Aero Snap: auch unter XP und Vista

Aero Snap ist eine ziemlich coole Funktion unter Windows 7 um schnell Fenster anzupassen. Wer Windows 7 schon mal benutzt hat, kennt das ja bereits: man zieht ein Fenster an den linken Bildschirmrand und dieses Fenster maximiert sich dann auf die Häfte des Platzes. Zieht man das Fenster nach oben, so wird das Fenster komplett maximiert.

Wer es noch nicht wusste: die Funktion lässt sich unter Windows 7 auch mittels Shortcut erreichen: WIN+Pfeil nach links schiebt das Fenster nach links, das gleiche mit dem Pfeil nach rechts und nach oben. Das aber nur nebenbei.

Thorsten hat mir vor ein paar Tagen eine E-Mail geschrieben, in der er schrieb, dass er eben kein Windows 7 besitzt. Er machte sich auf die Suche nach einem Tool, was die oben beschriebene Funktion auch unter Windows XP / Vista realisieren könnte. Fündig wurde er bei der Freeware AeroSnap. Die Macher der Software haben auch ein Video erstellt, welches die Funktion auch ganz gut zeigt:

Falls ihr also auch so etwas benötigt: schlagt zu. Thorsten hat das Tool im Einsatz und ist damit an seinem 24 Zoll-Monitor sehr zufrieden. Ich kann es momentan nicht testen, da ich alle Rechner mittlerweile auf Windows 7 Ultimate umgestellt habe.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

47 Kommentare

  1. Schöne Sache.

    Ich persönlich bin ein großer Fan von ac’tivAid, dass zwar derzeit nicht mehr wirklich weiterentwickelt wird, bei mir aber schon lange unverzichtbar ist. Mit der ac’tivAid-Erweiterung WindowsControl lässt sich die Funktionsweise von AeroSnap nachbilden.

  2. Coole Sache – werd ich bei Gelegenheit auf meinem Laptop probieren. Der schafft leider nicht mehr als XP, was allerdings auch nicht unbedingt immer von Nachteil ist 😉

  3. Ich benutze Aerosnap schon einige Wochen.Ist wircklich Super und geht auch mit der Windows- und den Pfeiltasten.

  4. Gibt es sowas auch portable? Dafür bist du doch sonst der Spezialist 😉

  5. Für 3 Tage eigentlich nicht mehr nötig, habe es aber trotzdem mal ausprobiert, es läuft. 😉 (Warum auch nicht?).

  6. Hab das Tool getestet und bin echt begeistert, fühlt sich genauso an wie auf meinem Laptop. Danke für den Hinweis.
    Eine Frage hätte ich allerdings doch noch:
    Gibt es etwas ähnliches, dass mehr als 2 Fenster auf diese Art behandeln kann? Zum Beispiel 4 Fenster in den Ecken?
    Bin leider weder für XP noch für 7 fündig geworden.

  7. Works like a charm : für mich fällt jetzt der Kaufgrund für Windows 7 weg 😉 Danke

  8. @Felix

    einfach mit Universal Extractor entpacken 😉

    http://www.legroom.net/software/uniextract

  9. kingofcomedy says:

    Freut mich dass mein Vorschlag gut angekommen ist.

    BTW: ich besitze ein Windows 7 Pro, allerdings nur auf meinem Netbook und das hat etwas weniger als 24 Zoll. 😉

    Gruss,

    Thorsten

  10. @Abdul:
    Momentan sitze ich an einem Linux-System, da kann ich das grad nicht testen. Wenn ich aber mit meinem Stick auf anderen Systemen unterwegs bin, wäre das schon praktisch. Funktioniert das nach dem entpacken auch richtig portable?

  11. Sehr schönes Tool, werde ich gleich mal ausprobieren.

  12. „“Felix sagt:Funktioniert das nach dem entpacken auch richtig portable?““

    ja, das Funktioniert problemlos, selber getestet …

  13. Bin ich der Einzige dem das gar nicht gefällt? Ich will meine Fenster auch zum Teil aus dem sichtbaren Teil herauschieben. Bei Win7 hats mir die Fenster immer halb maximiert, war das erste Feature was ich wieder deaktiviert habe.

