AeroFS: Datei-Synchronisation ohne Cloud auf Basis von P2P (Mac OS X, Linux und Windows)

Kam gerade via Twitter rein geflattert: aerofs. Eine auf P2P-basierende Technologie, die euch die verschlüsselte Synchronisation eurer Daten über das lokale Netzwerk oder das Internet ermöglichen soll. Client-Software wird es erst einmal für Windows, Mac OS X und Linux geben. Ihr könnt via Peer to Peer nicht nur die eigenen Dateien synchronisieren, auch teilen ist möglich.

Wer mag, der kann auch die aerofs-Server nutzen – doch wer sollte das wollen, wenn es ja P2P gibt? Was ich dazu sage? Hört sich gut an – noch muss man sich allerdings gedulden –  eine öffentliche Version gibt es nicht, man kann sich auf den Seiten von AeroFS allerdings um einen Invite bewerben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

15 Kommentare

  1. Also sowas wie Wuala, oder hab ich das falsch verstanden?

  2. fellowweb says:

    @Caschy:
    Danke! 🙂
    Vielleicht ist für andere der Link auf die Einstiegsseite besser geeignet: http://www.aerofs.com

  3. fellowweb says:

    @Robin:
    Ich glaube nicht. AeroFS synchronisiert standardmäßig nur Daten zwischen Computern direkt. Im Gegensatz zu Dropbox – und nach meiner Erinnerung auch zu Wuala – werden keine Daten auf einem Online-Speicher abgelegt.
    Desweiteren wird die Übertragung der Daten verschlüsselt.
    Somit ist es eine interessante Dropbox-/Wuala-Alternative, wenn man seine Daten – zum Beispiel aus Gründen der Privatsphäre – nur auf den lokalen Festplatten seiner PCs, aber nicht auf einem Online-Speicher ablegen möchte.
    Es erinnert etwas an das alte Windows Live Folder Share.

  4. Hört sich auf jeden Fall interessant an…
    P2P Synchronisation ist auf jeden Fall ein guter Ansatz, aber er bringt halt auch den Nachteil mit, dass man von seinem Smartphone nur schlecht auf die Daten zugreifen kann.

  5. und bei p2p müssen beide rechner an sein. is doof wenn man synchronisieren will und der andere rechner ist aus …
    oder versteh ich da was falsch.
    aber im lokalen netzwrk ist das glaube egal …

  6. im lan zum mal musiksammlung oder so synchronisieren oder zum sachen mit freunden teilen klingt das schon intressant 🙂 hab mich mal angemeldet

  7. Die Tatsache, dass alle Computer „an“ sein müssten zum Synchronisieren, wäre tatsächlich ein K.O. Kriterium.

  8. Hmmm also wenn es nur um sync und verschlüsselung geht wäre es ein abgespecktes Wuala, und falls es auch geht ohne beide pc’s gleichzeitig anhaben zu müssen (was ko-kriterium wäre) müssen die daten auch irgendwo zwischengespeichert werden, womit wuala dann auch keine nachteile für die sicherheitsfanatiker birgt (btw: wuala hat alle daten verschlüsselt, die werden erst auf dem client-pc mit nem hash des passworts entschlüsselt…)

  9. Maschinist says:

    Da sind sie wieder, die Invites.
    Wird bestimmt ein Riesenerfolg. Wie Wave oder Flattr.

  10. Ich würde es gerne einmal ausprobieren, klingt für mich sehr interessant. Falls jemand noch einen invite zur Verfügung hat, würde ich mich über eine Einladung freuen..

  11. Marcus S. says:

    Hatte mich gleich nach erscheinen dieses Artikels bei AeroFS angemeldet, aber leider nie wieder was von denen gehört, der Stand von Anfang März ist wohl noch aktuell, es tut sich aber nichts.

    Wenn jemand einen Ainladungslink hat, bitte weitergeben – danke!

  12. Ich habe heute einen Invite bekommen. Werde mir das später mal anschauen.
    Weiterentwickelt wurde das Ganze so wie es aussieht aber schon ein gutes Stück.

  13. Hi,

    Wenn irgendwo noch Invites schlummern würde ich mich auch sehr über einen Invite freuen.

    Danke + Grüße,
    Alexander