Anzeige

Adobe Photoshop für Windows und macOS auf ARM-Basis erschienen

Dass viele Menschen, die sich Apples neue M1-Geräte zugelegt haben, vermutlich Enthusiasten, Entwickler und Pros sind, dürfte an zahlreichen Software-Firmen nicht vorbeigegangen sein. Da ist es kein Wunder, dass Unternehmen möglichst flott auch Versionen für die ARM-Plattform bereitstellen wollen. Office für die ARM-Plattform kommt und auch Adobe hat heute bekannt gegeben, dass Photoshop als Beta für den Mac erscheine – aber auch für das Surface Pro X, bekanntlich Microsofts ARM-Gerät auf Windows-Basis.

Derzeit läuft Photoshop lediglich emuliert unter Windows auf ARM oder durch Apples Rosetta-Übersetzung Macs mit ARM. Diese frühe Version von Photoshop für Apple Silicon bietet viele der Kernfunktionen von Photoshop, auf die sich Nutzer bei der täglichen Arbeit verlassen können, so Adobe. In den kommenden Wochen werden man weitere Funktionen hinzufügen. Beachtet, dass die Beta-Software noch nicht offiziell von Adobe unterstützt wird, aber man möchte dennoch Feedback von den Nutzern erhalten.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Oh damn, mit Adobe Apps für Windows 10 on ARM hätte ich nicht mehr gerechnet.

    • Same. Bin positiv überrascht davon. Leider ist Microsoft das Thema Windows on ARM bisher mangels Bereitschaft ihrer Partner bisher nur halbherzig angegangen. Ich persönlich freue mich aber auf eine Zukunft wo Laptops 20-30h Stunden Akkulaufzeit, integriertes 4G/5G haben und instant on sind.

      Gerade für Notebooks ist der Umstieg besonders interessant. Aktuell hätte ich Probleme mit einem ARM Laptop durch mein Studium zukommen mangels Unterstützung professioneller Software wie Autodesk Inventor, aber dafür hat man ja einen leistungsstarken Desktop auf dem man sich im Zweifelsfall auch mit TeamViewer aufschalten kann.

  2. Etwas irreführender Titel, dachte schon es ist schon final erschienen. Angekündigt oder als Beta erscheinen passt hier wohl besser

  3. Johannes Seifriedt says:

    Langsam werden ARM-Notebooks ja immer interessanter. Wenn das so weitergeht kann man ja Mitte nächsten Jahres damit rechnen, dass es die meisten Adobe Apps mit nativer ARM Unterstützung

  4. Mich würde mal ein Benchmark-Vergleich mit typischen PS-Funktionen aller sechs Varianten interessieren, also
    – nativ auf Intel-PC und -Mac
    – nativ auf ARM-PC und -Mac
    – emuliert auf ARM-PC und -Mac.

    Klar, bei der nativen Intel-Variante kommt es natürlich sowohl bei PC als auch Mac sehr darauf an, welches Modell man nimmt…

    • Kommt auch drauf an, wie sehr die GPU für Berechnungen herangezogen wird. Rein von der CPU her dürfte der Desktop-x86/x64 gewinnen, beim Multi-Threading ist das dann auch eher ein AMD als Intel. Die Stärke von ARM im mobilen Sektor kommt ja durch geringe Leistungsaufnahme und TDP – bei Hochleistungsaufgaben dürfte aber im Vergleich schnell die Luft raus sein bzw. ist ARM schnell wieder auf x86/x64-Niveau und bedarf aktiver Kühlung.

  5. Und ich dachte, daß so Firmen wie Adobe schon mal vorab einen Kompiler und Test Hardware bekommen könnten, um NICHT der Hardware hinterher laufen zu müssen.

  6. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, dass es offenbar erst jetzt mit ARM langsam mal was wird. Microsoft erstes Surface aus dem Jahre 2012 hatte ein furchtbar schlechtes Standing. Zum Teil wegen Win 8, aber vor allem auch, weil alle den ARM-Chip als „Mobilezeug“ abgetan haben. Wieso braucht es wieder einmal Apple, die mit viel Tamtam und unter tosenden Beifall das Rad neu erfinden, damit Softwarehersteller wie Adobe ENDLICH mal aus dem Quark kommen und die Plattform ernst nehmen?

    • Weil Apple ein Hardware Hersteller der Extraklasse ist, und wenn sie was anfangen, dann ziehen sie das auch durch. Heißt, bald gibt es kein Intel mehr als Mac. Jetzt müssen die Hersteller nachziehen.

      Wenn Microsoft da so nen bissl mit ARM rumspielt und seine 500 Laptops mit bestückt, wen soll denn das bitte interessieren?

  7. Blizzard hat mit dem neuen WoW Addon auch Day One Unterstützung fur Apple’s M1 angekündigt. Finde es gut das wenn Apple etwas macht plötzlich alle auf den Wagen aufspringen aber bei Microsoft es niemand interessiert hat… vielleicht wird ja damit das Surface X mit ARM auch noch wesentlich besser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.