  14. Ich hab da mal ne „dumme“ Frage dazu. Ausprobiert hab ich das bei Win 7 natürlich – man kann z.B. 2 Fenster „hälftig“ auf dem 24″ anordnen.

    Aaber: wenn ich die beim nächsten Mal aufrufe, bleiben die ja an der „neuen“ Stelle. Und das gefällt mir nu „gaanich“. Ich will alle Fenster immer so halblinks haben, und die Größe soll auch bleiben. Die hab ich ja extra so eingestellt.

    Deswegen benutz ich das nicht. Und hab mich auch noch garnicht richtig damit beschäftigt. Wie krieg ich die Fenster denn wieder so, wie die vorher waren? Und wie geht das am schnellsten? Da würd ich sogar ganz gegen meine Gewohnheit einen Shortcut akzeptieren.

    Denn nützlich kann das schon sein – wenn mann´s schnell wieder rückgängig machen kann.

  15. @Abdul:
    Danke fürs testen, werd ich auf jeden Fall später auf den Stick kopieren.

    @rayo:
    Wenn du ein Fenster rechts rausschieben willst, kannst du es doch im linken Teil der Fensterleiste greifen. Solange du mit der Maus den Bildschirmrand nicht berührst, wird das Fenster doch auch nicht vergrößert.

  16. @JürgenHugo:
    Du kannst die Fenster doch einfach wieder vom Rand wegziehen, dann wird die Größe wiederhergestellt.

  17. @Felix:

    Das probier ich gleich. Wehe, das geht nich – dann hau ich dich mit dem weichen Lappen! :mrgreen:

    Wenn´s „funzt“, wird dir allerdings mein Dank hinterherschleichen! So, und jetzt werd ich mal „Fensterfummeln“. 😛

  18. @Felix:

    Es funktioniert – halb. Die Größe wird wieder hergestellt, aber nicht die Position. Dann kann ich das auch gleich manuell machen, wenn ichs brauche.

    Ich muß die Fenster ja sowieso mit der Maus wieder hinziehen. Nö, das schalt ich wieder ganz ab. Im „Center für erleichterte Bedienung“. Das is nix für JH. :mrgreen:

  19. Manchmal ist es ganz nützlich, aber das Teil ist auch schon 2/3 abgestürzt. Das ist dann nicht so schön. 😉

  20. @JürgenHugo:
    Ich hab ja selbst kein Win7, hab das nur letztens bei ner Bekannten mal ausprobiert (sollte neues Laptop einrichten 😉 ). Die Funktion lässt sich ja auch mit [Windows+Links] bzw. [Windows+Rechts] aktivieren. Hast du mal ausprobiert, ob die gleiche Kombi das Fenster wiederherstellt?

  21. huch ma wieder voll verpeilt 😎 und n falschen link rausgeballert 🙂
    naja dann nimm das noch ….
    http://sliderdock.wikidot.com/tutorial

    bin ich vor n paar tagen drüber gestolpert.

  22. warum hab ich denn hier keine 4 minuten mehr um meinen text zu bearbeiten wie sonst ??
    is ja ma doof 🙁
    naja nochma hier zum thema ….
    das AEROsnap funzt auch in der VM.das is das coolste.
    obwohl ja VMware schon von haus aus Aero unterstützt.
    so nu is aber gut für heute 😀

  23. nippelnuckler says:

    das tool gabs schon vor win7

  24. @Felix:

    Du hast recht, mit Win-Taste + Pfeil kriegt man sowohl Größe als auch Position des Fensters wieder hin. Intuitiv find ich das aber nicht. Wo ich eh nich so´n „Tastaturliebhaber“ bin.

