Anzeige

AirPods Max kommen ohne U1-Chip

Apple hat die Katze aus dem Sack gelassen und die AirPods Max vorgestellt. Das Aussehen der Kopfhörer und vor allem des Smart Case hat in sozialen Medien für viel Spott gesorgt und auch der Preis lässt viele – wie üblich – von einem Flop sprechen. Fakt ist aber auch, dass gerade das Audio-Segment gespickt ist mit Kopfhörern, die preislich für viele jenseits von Gut und Böse liegen und ein Urteil über Top oder Flop zu gegebenen Zeitpunkt wohl doch etwas verfrüht ist.

Caschy hat euch bereits die Details zu den AirPods Max in einem Blog-Post nahegelegt, doch ein genauerer Blick auf die technischen Spezifikationen lässt einen Altbekannten vermissen. Der U1-Chip fehlt. Dieser wird für die Ultrabreitband-Technologie benutzt, die dafür sorgt, dass andere Geräte genau feststellen können, wie die Distanz bis zu dem entsprechenden Gegenstand und wo genau dieser gerade genau ist. Auch in anderen neuen Produkten fehlt der Chip (neues iPhone SE, iPad Pros, iPad Air, Watch SE), während das iPhone 11 und 12, die aktuelle Apple Watch und der HomePod Mini damit ausgestattet sind.

Der U1-Chip sollte vor allem bei den AirTags – Apples Pendant zu Tile-Trackern – zum Einsatz kommen und für ein besseres Wiederfinden der Gegenstände sorgen. Die AirPods Max fallen also raus. Warum Apple den Chip hier weglässt, werden wir wohl nicht so schnell erfahren. Interessant ist es allemal. Hat Apple die AirTags vielleicht wie AirPower aufgegeben, da diese auch längst erwartet wurden?

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Der Marge gibt’s einfach nicht her.

  2. In der Leaker-Gerüchteküche spricht man davon, dass Apple Probleme bei der Entwicklung der AirPods Max hatte und Features (wie z. B. Touch-Bedienung statt Digital Crown) geändert/gestrichen werden mussten, so dass man ihn dieses Jahr noch veröffentlichen konnte. Mag sein, dass der U1 auch deshalb weichen musste.
    Siehe auch Mark Gurmans Tweet: https://twitter.com/markgurman/status/1336308848798310401

    • Und falls es wirklich so ist, lohnt es sich vielleicht eher auf das nächste Modell zu warten.

      • Darauf würde ich nicht wetten. Die waren 4 Jahre in der Entwicklung. Kapazitive Panels wurden dabei vielleicht getestet, aber wenn am Ende ein physischer Knopf am Gerät ist wird der bleiben. Haptisches Feedback ist halt besser.

  3. Einar Meckat says:

    „…ein genauerer Blick auf die technischen Spezifikationen lässt einen Altbekannten vermissen“…

    Ein genauerer Blick auf die Specs lässt so einiges vermissen, genauer gesagt sind diese eigentlich nur eine Ansammlung von hohlem Marketing-Blabla. Echte technische Daten, um zumindest erstmal einen theoretischen Vergleich zur Konkurrenz herstellen zu können, sucht man vergebens…

    • Jo, objektiver wäre zum Beispiel aus dem Wenigen, was bislang bekannt ist, mal einen Vergleich zur Konkurrenz zu ziehen. Neben dem Offensichtlichen (Preis) fällt mir da z.B. das Gewicht negativ auf. Über 60% mehr als die XM4 sind nix, was mich begeistern könnte. Vielleicht gelingt das ja tatsächlich beim Sound.

      • Oliver Posselt says:

        Das kann man durchaus machen, aber ein Blattpapier mit viel bla bla herzunehmen, lässt keinen ersthaften Vergleich zu. 40mm Treiber haben die beispielsweise fast alle, heißt aber nicht, dass die gleich gut klingen. Und ja, Gewicht ist logischerweise ein Thema, aber auch das kann man nur ernsthaft bewerten, wenn man weiß, wie die Spannung des Kopfbandes, die Polsterung und der Druck auf die Ohren ist.

  4. Hans Dieter Wüterich says:

    Es ist keine besondere Kunst einen guten Klang mit großen Treiben ich den Kopfhörern zu erreichen.
    Es ist aber eine sehr große Kunst Leute dazu zu bewegen ein Produkt zu kaufen das noch kein Mensch getestet hast und absolut überteuert ist.

    • Echt? Also die 20 € Kopfhörer mit großen Treibern klingen dann genau so gut, wie die 2.000 € Kopfhörer?
      Oder hörst Du einfach nur den Unterschied nicht?
      Ich hatte schon genug Kopfhörer mit „großen Treibern“ die nach Müll klingen.
      Und selbst, wenn man es selbst nicht hört, lässt sich anhand von Messungen sehr genau sehen, wie unterschiedlich so Kopfhörer klingen.

