Alle Jahre wieder: das kosten die Einzelteile des iPhones

Nach dem Erscheinen neuer Smartphones gibt es immer das heitere Spiel: zerlegen, Einzelteile unter die Lupe nehmen und erraten, was so ein Gerät in der Produktion kostet. Hier zählt dann wirklich nur der geschätzte Preis der Bauteile (Materialkosten, nicht Apples Selbstkosten!), keine Entwicklung, kein Marketing-Budget. Beliebtestes Ziel der Marktforscher: das Apple iPhone. Lasst uns mal schauen, was die Geräte kosten sollen.

iphone_5S_exploded-640x449

[werbung]

Das iPhone 5s mit 16 GB – das mit dem Fingerabdruckleser – kostet in der Herstellung nach Schätzungen lediglich 191 Dollar, das wären rund 142 Euro nach jetziger Umrechnung. Das iPhone 5C mit Polycarbonathülle und 16 GB Kapazität hingegen soll bei 173 Dollar liegen, dies wären knapp 129 Euro. Der Zusammenbau soll laut AllThingsD die Firma Apple 8 Dollar gekostet haben – 5,93 Euro.

Teuerstes Teil des iPhone 5s soll das Display sein, dieses liegt bei 41 Dollar (30,38 Euro), der RF Chip liegt bei 32 Dollar (23,72 Euro), der A7-Prozessor 19 Dollar (14,08 Euro) und der Fingerabdruckleser im iPHone 5s bei 7 Dollar (5,19 Euro).

iphone_5c_exploded-598x480

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Deswegen ist Apple schrott 🙂

  2. @performer Absoluter schwachsinn.
    kannst du das beurteilen? glaubst du, dass das verhältnis bei anderen handys besser ist?
    weißt du wieviel die entwicklung und alles weitere kostet?

  3. Deutlich weniger, wenn der Stock Android Vanilla laufen würde

  4. Das iPhone 4 hat damals (2010) auch ca. 150,-€ gekostet…schon interessant.

  5. @StefanK Was ist daran interessant? Das ist nur logisch, wenn man technischen Fortschritt, Preisverfall und immer größer werdendes Know-how in der Entwicklung/Produktion annimmt. Wenn ein aktuelles iPhone deutlich teurer in der Herstellung wäre als ein altes iPhone zu seiner Zeit wäre es verwunderlich. Dazu müsste schon etwas deutlich geändert werden.

  6. Was kostet denn eines der Top Samsung Geräte? Wurde das auch mal „geschätzt“?

  7. S4 soll angeblich 233$ gekostet haben.

  8. Das Moto X welches keine Highend-CPU und Full-HD Display hast kommt auch auf über 220 USD.

  9. Samsung und generell alle Android-Hersteller sollen laut Gerüchten absichtlich so wenig wie möglich an den Geräten verdienen wollen, damit sie mit überdurchscnittlichen Löhnen hungernde Kinder in Afrika und Foxconn-Sklaven unterstützen können.
    HP neuerdings auch. Die unterstützen damit Foxconn-Sklaven in der Tschechei.
    Ich nehme mit einem wesentlich ruhigeren Gewissen mein Galaxy S4 in die Hand als mein iPhone. Da fühle ich mich immer so…ausgeglichen. Open Source und so. Alles chillig. Alle tanzen Hand in Hand um einen Geschenkkorb, den sie per DHL-Overnight emissionsfrei in die dritte Welt schicken.
    Das schon mal vorab, denn diese Kommentare werden gleich kommen. Das ist so sicher wie die Pleite der FDP…

  10. Mich würde zudem noch interessieren wie hoch die Gebühren für diverse Patente die ein solches Gerät benötigt sind. Mp3, mpeg, diverse Sensoren etc. da gehen doch noch bestimmt ein paar Dollar an das Fraunhofer und diverse Tech-Firmen.

  11. “The second iPhone 5s cost $199 raw components. The first one cost millions.”

  12. Die indirekte Argumentation in Caschys Artikel finde ich persönlich ein wenig abenteuerlich: Apple nutzt nicht die auf dem Markt üblichen Schnittstellen sondern erfindet eigene; Apple nutzt nicht normale Schrauben sondern erfindet eigene (Kopf) – aus Gründen die keineswegs kundenfreundlich sind. Und dann wird hier eben dieses Verhalten benutzt und auf Entwicklungskosten hingewiesen die ja logischerweise auch in den Gesamtpreis einfließen.

    Und beim 5c dürften diese Entwicklungskosten nicht sonderlich hoch sein. Vermutlich sind die Patentkosten für 4 innovative Farben so extrem hoch .. 😉

  13. Apple Zockt seid Jahren schon nur noch ab, nicht umsonst wächst deren Milliarden-Reserve immer höher. Das hat doch schon lange nichts mehr mit besserem Design, mehr Qualität oder purer Liebe zum Kunden zu tun. Aber Apple hat es ja auch einfach bei dem gigantischen Kundenstamm kann man das ja auch schön ausnutzen, denn allein mit dem iTunes Store und dem Appstore kann Apple sich dumm und dämlich verdienen. Immer dieser Mist mit Entwicklungskosten usw… das haben andere Firmen auch und trotzdem bieten die Ihre Geräte zu fairen Preisen an und das Argument mit dem Apple kann es sich eben erlauben beweist doch nur wie leicht sich die Kunden verarschen lassen und selbst Kabel für Preise kaufen bei denen sich Leute mit etwas Ahnung nur an den Kopf fassen.

