Aldi: neues LifeTab-Tablet kommt – gefangen im Körper des Lenovo IdeaPad K1

Wie schon Ende letzten Jahres wird Aldi wieder bundesweit ein Tablet raushauen. Wieder ist es ein LifeTab, dieses mal mit leicht modifiziertem Namen – P9516 statt P9514. Auch an den Specs hat sich nicht sonderlich viel getan, lediglich der Akku soll nun anstelle vormals 8 Stunden sogar 10 Stunden durchhalten. Auch der Preis ist der selbe geblieben und so könnt ihr das Teil ab dem 29.03. für 399 Euro in der Aldi-Filiale eures Vertrauens erstehen.

(Foto: Markensysteme.de)

Ebenfalls gibt es wieder das Aldi-Talk-Starter-Paket mit Prepaid-Card und einem Gesprächsguthaben von 10 Euro, dazu auch ein Case für das Tablet.

Das ist ein echt ehrenwerter Preis für ein 10 Zoll großes Honeycomb-Tablet (Update auf Android 4.0 kommt in „wenigen Monaten“). Noch pfiffiger wäre es allerdings, sich das gleiche Gerät im Original zu kaufen! Andrzej von Tabletblog.de hat nämlich herausgefunden, dass das Teil absolut baugleich mit dem bereits veröffentlichten Lenovo IdeaPad K1 ist! Da Lenovo vor nicht zu langer Zeit Medion eingesackt hat, ist das auch nicht sonderlich überraschend.

Überraschender hingegen ist die Tatsache, dass das Tablet bei Amazon aktuell für 382 Euro zu haben ist – also noch einmal fast 20 Euro günstiger, als das Medion-Tablet im Aldi kosten wird.

Wer auf der Suche nach einem 10 Zoll großen Android-Tablet ist, welches mit Tegra 2, 1 GB RAM und 32 GB Speicher für seine knapp 400 Euro recht ordentlich bestückt ist, kann bei beiden Angeboten bedenkenlos zuschlagen.

Quelle: Tabletblog.de und Markensysteme.de

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. Belladonna says:

    Also bevor ich mir ein Fallobst-Brettl (aka iPad 2) aus dem Komposthaufen fische, würde ich immer zum Easypix Easypad 970 greifen.

    Hat mich nagelneu unter €200 gekostet, zur Zeit liegt der Preis bei ca. €230.

  2. @HO:
    Nur mal so als Beispiel: Wie guckst du dir auf dem iPad die Fotos von deiner Kamera an? Wie eine Datei von einem USB-Stick? Wie kannst du Inhalte ohne itunes ändern (z.B. an fremden Computern)? Wie mehr Apps pro Bildschirm platzieren? Wo sind die Widgets?
    Da sind nur ein paar Gründe, warum ich keinen Cent mehr für Apple ausgebe.
    Mein Galaxy Tab kostete übrigens 399 Euro…

  3. @ HO
    Teilweise sehr einseitige cotras (klingen so typisch klischee haft) !

    – Einstiegspreis ? kommt drauf an welches Gerrät man vergleicht
    – beim Zubehör führt klar Apple aber das Interessiert viel nicht (weil sie es nicht brauchen z.B.)
    – Viren gibts nicht auf dem iPad ?? ähhh ??
    – Spezialapps nur für iPad ? woher weißt du das ? Sky z.B. ist ein schlechtes Beispiel weil eben absolute Niesche, wer es brauch ist im Moment aber wirklich auf Apple angewiesen
    – apps für iPad 1 Jahr früher ? wo wie was welche?
    – Updates gibt es auch unter Android (ja ich weiß nicht bei allen) und durch OTA auch nicht schwerer als beim iOS
    – einfacher ja , damit geht aber auch überein das iOS kein Betriebssystem für Tablets ist was dazu führt das man mehr Zeit benötigt um Informationen zu erhalten und vorallem das es echt umständlich ist da man keinerlei Anpassungen vornehmen kann.