  5. Gunar Gürgens says:

    Ich geb zwar auch ganz gerne mal Geld für Gadgets aus, aber 600€ für ein paar Kopfhörer? Die sollten mir dann aber auch einen enormen Mehrwert bieten, den ich hier, und eigentlich bei vielen Kopfhörern jenseits der 100€ nicht sehe.
    Da bleibe ich bei meinen Taotronics B-Ware ANC für 17€, auch wenn bei ANC die Mitten beeinträchtigt. Warum sollte ich daheim Kopfhörer tragen? Dafür hab ich ne HiFi Anlage und CDs/LPs und das einzige was da dann Wireless ist, ist der Weg von Membran zum Ohr.

    • Ich hab mir einen guten Sennheiser PXC550 II gekauft, BT-Headset mit ANC, kann als Kopfhörer per Kabel angeschlossen werden und für meine Ohren hat der einen super Klang, weil das ist am Ende Geschmackssache. Der war preislich schon am oberen Limit was ich für einen Kopfhörer aufgeben würden, obwohl ich den günstiger bekommen habe.
      Aber 600,- für einen Kopfhörer, die merken bei Apple die Einschläge nicht mehr.

      • Ne ne…..nicht Apple „merkt die Einschläge nicht mehr“ sondern die, die es kaufen ‍♂️.
        Apple hingegen ist ein Genie☺️.

      • Und was ist dann mit Leuten, die sich für 2k Kopfhörer kaufen?
        Solche gibt es auch.
        Genau so gibt es auch Menschen, die > 100k in ein Auto investieren.
        So mancher investiert auch mehr also 200 € in sein Smartphone, obwohl das „eigentlich auch nicht notwendig ist“.

        • Da bin ich voll bei dir, das soll ja auch kein Angriff sein. Die Leute die sich für 2k einen Kopfhörer kaufen, kaufen den aber nicht von Audi, BMW oder Mercedes (verstehst du was ich meine)!?
          Was ist die Intention von Apple einen Kopfhörer raus zu bringen? Weil es sonst keine Auswahl an Kopfhörern gibt? Weil alle anderen Kopfhörer scheiße klingen?
          Weil sie den Kunden mit einem weiteren Produkt davon überzeugen möchten im Apple Kosmos alles geboten zu bekommen?
          Der Kunde bezahlt dann brav auch wenn er weiß oder eben nicht weiß das er sehr wahrscheinlich günstiger davonkommen würde wenn er nicht auf den Apple Kosmos beschränkt ist!?

        • Krümelmonster says:

          Sind das für 2000 EUR dann auch Wegwerfprodukte, die irgendwann einen defekten Akku, eine defekte Elektronik, oder sonst was haben, was keiner mehr repariert? Oder wo man nach 2 Jahren und Ablauf von ACP für fast den Neupreis einfach das gesamte Teil austauscht, bis es keine mehr gibt?

          Ich denke eher nicht. Das sind dann HiFi-Kopfhörer, die man 20 Jahre, oder länger, benutzen kann und da sehe ich irgendwo noch die Investition, wenn man auf sowas steht.

          Dennoch ist es mir völlig egal, ob jetzt Hunderttausende den AirPod Max kaufen. Für mich ist der Bogen allerdings überspannt, weil es ein Produkt mit doch eher begrenzter Einsatzdauer ist.

    • Kopfhörer unter 100 € bieten für mich absolut keinen Kaufgrund.
      Hatte noch nie welche, die nur ansatzweise irgendwie hörbar sind, ohne, dass man nicht unmenschliche Einstellungen am EQ machen muss oder noch Geräte dazwischen schalten muss, damit es erträglich wird.
      Aber hat offenbar nicht jeder dasselbe Gehör.

      Und alles unter 50 € schau ich inzwischen nicht mal an.
      Davon ist inzwischen schon zu viel am Müll gelandet, weil es unerträglich klang. Schade um die verbauten Materialien und den produzierten Müll.

      Und stell Dir vor, es gibt Leute, die wohnen in einer kleinen Wohnung und haben z. B. Kinder oder einen Partner, der nachts schlafen will, aber wozu sollte man da Rücksicht nehmen und Kopfhörer aufsetzen, wenn man einen HiFi Anlage hat…

  6. Dieses ganz gebashe gegen Apple nervt hier irgendwie tierisch, vor allem dann, wenn es alle bessern wissen, aber noch niemand die Kopfhörer aufgehabt, geschweige denn gehört hat.

    Ein MacPro ist auch nicht für jeden gedacht, es gibt aber Personen, die verwenden ihn zum Arbeiten.
    Tonstudios und Filmstudios arbeiten z. B. sehr viel mit „den teuren“ Apple Produkten und es kümmert es niemanden.