    Ich laß die Funktion jetzt aber aktiviert und behalte das mal „im Hinterkopf“. Die Gefahr, das ich das unabsichtlich mache, is nich sehr groß. Und selbst dann geht ja nix kaputt. 😛

  25. @Jürgen Hugo:
    Einfach Doppelklich auf die Titelleiste dann wird Größe und Position wieder hergestellt. Intuitiv genug?
    Ehrlich gesagt benutz ich AeroSnap aber auch nicht oft…

  26. @Bierfreund:

    DAS is intuitiv „genuch“. Zur Belohnung darfst du das nächste Bier auf mein Wohl trinken. Prösterchen! :mrgreen:

  27. nippelnuckler says:

    @jürgenhugo: du hast das mit doppelklick NICHT gewusst? das is seit win98 so und wieso sollte das bei 7 aerosnap nicht genauso sein…

  28. Weil ich erst mit XP Pro vor 3 Jahren angefangen hab – deswegen hab ich das nicht gewußt. Außerdem schieb ich die Fenster normal immer manuell rum – mit Win Mover. Damit kann man die ja überall „packen“ (auf der ganzen Fläche) und verschieben.

    Manchmal, aber selten, mach ich das auch mit der Titelleiste. Das ist reine Gewohnheit, ich bin damit auch immer zurechtgekommen. Ich hab schon mitgekriegt, das man Fenster automatisch anordnen kann – hab das aber nur mal ausprobiert und nie benutzt.

    Ich benutze doch nur zu Hause ganz alleine den Comp, für rein private Zwecke. Das war ab 2007 immer so „learning by doing“. Und da kriegt man eben vieles, aber nich alles mit. Was meinst du, warum ich hier so eifrig mitlese? Ich hab doch 2007 praktisch bei „0“ angefangen.

    Dafür geht das jetzt schon ganz gut. Und ich les hier ja auch weiter – um noch mehr Wissen abzugreifen. Hemmungen, zu fragen, die hab ich vielleicht früher mal gehabt. inzwischen denk ich mir: wer nich fragt, bleibt dumm. :mrgreen: So.

  29. Wenn ich Fenster am linken Bildschirmrand haben will, sollen sie deshalb noch lange nicht den halben Bildschirm-Platz einnehmen. Ich weiß nicht wozu das gut sein soll.

  30. Recht praktisch finde ich die Funktion, ein Fenster in der Höhe zu maximieren. Dafür doppelklickt man auf den oberen oder unteren Rand eines Fensters. Geht auch wieder rückgängig. Finde ich nützlich, wenn ich mal ein Editorfenster hab und mehr Textzeilen auf einmal lesen / sehen will.

  31. Hallo zusammen!
    Mit TrueTranparency ab Version 1.3 gibt’s AeroSnap und AeroShake auch gleich mit dazu – Wer also gleich noch etwas Transparenz für sein XP haben will, kann zur all in one Lösung greifen.

  32. So, hab grad mal AeroSnap und TrueTransparency ausprobiert.
    AeroSnap hat zwar funkioniert, aber
    1. die Einstellungen im AppData-Ordner gespeichert (nicht im Programmordner)
    2. ließ sich nach ein paar Versuchen nicht mehr starten. Der Prozess beendet sich kurz nach dem Starten wieder. Ich probiers später nochmal.

    TrueTransparency hat mich wirklich begeistert. Läuft natürlich etwas langsamer, funktioniert soweit aber ganz gut. „TrueTransparency“ find ich als Namen aber übertrieben, wenn ich ein Fenster schnell verschiebe, hakt die Transparenz hinterher. Sowas bezeichnet man eigentlich als Fake Transparency. 😉
    Außerdem fehlen mir hier die Tastenkürzel. Im Gegensatz zu JürgenHugo arbeite ich gerne mit der Tastatur. 😀

  33. @Felix:

    Ein bisschen was mach ich ja auch mit der Tastatur – bei mir kommen da 2 Sachen zusammen: aus o.g. Gründen kenn ich ja die seligen DOS-Zeiten „gaanich“.

