich habe blöderweise sogar 2 Stück von den Dingern. Inzwischen werden die Teile von mir lediglich noch zum Radiohören und ab und zu als Eieruhr benutzt, für viel mehr taugen die Teile nichts. Ach ja, und bei Nichtbenutzung handhabe ich es inzwischen so, dass die Teile per schaltbarer Steckdosenleiste ausgeschaltet werden.

    • Mike Fedder says:

      Yep, gleiches Problem hier! Die Spracherkennung lief vor 1/2 Jahr noch _wesentlich_ besser! Hab mal eine Rezension mit 2* für den Echo Plus geschrieben, danach bat mich Amazon direkt um Terminvereinbarung per EMail!! Die Telefonkonferenz dauerte dann 35min, bis ich denen 11 Mängelpunkte bzw. Verbesserungsvorschläge erklärt habe. Zeigten sich sehr interessiert, mal sehen, ob’s hilft…(erst einige Tage her). Der Akzeptanzlevel bei Frauchen sinkt auch täglich…

      • Mike Fedders says:

        …hab übrigens 5 Echos in Betrieb. Ich vermute, dass nach den ganzen Prime Day-Aktionen langsam die Server überlastet sind.

    • wurde bei mir auch immer schlechter. habe dann die automatische löschung meiner sprachaufnahmen aktiviert und dabei gesehen dass man auch alle aufnahmen löschen kann. seit ich das gemacht habe scheint es wieder besser zu sein, eventuell hat sie sich „verlernt“?

  4. Mike fedder says:

    Schön ist auch, wenn man im Flüstermodus fragt, und dann eine Fehlermeldung in voller Lautstärke zurückbekommt…

  5. Also ich ziehe da den Google Assi vor.

    • Ja, das sind natürlich nachvollziehbare Gründe.

    • Hatte beide im Einsatz. Der Google ist aber strunzdumm und wurde dann bei der 99 Cent-Aktion im Badezimmer gegen nen Dot ausgetauscht. Kannst mit dem Google nicht mal Bremen4 über Tunein streamen. Keine Ahnung warum, findet er nicht.

  6. Seit letztes Jahr habe ich einen Dot in der Küche und im Wohnzimmer der Echo. Bin zufrieden, da meine Wohnung fast nur noch aus Smart Home fähigen Geräten besteht. (Licht, Heizung, TV, sogar den PC kann Sie einschalten etc.)

    Obwohl ich manchmal sehr genervt schreien muss, weil Alexa was Falsches versteht oder manchmal gar nicht reagiert.

    Persönlich wäre ich lieber auf den HomePod eingestiegen, da aber Apple nichts aktualisiert lag die Wahl bei Amazon. Falls Apple irgendwann mal einen erschwinglichen Dot und einen HomePod 2 rausbringt, wäre ich nochmal bereit die Gerätschaften auszutauschen. Insbesondere mit der Apple Watch, sehe ich hier einen enormen Vorteil.

  7. Auf „Alexa, warum hast du das getan?” reagiert sie mit einer kurzen Erklärung das sie gerade dabei ist zu lernen auf diese Frage zu antworten und verweist auf die Darstellung der Sprachaufzeichnungen in der Alexa-App.

    Die Geschichte mit den verschiedenen Sprachgeschwindigkeiten ist sehr lustig. Wenn Alexa gaaaaanz langsam spricht könnte man meinen sie wäre total high. Bis sie mit dem Gelaber fertig ist muss man aufpassen nicht einzuschlafen. Schnell sprechen klingt sehr gehetzt und ist auf der höchsten Stufe eher schwer verständlich. Aber der Spass ist es wert mal ausprobiert zu werden.

  8. Zwei Sachen wünsche ich mir für meine Alexa:
    Eine von der Uhrzeit abhängige Lautstärke (Zwischen 22 und 06 uhr Lautstärke 2, Rest Lautstärke 5 z.B.) und dass man mir Timer auf Versionen ohne Display auf dem LED-Ring visualisiert.

  9. @Marek
    Das mit der zeitabhängigen Lautstärke kannst du Alexa ganz einfach über zwei entsprechende Routinen machen lassen.
    Routine 1 – Lautstärke ab 22 Uhr auf 2
    Routine 2 – Lautstärke ab 6 Uhr auf 5

    • Das funktioniert leider nur bei einzelnen Geräten, aber nicht bei allen auf einmal oder bei Gerätegruppen.

      • Einfach für jedes Gerät eine Routine erstellen. Schon ist das Problem gelöst.
        Ist zwar etwas umständlich aber machbar. Vielleicht schafft es Amazon auch mal das die Routinen direkt per Spracheingabe erstellt werden können und man nicht immer die Alexa-App dazu braucht.

        • Aber die Routinen werden nicht automatisch angewandt? In den Routineneinstellungen finde ich nichts. Es sei den, ich triggere die Routine per Sprachbefehl.

          Oder habe ich etwas übersehen?

          • Routinen können zeitgesteuert ohne Sprachbefehl getriggert werden. Wenn du in der Alexa-App auf „Wenn Folgendes passiert…“ tippst erscheint eine Auswahl der verschiedenen Trigger. Dort tippst du auf das mir „Plan“ beschriftete Uhrensymbol. Dann kannst du im nächsten Schritt den Zeitplan erstellen.

  10. Der Flüstermodus ist leider nur halbgar umgesetzt. Einfach mal aktivieren und geflüstert eine Routine aufrufen, die bspw. das Wetter ansagt.
    Demo: https://vimeo.com/381001666

  11. Der Skype Sign-In scheint aktuell nicht zu funktionieren, bekomme nach akzeptiertem Passwort nur ne Fehlermeldung in der Alexa App unter iOS.

  12. Ganz nett zusammengefasst, in meinen Augen wurde ein sehr wichtiger Punkt ausgelassen.
    Ende 2018 wurde eine lokale Sprachsteuerung für den Echo Plus angekündigt, diese ist mittlerweile verfügbar und… funktioniert sogar! Ich hatte im Dezember noch mit Amazon telefoniert, da der Punkt zwar in den Einstellungen der App aufgeführt wurde, aber bei fehlender WLAN Verbindung trotzdem nicht funktionierte. Kurz vor Silvester hatte ich ein Internet Problem, entsprechend fehlende Verbindung, aber siehe da, mein Smart Home ließ sich auf einmal auch lokal steuern. Für mich ein Riesenschritt…
    Dennoch ist bisher nirgendwo davon zu lesen, was mich ein wenig verwundert…

  13. Ich würds cool finden, wenn man den Heimkino-Modus mal verbessern würde. Hatte mir extra nen Echo Studio bestellt um ihn mit meinem FireTV Stick am Fernseher im Heimkino-Modus nutzen zu können, habe allerdings bei bspw. Twitch oder YouTube so einen riesigen Delay, dass ich lieber ein stinknormales Audiokabel nutze… Der Delay ist auch durch die Lipsync Option nicht behebbar, da der Studio das Audiosignal erst verzögert nach anlaufen des Videos bekommt.

  14. Ich habe eine Neuerung die ich ziemlich anstrengend und umständlich finde. Meine Thermostate können nicht mehr in der App über +/- verändert werden sondern nur noch über Sprachbefehle.

  15. 1000 Dinge kann SIE, aber einen frei konfigurierbaren Wecker, das kann SIE nicht.
    Versuch ihr mal zu sagen, das SIE dich von Samstag bis Mittwoch um 6h wecken soll.

  16. Weiß jemand, warum man den Echo Subwoofer nicht mehr bestellen kann? Ist da was neues geplant?

Schreibe einen Kommentar zu Sparbrötchen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.