    Wenn hier 600 € für Kopfhörer ausgerufen werden, ist das Zielpublikum ganz bestimmt nicht die Personengruppe, die sich sonst mit Dingern < 100 € zufrieden gibt, sondern wahrscheinlich eher Menschen, die auch sonst Kopfhörer in dieser Preisklasse oder darüber kaufen und davon gibt es auch genug.
    Wenn man sie für die Masse hätte bewerben wollen, hätte man wohl auch einen eigenen Apple Event dafür gemacht.
    Stattdessen wurden sie aber einfach so nebenbei veröffentlicht.

    Die Frage, die sich erst später klären wird, ist, sind diese Kopfhörer im Klang brauchbar für Tonstudios, Filmstudios und alle anderen, die das für ihre Arbeit brauchen.

    Für mich sind die so leider nicht zu brauchen, da ich mein Audiomaterial unter Windows bearbeite.
    Würde ich auf einem Mac arbeiten, wären sie aber auf jeden Fall in der Liste der möglichen Kandidaten, wenn die ersten unabhängigen Tests positiv sind.

    Trotzdem bin ich interessiert, ob hier klanglich etwas entsteht, dass die Konkurrenz in Bewegung versetzt oder ob man nur gleichwertig ist, aber es einfach Vorteile in der Nutzung für Apple Usern bringt, weil sie einfacher zu nutzen sind.

    • Sehe ich auch so. Da kommen sie wieder aus ihren Löchern und jeder Artikel dazu hat unfassbar viele Kommentare. Mission erfüllt.

      Was haben denn alle erwartet? Günstige Kopfhörer? Wohl kaum. Ob sie rein objektiv den Preis wert sind, scheint auch kaum jemanden zu interessierten.

      Zumindest das Design ist mal etwas eigenwilliger als das von Sony oder Bose.

    • Du triffst es mit deinem Kommentar auf den Punkt. Kein Mensch hat die Kopfhörer bisher gehört aber viele sind sich sicher, dass sie zu teuer sind. Wahrscheinlich eher zu teuer für den eigenen Geldbeutel.

      Ich beschäftige mich seit Jahren mit dem Thema Audio und es gibt definitiv Unterschiede zwischen einem 20€ Kopfhörer und einem als Beispiel B&O Beoplay H95. Wer was anderes behauptet hat Tomaten auf den Ohren.

      Vor allem, es zwingt absolut niemanden diese Kopfhörer zu kaufen.

      Warum soll ich mich über etwas aufregen was mir zu teuer ist? Hm….. Teuer wäre für mich ein Kopfhörer für mehr als 1000€, da wäre für mich der Ofen aus. Sowas würde ich nicht mehr kaufen. 500-800€ legt man auch für gute Kopfhörer der Konkurrenz hin.

    • Ist doch schön für die Trottel. Das unaufgeklärte Gelaber um Apple Silicon hat sich als falsch herausgestellt also brauchen die jetzt ganz schnell Ersatz. Und so geht’s immer weiter.

    • Hast meine volle Zustimmung.
      Manche tun ja hier so als ob Apple zum ersten Mal Kopfhörer baut und vergessen Beats. Apple hat mich mit allen Lautsprechern und Kopfhörern bislang positiv überrascht. Wenn ich auf der Suche nach dieser Art von Kopfhörern wäre, wären die AirPods Max meine erste Wahl.
      Soll nicht großkotzig klingen, aber für Gutverdiener spielen 200€ hin oder her nicht wirklich eine Rolle.

  7. Apple ist virtuos darin den maximalen Profit aus allem herauszuquetschen, das ist hier sicherlich nicht anders. Die haben im Vorfeld sicherlich ausreichend Marktanalysen betrieben, um den Sweet Spot für den Preis relativ genau zu kennen. Over Ears haben natürlich nicht dasselbe Potential, wie die klassischen AirPods, aber sie werden sich immer noch ausreichend gut verkaufen. Die aktuelle Lieferzeit der Dinger spricht eher gegen einen Flop. Dass Apple beinahe ausschließlich am maximalen Profit interessiert ist und nicht daran möglichst vielen Menschen Teilhabe an ihren Produkten zu ermöglichen, dürfte inzwischen klar sein. Das machen die meisten nicht anders.

  8. Warum auch? In dem Kopfhörer ist genug Platz für einen dedizierten Gyro, Beschleunigungssensor, optischer Sensor usw. Das muss man nicht auf einen kleinen Chip (U1) unterbringen.

  9. 😀 und die Vergleiche im Netz, welche iPhones, Mac Mini, Konsolen oder sonstiges Zeug man für den Preis kaufen könnte… Ja, kann man – die werden aber alle schlechter klingen und unbequemer auf den Ohren sein 😉

    Dann habe ich die Apple Store App mal geöffnet und geschaut: Lieferzeiten schon einen Tag später bei 12-14 WOCHEN 😀 – In Pink wäre noch bis 8.1. verfügbar gewesen – inzwischen vermutlich auch weg?

    Also entweder hat Apple erstmal nur 5 Stück von jeder Farbe hingelegt – oder die sind deutlich interessanter für die Kundschaft als der/die gemeine Social-Media-KommentatorIn so meint 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.