Amazon: 2020 wurden 2 Millionen gefälschte Produkte vernichtet

Amazon kommt immer wieder mal in die Schlagzeilen. Denn man ist ja nicht nur selbst Verkäufer, sondern bietet anderen Anbietern ja auch die Werkzeuge und das Schaufenster des Unternehmens an. Da tummeln sich unzählige Händler und nicht alle arbeiten sauber. Oft im Mittelpunkt der Kritik: Gefälschte Waren. Heute dann hat Amazon seinen Markenschutzbericht 2020 veröffentlicht, der einen umfassenden Überblick darüber geben soll, wie das Unternehmen sicherstellen möchte, dass Kunden in authentische Produkte kaufen.

Man tätige erhebliche Investitionen in engagierte Teams und maschinelle Lerntechnologie, um Kunden, Marken und seine Vertriebspartner proaktiv vor Fälschern zu schützen und sie zur Verantwortung zu ziehen, wenn sie versuchen, Fälschungen über Amazon zu verkaufen. Im Jahr 2020 investierte Amazon laut eigener Aussagen mehr als 700 Millionen US-Dollar (ca. 581,49 Millionen Euro) und beschäftigte mehr als 10.000 Mitarbeiter, um seine Geschäfte vor Betrug und Missbrauch zu schützen.

Amazons Verifizierungsprozesse verhinderten laut Bericht über 6 Millionen Versuche, Verkaufskonten zu erstellen, und stoppten schlechte Akteure, bevor sie ein einziges Produkt zum Verkauf veröffentlichten. Amazon entdeckte und beschlagnahmte auch mehr als 2 Millionen gefälschte Produkte, die an seine Fulfillment-Zentren gesendet wurden, bevor die Artikel an Kunden versandt wurden. Amazon vernichtete diese Produkte, um zu verhindern, dass sie an anderer Stelle in der Lieferkette weiterverkauft werden.

Was die Bemühungen brachten? Bei weniger als 0,01 % aller auf Amazon verkauften Produkte gab es eine Kundenbeschwerde über eine Fälschung, so das Unternehmen. Das kann heißen, dass man dahingehend gute Arbeit abliefert – vermutlich wird es aber auch eine Dunkelziffer von Kunden geben, die nicht merkten, dass sie keine authentischen Produkte erworben haben.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Das ist schon eine ziemliche Selbstbeweihräucherung, wenn man bedenkt, wie Amazon selbst viele erfolgreiche Produkte mit ihren „Amazon Basics“ kopiert und diese auch noch entsprechend prominet auf ihrer Webseite/App platziert.

  2. Wie man das bewertet, wird stark davon abhängig, welche Meinung man über Amazon hat.

    Ich persönlich sage: WOW!
    – 6 Millionen Versuche direkt verhindert
    – 2 Millionen Produkte vernichtet
    – in einem Jahr

    Das sind Dimensionen, die mir so nicht klar waren! Und wenn es in einem Jahr alleine 6 Millionen Versuche gibt, dann werden da auch ein paar (zig) tausend durchrutschen und es schaffen. Die werden dann gesehen und für einen Käufer wie mich mag es sich dann darstellen, dass da „überall Fälschungen“ sind und dass „da doch mal was gegen getan werden muss“ … Wenn ich diese Zahlen lese, habe ich ein völlig anderes Bild im Kopf.

    …und ich würde mal vermuten, dass es auch Überlegungen gibt oder gab, dass Käufer direkt auf der Produktseite Fälschungen melden können … ich würde aber genauso vermuten, dass das keine so gute Idee wäre – man muss sich nur mal „Bewertungen“ durchlesen, bei denen häufig nicht das Produkt sondern der Lieferdienst oder die Lieferzeit bewertet wird… Es würden also vermutlich in unvorstellbarem Maße nicht Fälschungen gemeldet sondern einfach nur Artikel, mit denen man nicht zufrieden war oder wo irgendwas anderes nicht geklappt hat 😉

    Das sind Dimensionen… irre

    • Du bist ganz schön optimistisch, wenn du die Dunkelziffer bei „ein paar tausend“ vermutest. Wenn ich mir andere Statistiken angucke, würde ich diese Zahl nochmal 3-4 mal so hoch schätzen wie die hier berichteten 6 Millionen. Allein schon, weil viele Fälschungen so gut sind und nur schwer zu erkennen sind.

      Ich bin kein Amazon Hater, habe in der Vergangenheit aber immer häufiger minderwertige oder auch gefälschte Produkte bekommen. Und das selbst bei Verkauf durch Amazon selbst. Wenn man googlet, findet man auch einige weitere Berichte dazu. 🙁

      • „(zig) tausend“ schrieb ich und ja, ich weiß nicht, wie viel da so durchrutscht.
        Ich möchte ausdrücken, dass das schon (meinem Empfinden nach) gigantische Zahlen sind wo etwas verhindert wurde – Und es mich daher nicht wundert, dass dieser Kampf gegen Fälschungen nicht so einfach ist, wie ich mir das bisher vorgestellt hätte 😉

        Wenn für jede verhinderte Fälschung 3 weitere eingestellt werden… wie will man da hinterher kommen? Das ist ganz offensichtlich deutlich komplizierter / aufwendiger als man so von außen glauben mag

  3. Naja bei dem Handelsvolumen von Amazon ist aber 0,01% ziemlich viel.
    Alleine für Deutschland sind für Pakete die mit DHL versendet worden sind knapp 2,5 Millionen Produkte. Und in einem Paket gibt es mehr als ein Produkt welches gekauft worden ist….
    Das ist schon ziemlich wenig für ein invest von 700milliondn

  4. Ich meine mindest 2,5 Millionen gefälschte Produkte die verkauft worden sind

  5. Krümelmonster says:

    Naja, deren „Bemühungen“ in allen Ehren, aber für mich gibt es inzwischen Produktkategorien, die ich bei Amazon grundsätzlich nicht mehr kaufe. Z.B. Markenmode. Selbst bei Verkauf und Versand durch Amazon hatte ich schon gelinde gesagt zweifelhafte Qualität (Levi`s 501, Hilfiger T-Shirts). Der Gag ist, manche (vermutlich die meisten) Kunden bekommen einwandfreie Ware, andere dann jedoch teilweise nicht. Ich kann nur mutmaßen, dass entweder gefälsche Artikel über FBA eingeschleust worden sind, oder sogar Kunden Originalartikel gekauft und Fälschungen retourniert haben. Amazon selbst wird das kaum wollen, also gehe ich davon aus, dass sie selbst betrogen werden.

    Seitdem nur noch seriöse Anbieter für mich, zumindest was diese Artikel angeht.

  6. Wenn das auch juristische Konsequenzen hat wäre es noch besser

Schreibe einen Kommentar zu Webb Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.