Amazfit GTR 4 und GTS 4 zeigen sich vorab auf Bildern

Amazfit hat mit den GTR 4 und GTS 4 zwei neue Smartwatches in der Mache, die sich wohl vor allem im Design unterscheiden werden – so war es ja auch schon bei den Vorgängermodellen. Bei Amazfit sind die GTR die Smartwatches mit rundem und die GTS diejenigen mit eckigem Display. Die Kollegen von GSMArena konnten die beiden Uhren nun schon auf ihnen zugespielten Marketing-Bildern erblicken.

Die Amazfit GTR 4 soll ein rundes AMOLED-Display mit 1,43 Zoll Diagonale, 466 x 466 Pixeln als Auflösung und Aluminiumgehäuse beanspruchen. Im Falle der GTS 4 soll das AMOLED-Display auf 1,75 Zoll und mit 390 x 450 Pixeln daherkommen – es bleibt bei einem Gehäuse aus Aluminium. Beide Smartwatches sollen auch über eine Always-On-Funktion für den Screen verfügen.

Auch zu den weiteren, technischen Daten gab es schon Leaks: Obgleich Touchscreens zum Einsatz kommen, wird es an der rechten Seite eine Krone zur Steuerung geben. Über 200 Watchfaces will Amazfit Kunden wohl anbieten. Obendrein können die klugen Uhren über 150 Sportmodi in die Waagschale werfen und einige Aktivitäten automatisch erkennen. Freilich gibt es umfangreiche Workout-Analysen und Dual-Band-GPS.

Sowohl die Amazfit GTR 4 als auch die GTS 4 werden Mikrofon und Lautsprecher mit Unterstützung für Bluetooth-Anrufe sowie unabhängige Musikwiedergabe mitbringen. Verbaut sein, soll auch der 4PD BioTracker 4.0 PPG, ein optisches Sensor-Array zur Messung des Herzschlags, des Stressniveaus und des Sauerstoffgehalts im Blut. Als Begleit-App fungiert Zepp und als Betriebssystem das proprietäre Zepp OS 2.0. In einigen Regionen ist die direkte Verknüpfung mit Amazon Alexa möglich.

Bleibt noch zu erwähnen, dass die Amazfit GTR 4 einen Akku mit 475 mAh mitbringt und 12 Tage Nutzung erlauben soll. Im Falle der GTS 4 sind es 300 mAh bei ca. 7 Tagen Nutzung. Eine offizielle Ankündigung der beiden Smartwatches steht noch aus. Lange dürfte das angesichts der umfangreichen Leaks wohl nicht mehr dauern. Dann werden wir auch den Preis der beiden Wearables erfahren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ich finde die Amazfit Uhren ja eigentlich ganz interessant, aber wenn ich schon das Geld in die Hand nehme hätte ich auch gern eine NFC Zahlfunktion dabei. Nicht weil ich es jetzt unbedingt benötige, aber ich plan das Ding ja länger zu nutzen und vielleicht will ich ja in 1-2 Jahren mit der Uhr zahlen.

    • Das Design spricht mich an, habe bereits die erste GTR. Sehe allerdings seit Monaten für mich keinen Mehrwert bei allen Nachfolgermodellen und habe mir nochmals eine wenig gebrauchte GTR erstanden. Zusammen mit der Amazfit GTR 47 Zifferblätter App von Allessandro habe ich aktuell alles, was ich benötige.

  2. Wäre schön, wenn es auch endlich mal einen Nachfolger der GTR 2e gäbe. Also eine Version, deren Akku deutlich länger durchhält.

  3. Naja, die neuen Watchfaces kosten Geld, weiß nicht ob die damit Werbung machen.
    Gibts schon Infos zur Unterschiede zwischen der GTR 3 Pro und der GTR 4?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.