    Und: Ich kann NICHT blind tippen – ich muß da also immer hingucken (auf die Tastatur). Bei der Maus muß ich das aber nicht. Letzlich neigen wir doch alle dazu, gewisse Sachen so zu machen, wie das für einen am bequemsten ist. 😛

  34. @JürgenHugo:
    Die Zeiten kenn ich auch nicht – das war vor meiner Zeit. Ich hab angefangen mit Win98/95, aber damals hab ich praktisch kaum was damit gemacht. Ich hab erst mit XP angefangen, mich richtig mit Computern auseinander zu setzen.
    Blind schreiben kann ich auch nicht ganz. Die meisten Tasten finde ich noch blind, aber ohne 10-Finger-System. Wenn ich was längere tippe, guck ich auf die Tastatur, und tipp dann so mit 7-8 Fingern, damit bin ich auch schon ganz schnell 😉

  35. Ich bin ja großer Fan von Grid Move. Es bietet verschiedenste Bildschirmaufteilungen.
    Meine Lieblingsaufteilung: 2×2
    damit kann ich die Fenster ruck-zuck auf ein viertel des Bildschirmes verkleinern oder bei bedarf auch mal auf die Hälfte des Bildschirmes (egal ob horizontale oder vertikale Hälfte).

    Shortcuts inklusive. Mit Mausrad-klick auf den Fenstertitel kann man sich entscheiden, wo und wie das entsprechende Fenster einschnappt. Und kein doofes Fenster maximieren, nur weil ich maln das fenster an den oberen Rand geschoben habe.

    Ich hab Grid Move auf WinXP laufen. Da kommt mir nix anderes mehr drauf. =)

    Auchja, den Link hätte ich beinahe vergessen:
    http://jgpaiva.dcmembers.com/gridmove.html

  36. ICH muß alles mit 2 (zwei) „Fingers“ machen, grummel. :mrgreen: Ei wei!

    Das geht nich wirklich richtig schnell. Und dauernd bin ich mit dem linken Zeigefinger schon von der Shifttaste weg, bevor ich den Buchstaben getippt hab.

    Und der wird dann klein statt groß… Deswegen ist die „entf“ Taste für mich so wertvoll. DIE könnte ruhig 3x so groß sein -so oft wie ich die brauche! :mrgreen: So hat eben jeder sein „Päckchen“ zu tragen, grins.

    Bei mir heißt das Päckchen (beim Comp) eben: JürgenHugo kann nur mit den beiden Zeigefingern…

  37. Weiß nicht, ob’s in den Kommentaren schon jemand gesagt hat, ich finde es aber erwähnenswert: Unter Vista wird mit AeroSnap der „Vergrößerungseffekt“ schon angezeigt, bevor man die Maustaste loslässt – sozusagen als Vorschau für das in der Größe veränderte Fenster. Unter XP gibt’s den Effekt leider nicht. 🙁 Trotzdem: AeroSnap ist eine geniale Erweiterung für Rechner, auf denen man noch mit älteren Windowzes arbeiten muss.

  38. Also ich habe mir in den letzten zwei Monaten selbst das Zehnfingersystem beigebracht und kann es nur jeden empfehlen, der viel mit der Tastatur arbeitet. Das lohnt sich wirklich, denn man macht weniger Fehler, ist dabei schneller und hat auch noch mehr Komfort und somit auch Ausdauer beim Tippen. Man muss sich halt eine Zeit lang durchquälen, aber dafür geht es danach halt besser. Im Prinzip wäre es am besten, wenn man das Zehnfingersystem gleich lernt, wenn man auch den ersten Umgang mit dem Computer hat, was ja mittlerweile auch zum Teil schon so praktiziert wird. Ich selbst schreibe jedenfalls privat und auch berufliche fast nur noch mit der Tastatur und nur kleine Notizen und dergleichen mit der Hand. Da lohnt sich der Lernaufwand dann schon, wenn man bedenkt, dass man es dann den Rest seine Lebens anwenden kann.

  39. @RedSign:

    Du hast sicher voll recht – ich hab aber die ersten 55 Lebensjahre nun mal keinen Comp gehabt. Also auch keine Tastatur…

    Da ist der Druck des „Lernenwollenmüssens“ eben nicht besonders groß gewesen. Ich muß aber ehrlich zugeben: ich habs seitdem auch noch nicht versucht – das mit den 10-Fingern.