    wir könnten auch mal die Pros beleuchten
    – das gesamte Internet geht auf dem Androiden, nicht nur das Flashlose 😀
    – Tastaturen können benutzt werden
    – allgemein bessere Anschlussmöglichkeiten (SD Karten leser z.B.)
    – kein iTunes Zwang ! 🙂
    – Tablet OS , kein reiner Appstarter -> man gelangt schneller an Informationen (z.B. wieso Wetter App öffnen ? als Widget sieht man es jederzeit auf seiner Oberfläche)

  4. @HO: Ein iPad 2 refurbished mit UMTS und 32 GB kostet 549,- € und damit deutlich mehr als ein diese Android-Tablet-Generation, die es bereits für 380,- € gibt (das von dir verlinkte besitzt nur 16GB Speicher und kein UMTS-Modem).
    Sicher kann man die Geräte von der Materialanmutung und Verarbeitungsqualität nicht vergleichen, aber wenn wir schon Preise vergleichen, sollten zumindest die technischen Eckdaten einigermaßen passen.
    Ich mag das Android-System, wäre aber trotzdem bereit mir das bessere iPad zu kaufen. Wenn man es mit Mobilfunkmodem und ausreichend Speicher zu einem einigermaßen halbwegs brauchbaren Preis gäbe.
    Allein die Tatsache, dass ich den Speicher nicht ohne weiteres erweitern kann, lässt mich weiter auf bessere Android-Hardware warten…

  5. Bisher nur Ärger mit Medion gehabt. Ob MP3-Player oder Fernseher: So ziemlich alle Geräte im engeren Bekanntenkreis mussten mindestens ein mal eingeschickt werden. Auch wenn jetzt Lenovo dahintersteht, glaube ich nicht, dass ich damit glücklich werden würde, zumal man derzeit eben auch das iPad 2 recht günstig bekommt.

    @Paule: Es existiert ein Apple-Adapter mit dem sich Fotos von Kameras und USB-Sticks laden lassen. Natürlich wieder Zusatzkosten, aber möglich ist es durchaus. Beim iPad benötigt man prinzipiell keinen Computer um Inhalte zu ändern. Ich verschicke zwar ab und an Musik via iTunes an diverse iPads in der Familie, aber meist wird gestreamt oder direkt im iTunes-Store gekauft. Wozu braucht Otto-Normal-Nutzer Widgets oder parallel laufende Apps? Für meine Computer-Unbedarfte Mutter wäre das einfach verwirrend.

    @Namerp: Ja, es gibt keine Viren auf dem iPad, solange man sich vom Jailbreak fern hält. Für den Durchschnittsnutzer ist dieser aber auch vollkommen uninteressant. Unter iOS können Apps direkt für iPhone und iPad veröffentlicht werden. Das sind insgesamt zwar weniger als alle Android-Geräte im Umlauf, aber dafür laufen die Apps dann auch wirklich überall und sehen überall gleich aus; passen überall zum OS und lassen sich entsprechend bedienen (falls die Entwickler ordentlich arbeiten). Die Update-Politik einzelner Hersteller ist für mich das schärfste Gegenargument zur Nutzung eines Android-Systems. Ich möchte nicht mit kritischen Sicherheitslücken rumsitzen und mir selbst ein Update zusammenfriemeln, weil mein Tablet schon älter als 6 Monate ist. Und selbst wenn ich es wollte: Meine Mutter würde das sicher nicht wollen, geschweige denn selbst bewerkstelligen können.

    Zu deinen Pros:

    – Flash ist tot.
    – Tastaturen gibt es auch für’s iPad.
    – Widgets, die immer laufen, verbrauchen auch immer Strom und Bandbreite und nehmen immer Platz weg, obwohl ich sie sicher nicht immer brauche.

    Was bleibt ist die größere Freiheit, aber die wollen die meisten Anwender doch gar nicht, weil ihr Wissen zu begrenzt ist, um sie ordentlich nutzen zu können. Da überwiegt dann eher die Angst durch diese irgendwas kaputt zu machen und das ist bei iOS quasi unmöglich.

