Aktuelle Zahlen zur Verteilung von Windows Phone

AdDuplex hat neue Verteilungszahlen zu Windows Phone veröffentlicht. Das Unternehmen sammelte Daten von 1.242 Windows Phone-Apps, die das AdDuplex-SDK einsetzen. Herausgekommen sind jede Menge Charts, die die aktuelle Verteilung von Windows Phone-Smartphones und den verschiedenen eingesetzten Windows Phone-Versionen zeigen. Für viele sicher wenig überraschend: Nokia dominiert mit 88,4% Anteil den Windows Phone 8-Markt als Hersteller, nach der Übernahme durch Microsoft dürfte diese Tendenz weiter steigen.

WindowsPhone8ManufacturersWorld

[werbung] Aber auch ein Blick auf die Verteilung einzelner Geräte liefert interessante Einblicke. So zeigt sich, dass unter den Windows Phone 8-Geräten vor allem die Einstiegsgeräte einen großen Anteil ausmachen. Das Lumia 520, das auch bei mir einen sehr positiven Eindruck hinterlassen hat, macht 31,6% aus, während sich hochpreisigere Modelle mit geringen Anteilen abfinden müssen. Dass bereits etwas länger erhältliche Top-Modell Lumia 925 erreicht gerade einmal 2,1%.

WindowsPhone8DevicesWorld

Im Kampf alt gegen neu legt Windows Phone 8 weiter zu, bereits auf 67% der genutzten Geräte läuft die aktuelle Version des mobilen Betriebssystems. Wobei diese Zahl sicher mit Vorsicht zu genießen ist, da viele Apps erst gar nicht unter Windows Phone 7 laufen und somit auch nicht in diese Zahlenerhebung fallen.

WindowsPhone8WindowsPhone7

Da Windows Phone 8 mittlerweile in drei verschiedenen Versionen vorliegt (8.0, GDR1, GDR2), lohnt es sich auch einen Blick auf diese Verteilung zu werfen. Das GDR1-Update ist für die meisten Nutzer bereits verfügbar, lediglich 1,7% sind noch mit der ersten Version von Windows Phone 8 unterwegs. Allerdings sind auch erst 30,6% auf GDR2, diese Zahl dürfte sich aber in den kommenden Wochen stark erhöhen, Nokia begann erst kürzlich mit den Updates für ältere Modelle. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass GDR3 bereits in den Startlöchern steht.

WindowsPhone8Versions

Schaut man sich die Verteilung in unseren Regionen an (Deutschland, Österreich, Schweiz), ergibt sich ein Verteilungsbild, das nicht viel mit der Gesamtsituation gemeinsam hat. Das stärkste Gerät ist hier das Lumia 920 mit einem Anteil von 18%. Das weltweit erfolgreiche Lumia 520 erreicht in diesen Regionen nur 8% und ist somit auf dem vierten Platz, dicht gefolgt von einem Nicht-Nokia-Windows-Phone, dem Samsung Ativ S mit 7,2%.

WindowsPhoneDevicesDACH

Die Erhebung solcher Statistiken ist kein leichtes Unterfangen und sagt nur bedingt etwas über die tatsächliche Verteilung aus. Da hier die Nutzung von Apps als Grundlage herangezogen wird, können auch nur Smartphones erfasst werden, die tatsächlich Apps nutzen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

7 Kommentare

  1. „Das GDR1-Update ist für die meisten Nutzer bereits verfügbar, lediglich 1,7% sind noch mit der ersten Version von Windows Phone 7 unterwegs.“
    addieren wir eine 1 dazu sollte der Satz sicher stimmen 😉

  2. Hallo,

    hochpreisige Modelle müssen sich mit geringen Anteilen abfinden? Ich würde die Zahlen eher so interpretieren, dass sogar höherpreisige Modelle noch Top-Positionen wie den 2. Platz belegen. Das 925 hat im Vergleich zum 920 einfach ein schlechtes Preis/Leistungs-Verhältnis. Da würde ich jetzt keinen all zu großen Wert drauf legen. Warten wir ab, wie es nach Weihnachten um das 1020 bestellt ist. Zudem muss man immer bedenken, dass die Gesamtzahl der Devices in der Statistik stetig wächst.

    Das Nokia-Board muss gewichtige Gründe gehabt haben, um die Sparte verkaufen zu wollen. Überall steigen die Marktanteile (sieht man natürlich nicht an diesen Zahlen hier). Ich hoffe, dass sich diese Gründe in 3-5 Jahren entfalten und man rückblickend verstehen kann, dass es eine nachvollziehbare Entscheidung war. Sollte Microsoft auch bei sinkenden Margen in ein paar Jahren noch gute Gewinne mit der Sparte realisieren können, wird es sehr schwer werden den Verkauf zu rechtfertigen. Aber wer fragt in so vielen Jahren schon danach…

  3. ES gibt tatsächlich mehr als 1000 WP Apps? Damn!!!
    Wie kommt man bei 100 Geräten auf Werte wie 10,3 % ? Oder sind mehr als 100 im Umlauf? DAMN!!!!!!!!!!

    xD

  4. 80% von Nichts sind weiterhin nichts.

  5. @Droidler90 Ich glaube Du hast eine komplett falsche Ansicht zu Windows Phone. Ich mag das geschlossene OS zwar (auch) nicht, aber mittlerweile sieht man im Bus und in der Schule einige Windows Phones. Ich denke, dass die Schüler ansprechen sollen (bunte Farben und günstiger Preis).

  6. „Da hier die Nutzung von Apps als Grundlage herangezogen wird, können auch nur Smartphones erfasst werden, die tatsächlich Apps nutzen.“

    Zeige mir einen Smartphone Besitzer der keine einzige App installiert hat (mal die Bloatware ausgenommen)? 🙂

  7. MS braucht auf jeden Fall neue Partner oder sie verkaufen zukünftig nur noch die Lumias.