AirSonos bringt AirPlay-Unterstützung für Sonos

Die Multiroom-Lösung von Sonos ist ein fast in sich geschlossenes System. Um Musik auf die Lautsprecher zu bringen, muss der Nutzer die entsprechende Software-Lösung installiert haben. Etwas offener wurde man jüngst, als man die Zusammenarbeit mit Google Play Music bekannt gab.AirSonos

Hier ist es mittlerweile direkt möglich, auch ohne Sonos-Software Musik aus der Google Play Music-App direkt auf die Lautsprecher zu bringen. Ansonsten sieht es abseits dieser Geschichten tendenziell eher dünn aus, sieht man mal von einer Lösung wie Macronos auf der Android-Plattform ab.

Etwas anders sieht es aus, wenn eine Sonos Play:5 vorhanden ist. Diese hat einen Eingang, kann also mittels Bluetooth-Dongle oder einer Airport Express betankt werden. Doch Nutzer von Play:1 und Play:3 können auch diese Lösung nicht nutzen. Nun gibt es zum Glück ein paar findige Tüftler, die auch abseits dieser Pfade noch entwickeln.

Eine dieser Lösungen ist AirSonos, die auch ohne AirPort Express sämtliche Lautsprecher empfänglich für eine direkte Bespielung mittels Apple AirPlay-Protokoll macht. Doch bevor man sich diese Lösungen anschaut, sollte man überlegen, ob man den „Aufwand“ betreiben will.

Bildschirmfoto 2014-08-18 um 10.39.00

So muss bislang als Mittelsmann ein Rechner im Netzwerk eingeschaltet sein, dieser kann auf Basis OS X oder Linux laufen. Eine Lösung für die Installation auf einem Synology NAS ist momentan in der Diskussion, aber wirklich verwertbares habe ich dort nicht gefunden. Weiterhin kommt AirSonos nicht mit einem fancy Installer daher, sondern muss über das Terminal installiert werden. Interessierte Nutzer müssen sich zuerst einmal Node.js installieren, bevor sie ins Terminal starten können.

Bildschirmfoto 2014-08-18 um 10.31.28

Mit einem “ sudo npm install airsonos -g“ installiert ihr mach der Installation von Node.js den ganzen Spaß. Durch die Eingabe von „airsonos“ im Terminal startet ihr dann den Server, der dafür sorgt, dass die Sonos-Lautsprecher mittels AirPlay anspringbar sind.

Bildschirmfoto 2014-08-18 um 09.58.23

Schließt ihr das Terminal, so schließt ihr auch die Unterstützung für die jeweiligen Sonos Lautsprecher.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. taumeister says:

    Das ist nicht so ganz richtig, dass das System komplett geschlossen ist.
    Unter Anderem kann man ganz einfach über den Windows Media Player Musik auf die Sonos Boxen beamen.
    Nur den WMPlayer im Netzwerk freigeben und schon sieht man die Sonos Boxen (Gruppen).
    Rechtsklick auf die entsprechende Musik und „Play to“ auswählen.

  2. Also mit ein paar Umwegen habe ich zumindest einmal geschafft, dass meine Sonos erkannt worden ist. Am Anfang zeigt die Synology dann die Meldung „Please fix your application to use the native API of Avahi“ an. Ich weiss nicht wie ich das beheben kann. Hat irgend jemand eine Idee?

  3. Hallo,

    hat alles soweit geklappt bis zu dem Punkt:
    npm install airsonos -g

    Dort bekomme ich dann die Meldung:
    Illegal instruction

    Woran kann dies leigen __

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.