  6. Genau, der Mensch will keine Freiheit, sondern klare Vorgaben, was er wie zu tun hat!

  7. @ TEO
    -Flash ist tot ? das sag mal den Webseiten die es benutzen ! Auf blankes HTML5 setzen die wenigsten (und wieso sollte man sich da einschränken ?)
    – Tastauren ok 😉 sagen wir halt externe HDD anschließen 🙂 (aber ok das braucht natürlich absolut gar keiner)
    – Widgets die laufen brauchen minimal Energie (außer die Updaten sich 10mal in der Minute) und wenn man die nicht haben will kann man die auch weg machen, anders herum wird da leider kein schuh draus. Ja ich weiß eine Anzeige wie das Wetter ist, wie die Verkehrslage ist oder die 10 letzten News brauch absolut niemand und wenn kann man ja auch getrost 3-4 Apps nacheinander aufmachen und das nachlesen was man so auf einen Blick hätte.

    Auch bei Android bekommst du ohne es zu Rooten auch nichts kaputt was ist jetzt der Punkt daran ?

  8. Bitte nenne mir einen Ort im Internet, den mehr als 10 Leute am Tag besuchen, tatsächlich noch Flash einsetzt und kein dulles Minispiel oder Werbebanner ist. Ich habe Flash vor ein paar Wochen von meinem MacBook geworfen und es noch nicht vermisst. Ich meine: Selbst YouPorn bietet seine Videos längst über HTML5 an!

  9. Ist es nicht anstrengend, anderen zu erklären was sie alles nicht brauchen? Was deine Mutter verwirrt, mag für andere durchaus relevant sein. Leben und leben lassen war schon immer eine sinnvolle Devise, alles andere ist Fanboi-Gehabe!

  10. Zumindest hat dieser Artikel jemanden ziemlich hochgehen lassen.
    http://mobi-test.de/allgemein/aldi-verkauft-sein-tablet-teurer-als-das-original-so-ein-schwachsinn/

    Das es sich bei dem gerät um ein Lenvelo handelt ist doch logisch. Schon das erste Medion Tab war ein Lenvelo. Weshalb? Lenvelo hat Medion gekauft…für alle anderen, lest den Artikel!

  11. @Maik: Mir ist durchaus bewusst, dass meine Ausführungen nicht auf alle Nutzer zutreffen, aber für den allgemeinen, möglicherweise computerfernen Otto-Normalanwender ist Android derzeit nunmal sehr unattraktiv im Tablet-Bereich. Die Usability und die Firmenpolitik in bestimmten Bereichen (Releases, Updates, Marktübersicht) stimmt einfach nicht und das finde ich sehr schade. Von mehr Konkurrenz würden am Ende alle profitieren. So bleibt das iPad leider die einzige Wahl, wenn man möglichst wenig Gefrickel (und Telefonanrufe der Eltern bei Problemen 😉 ) haben möchte.

    Mir ist eigentlich ziemlich egal, wer welches System nutzt, nur sind eben nicht alle Anwender ständig auf Techblogs unterwegs und wissen, wie sie mal schnell eine neue OS-Version am Tablet-Verkäufer vorbei auf ihr Gerät flashen.

  12. Also von den Aldi Monitoren und TVs weiß ich, dass die immer billige Panels hatten, die einen unterirdischen Kontrast und Schwarzwert zeigten.
    Muss hier ja nicht auch so sein, hatte das Gerät ja schließlich noch nicht in der Hand. Aber man kann es ja auch schlecht testen und aus Erfahrung weiß ich, dass die Leute, die Aldi-Produkte immer hochloben, sich von der Computerbild beeinflussen lassen und meist eh nicht so den Plan haben.
    Dann doch lieber von einer anderen Marke, bei dem Preis.

  13. ChrisCross says:

    @Teo: Also bitte, wo liegt denn die Usabillity von iOS über einer komplett Tablet-optimierten Android Version (3 oder 4). Auf den iPads, läut doch (von den Apps mal abgesehen) nur eine vergrößerte Version vom iPhone iOS.
    Mittlerweile ist jedes Kleinkind problemslos in der Lage Android zu benutzen. Es gibt zwar eine unmengen an Einstellungen aber wem das zu viel ist nutzt diese eben nicht und fertig (hier ist es doch kein Vorteil diese nicht anzubieten).
    Wenn wir uns mal nicht für Tablets optimierte Apps anschauen, werden die bei iOS einfach vergrößtert (Lupe lässt grüßen) oder haben einen dicken schwarzen Rand. Bein Android hingegen, werden die Apps trotzdem an das Display angepasst (hier sehe ich einen großen Vorteil).