    Ich habe auch noch nie (ensthaft) versucht, mit dem Rauchen aufzuhören. Weil ich schätze, das sowohl das eine wie das andere nicht wirklich von Erfolg gekrönt wäre. Den Frust will ich mir ersparen. :mrgreen:

    Obwohl: ich würd schon gern schneller tippen können…könnt ich dann ja evtl. eine „Fluppe“ mehr rauchen. 😛

  40. Ich habs eben nochmal ausprobiert: AeroSnap will nicht mehr starten. Das Verzeichnis im appdata-Ordner hab ich gelöscht, das Programm nochmal entpackt, aber trotzdem – beendet sich immer von alleine. Hat mir aber so gut gefallen…

    @Paul Peter:
    Dann frag ich dich auch noch: Funzt das auch portable? Ich sammle ja grad eh schon schöne Desktop-Tools. Mit AutoHotKey kenn ich mich nicht aus.

  41. Moin, also zum anordnen der Fenster benutze ich WinSplit
    http://winsplit-revolution.com/
    hatte es gesucht als ich damals die Snap-Funktion von Win7 gesehen habe. Mit einer Tastatur mit Num-Pap ist es sehr praktisch.

  42. GridMove läuft prinzipiell auch portable (mit Universal Extractor entpackt), aber damit komm ich nicht zurecht.
    AeroSnap läuft nur, wenn ich es normal installiere (warum auch immer). Da gefallen mir zwar die Tastenkürzel, aber TrueTransparency ist besser. Wenn ich damit zwei Fenster links und rechts andocke, kann ich den mittleren Balken verschieben, und verändern, welches Fenster wie viel Platz kriegt. Sieht außerdem besser aus 😉

  43. Ich benütze diese Anwendung schon seit einiger Zeit und ich muss sagen ich geb sie nicht mehr her!

  44. @ABDUL: Danke für den Software-Tipp „Universal Extractor“.

  45. kingofcomedy says:

    @marrvo: Danke für den Hinweis. WinSplit Revolution sieht auch nicht schlecht aus.

  46. @RedSign
    @JürgenHugo
    Wenn man schon anfängt, das 10-Finger-System zu lernen und vorher nur Adlersuchsystem beherrschte, dann finde ich das eine gute Gelegenheit, um ein handgelenkschonendes und effizienteres Layout zu lernen. Das altbekannte Qwertz-Layout steht zwar auf jeder Tastatur drauf, hat aber enorme Nachteile. Es ist linkslastig, man muss oft die Finger von der Grundreihe nehmen (asdf), und bei den ganzen Klammerzeichen nimmt man einige Verrenkungen in Kauf.

    Schon in den 30er Jahren hatte August Dvorak eine Idee, die Buchstaben anders anzuordnen. Leider hat es sich nicht durchgesetzt, zuviele Leute waren an Qwertz gewöhnt, und man hätte gänzlich neue Schreibmaschinen bauen müssen. Heutzutage ist es aber viel leichter, das Layout umzustellen ohne an der Tastatur zu basteln.

    Dvorak war für englische Texte gedacht. Vor einigen Jahren hat Hanno Behrens die Idee, ein auf deutsche Texte optimiertes ergonomisches Layout zu entwerfen, genannt Neo. Das hat sich erweitert um einige interessante Eigenschaften. Hier könnt ihr mehr dazu lesen:
    http://www.neo-layout.org
    http://wiki.neo-layout.org/wiki/Einführungskapitel

    Gerade für Einsteiger ist das ein echtes Angebot, weil man hier gleich ein schönes und schnelles Layout lernt. Es ist leichter zu merken als Qwertz, und auch nicht so tastaturfreudige Menschen wie JürgenHugo können schnelle und gute Ergebnisse erreichen.

    Ich für meinen Teil habe mir die Ebenen von Neo zu eigen gemacht, während die Buchstaben (noch) in Qwertz angeordnet sind. Sobald ich meine Diplomarbeit fertig habe, werde ich aber Neo komplett lernen (obwohl ich schon sehr schnell bei Qwertz bin).

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.