    Aber es bringt eh nichts sich darüber aufzuregen, denn es gibt eben auch einfach zu viele Menschen die Beschreibungen wie „Bitte Folie vor dem verzehr der Pizza entfernen“ benötigen. Von daher macht Apple für sich als Unternehmen gesehen alles richtig. Einfach einen angebissenen Apfel auf etwas kleben und schon ist es das doppelte Wert und wenn man dann noch so extrem Aufwendige Werbevideos und Plakate druckt kann man schon das dreifache verlangen. Aber die richtig fette Kohle lässt sich erst dann verdienen, wenn man noch Wörter wie „unglaublich“, „großartig“, „erstaunlich“, „fantastisch“ usw… als Verkaufsargumente bringt, denn so etwas versteht auch der technisch un-versierteste Mensch und bekommt direkt Glücksgefühle und das bekannte haben Gefühl erwärmt das Herz xD

  14. Nach Abzug der 191.- Materialkosten bleiben dann noch 508.- für Personal-, Marketing- etc.Kosten inkl. Gewinn. Wenn man jetzt noch wüsste wie viel der Gewinn pro Gerät ausmacht, wüsste man wo der Hund begraben liegt.

  15. @Holgi Betrachte mal noch die ganzen Kosten für Lizenzen und Patentstreitigkeiten und schon wird nur noch ein kleiner Teil übrig bleiben. Das ist auch nach wie vor bei Android Geräten so. Man darf nicht vergessen, dass Microsoft nach wie vor weit mehr Geld mit Lizenzen von Android-benutzten Patenten verdient als mit den eigenen Telefonen…

  16. @Holgi
    Den ganzen Müll hier im Artikel kannst du komplett vergessen. Das sind Milchmädchenrechnungen von Spinnern die Aufmerksamkeit wollen (Analysten). Niemand hat eine Ahnung davon was Einzelteile bei den speziellen Stückzahlen kosten (ausser Apple und die Zulieferer natürlich). Mit den Kosten für Personal, Marketing, Patente und nicht zuletzt Entwicklung verhält es sich genau so.

    Um zu sehen was Apple verdient muss man sich eher mal das letzte 8-K Filing bei den US-Finanzbehörden ansehen (ist gesetzlich vorgeschrieben): http://www.sec.gov/Archives/edgar/data/320193/000118143113050140/rrd391079.htm
    Dort nennt man einen Gross Margin von 36-37%. Das ist der Gewinn. Davon gehen noch Steuern und weiter Kosten für Personal, Forschung, Vertrieb, Verwaltung, etc ab.

  17. @Holgi
    Vieles der zusätzlichen Kosten wird sicher auch durch die Nebeneinnahmen getragen. Sind die Kunden einmal im Store lassen sich ja auch noch Apple Care, teure Kabel, beim 5c das Case und sonstiges aufschwatzen. Nicht ohne Grund ziehen plötzlich alle anderen nach und eröffnen ihre eigenen Stores. Da bleibt schon mächtig was übrig.
    Zumal die R&D Ausgaben von Apple immer sehr gering waren wenn man sie mit anderen der Branche vergleicht.

  18. Man muss auch bedenken, dass Apple im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern ein eigenes Betriebsystem hat.
    Und Apple bekommt ja nicht 699€ Für ein 5S mit 16GB. Da bleiben ohne Mehrwertsteuer nurnoch 566€ übrig.
    Minus 150€ Material für die reine Hardware. Minus 150€ für Entwicklung, Werbung, Marketing, Serverplantagen, Versandkosten, Verpackung, Netzteil&Kabel.
    Man muss ja auch bedenken, dass Apple zur Hardware auch als einer der wenigsten Hersteller die Software entwickelt.Minus 25€ Patentkosten (Audioformate, Videoformate, Mobilfunktechniken, Google, usw.), Firmenübernahmen (Fingerabdrucksfirma, mehrere Firmen für die Kartenapp, usw) und Rechtsstreits.
    Dann will der Mobilfunkanbieter noch 50€ daran verdienen.