    Einzig und allein die für Tablets optimierten Apps sind ein Argument aber hier tut sich mittlerweile auch einiges und das was 90% der User nutzen wurde eh schon angepasst.
    Alles in allem ist es einfach eine subjektive Entscheidung, was einem besser gefällt oder ob man bestimmte Dinge benötigt, die die Konkurrenz evtl. nicht oder weniger gut anbietet.

  14. AT maxito: Odys SPACE — Amazon ab 100 €, erhielt gerade Aktualisierung von Android 2.2x auf 2.3x und hat Bluetooth, UMTS, MicroSD, WLAN, Kamera und Tel..onanierungsfunktion 🙂
    .
    Perfekt? Nö, aber preiswert :0)

  15. leosmutter says:

    Asus Transformer gabs hier letztes Jahr schon für 299 im Supermarkt. Mit der Keyboard-Erweiterung dann für 399. Da reißt mich der Preis vom Medion nicht wirklich vom Hocker. Und meine Güte, wieso hauen die jetzt noch Sachen mit Honeycomb raus. Bei XDA gibt’s schon die ersten ICS-Alphas für das Ideapad von „Hobbyprogrammierern“.

  16. @ChrisCross Da scheinst du leider in einigen Punkten falsch Informiert zu sein.

  17. Ein Bekannter hat sich das kleine Lenovo 7″ für 140€ gekauft. Das reicht ihm vollkommen aus. Ich frage mich auch warum viele Android Pads für an die 400 oder weit mehr als 500€ kaufen wenn man dafür ein IPAD bekommt. Photos auf ein IPAD ist kein Problem, ein anderer Bekannter hat sich die Schnittstelle für wenige Euros in der Bucht gekauft. Funktioniert ohne Probleme.
    Ein anderes Beispiel: Games, klar wer ein Tablet hat will auch schon mal spielen. Bei Android ist das mit der Grafik so eine Sache, wer gute Grafik und SOund will muß dafür schon sehr viel bezahlen und man kann nicht sicher sein das das Game ausgerechnet eine andere Grafikkarte bevorzugt. Bei dem IPAD gibt es mehr als genug HD Games die laufen ohne Probleme. Auch ist die Hardware bei einem IPAD besser.

    Viren ist immer so eine Sache und nur eine Frage wann es die gibt und ob es sich lohnt. Nur weil einige meinen Apps gibt es ja nur offziell im APP Store und der ist sicher. Das hat Google auch behauptet und es wurden schon einige APPS wegen MALWARE dort gelöscht. Warum soll der IPAD davor geschützt sein?

  18. Zitat „Ich frage mich auch warum viele Android Pads für an die 400 oder weit mehr als 500€ kaufen wenn man dafür ein IPAD bekommt.“

    Darüber mit jemandem zu diskutieren, ist als ob man einem erklären würde warum man sich lieber eine schnittige Lederjacke zulegt, wo es doch im Psychiatrie-Shop daneben ne coole rosa gepunktete Zwangsjacke um den selben Preis gibt, bei der einem die Pfleger sogar das Anziehen abnehmen.

  19. @Jeez

    Und für die, die ein Androide immer noch viel zu einfach finden, gibt’s das doch bestimmt bald als Bausatz. Da kommen dann die Fuzzies, die einfach nur anwenden wollen dann gar nicht mehr mit.

  20. Naja, Norbert, wer mit einer aktuellen Android-Version nicht zurecht kommt, für den ist aber auch das Internet und die Welt allgemein ein viel zu gefährlicher Ort.

    Der sollte dann auch sein Fallobst-Spielzeug nur eingehüllt in ein gut gepolstertes und schützendes Cover in Betrieb nehmen und natürlich nicht vergessen sich auch noch ne Schutzfolie auf das Display zu pappen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.