    Klar habe ich keine Ahbubg wieviel was wirklich kostet aber so würden noch 191€ dabei herauskommen als Gewinn.
    So unmenschlich viel wäre das nicht…

  19. es ist doch ganz einfach… apple verdient 25%.

    besser gesagt die umsatzrendite beträgt 25%, was wohl bedeutet dass zb die rendite beim iphone wesentlich höher ist, davon abgezogen müssen jedoch die kosten für zb die icloud, die apple jedem kunden kostenlos zur verfügung stellt… das kostet milliarden. dann noch der sehr kulante service… wie oft bin ich wegen kleinigkeiten in den apple store gerannt und habe ein neues gerät bekommen. besonders viel rendite dürfte zudem das zubehör und applecare abwerfen.

    wieso beschwert sich eigentlich keiner, dass auch die deutschen automobilhersteller extrem teuer sind, obwohl zb. eine s-klasse sicherlich auch nicht mehr als 20.000 euro in der herstellung kostet (die dann aber für 100.000,- verkauft wird).

  20. das wars? ernsthaft? ich hab jetzt ein echt langen und informativen beitrag erwartet bei so einer einleitung und dann ist er so stumpf und kurz…

  21. interessant – dürfte man nochmal 30% runter rechnen, weil Apple muss nicht, wie ein Otto Normalverbraucher blechen – weil jeder würde Apple entgegen kommen, wenn die Sagen wir wollen mindestens 5 Millionen Stück in einem Monat.

    Wie die Jungs von allthingsd.com auf die Preise kommen, kann ich nicht sagen. sieht auch nicht mal so aus, als wenn die wo abgeschrieben hätten oder zusammengefasst haben.

    Ich finde den größten Beschiss die Speicherpreisspirale – die sich auch Microsoft und andere von Appleabgekuckt haben – so kommt es, das ein ordentliches iPhone das nicht mit 16GB bestückt ist sondern Platz hat mal 200 Euro mehr kosten kann – jedenfalls nicht das, was der Hersteller dafür bezahlen würde. Bin kein BWLer aber Variantenfertigung dürfte jetzt nicht so unverhältnismäßig den Preis sprengen

  22. edit – bei Apple ist das aber gerechtfertigt – weil €699-147= -> €552 also ideeller Wert ist nicht Verkehrt angelegt. Denn im Gegensatz zu vielen Android Herstellern verkauft man richtig €500 Lebensgefühl an alle Fanboys und Hipster und dieses Gefühl hat eine Wertstabilität.

    Weil es einfach scheiß viele Leute gibt, die sich damit besser fühlen, für die dieses Geld Verve oder Lebensgefühl ist und an die Leute wird man hinterher auch den Mist wieder los, am besten im Sommer, bevor die neuen Geräte kommen – dann macht man nicht mal 100 Euro Verlust dabei, weil es einfach eine krasse Nachfrage gibt.

  23. Hi,
    Leute, es geht bei dem Artikel lediglich darum was die genannten Einzelteile ca. kosten. Ist doch ganz interessant und sagt rein gar nichts darüber aus, was das Gerät für einen „Wert“ weder aus mikroökonomischer, noch beriebswirtschaftlicher Hinsicht hat. Und eine ganz kurzer Hinweis:
    Wert: „Der Wert eines Gutes ist eine ökonomische Kategorie, welche die Grundlage dafür bildet, dass völlig verschiedene Lieferungen und Dienstleistungen in einem bestimmten quantitativen Verhältnis gegeneinander verrechnet werden können. Im wirtschaftlichen Verkehr wird er in Geld ausgedrückt, dem Preis. Der Wert eines Gutes – durch eine Schätzung ermittelt – beispielsweise durch Orientierung an Vergleichsobjekten – bleibt abstrakt. Der Begriff Preis jedoch ist objektiv und konkret und manifestiert sich erst beim tatsächlichen Verkauf.“ Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wert_(Wirtschaft)

  24. Gut, gut jeder der irgenwie ein Geschäft betreibt ein Unternehmen oder auch nur eine Pommesbude möchte Gewinn machen und sollte das auch machen. Preise sind deswegen meistens das, was ein Anbieter herausholen kann beim Kunden – ohne, das er damit Verlust macht – bzw. die Nachfrage bremst.

    Bei Apple würde man aber bestimmt auch noch mit Gewinn raus gehen, wenn die Geräte für €200 über den Ladentisch gehen – aber wegen (Snowb-)/Veblemeffekt nicht so viele, wie bei €600. Die Apple Produkte funktionieren, wie Geltungskonsum, den man eher sonst woanders findet.

    Die Android Hersteller und Microsoft springen aber immer mehr auf den Zug auf. Nur „Iphone Killer“ etc wirds nie geben ein Original ist immer besser, als die Kopie.

  25. Die Preise sind ja geschätzt…
    Realtitätsnah ist was anderes. Wo find ich den ein neues iPhone Display für 30€? Vielleicht fürs iPhone4 und das aus China, wo man sofort erkennt warum es so billig ist. Über die „geschätzten“ Preise kann ich nur lächeln

  26. Man darf ja mal eine Sache nicht vergessen, @Schlauby. Apple kauft die Teile ja nicht einzeln, sondern in einer hohen Stückzahl. Schon mal was von Mengenrabatt gehört?

    Die Preise sind durchaus realistisch, auch wenn sie wahrscheinlich nicht exakt das widerspiegeln, was Apple tatsächlich für die Teile bezahlt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.