Adobe mit Datenleck, 2,9 Millionen Kunden betroffen

Mehrere Leser berichten uns, dass sie eine Mail bekommen haben, in der Adobe dazu auffordert, Zugangsdaten zu ändern. In einem Blogpost teilt die Firma mit, dass sie illegale Zugriffe im Netzwerk festgestellt habe und dass unter Umständen Datensätze von bis zu 2,9 Millionen Kunden erbeutet wurden.

shutterstock_135704441-590x365

[werbung]

In diesen Datensätzen ist bei Adobe so einiges vorhanden, nicht nur die E-Mail-Adresse und das verschlüsselte Passwort sollen Opfer geworden sein, es besteht die Gefahr, dass eventuell hinterlegte Daten wie der Name, die verschlüsselte Kredit- oder EC-Kartennummer und das Gültigkeitsdatum gelesen wurden.

Adobe empfiehlt daher, das Kennwort für alle Websites zu ändern, für welches man denselben Benutzernamen oder dasselbe Kennwort verwendet. Darüber hinaus empfiehlt man, das Konto bezüglich unerwarteter Buchungen zu überwachen, die auf Betrug und Identitätsdiebstahl hinweisen könnten. Auch möge man regelmäßig Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen kontrollieren.

Weitere Informationen finden betroffene Kunden hier.

(Bildquelle: Shutterstock, Hacker typing on a laptop with binary code in background)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Und wieder das geile Hacker-Bild 😀

  2. Langsam wird mir ehrlich gesagt mulmig, bei den ganzen geklauten Daten von denen man so liest in letzter Zeit.

  3. Welche Kunden genau betrifft das? Frage mich nämlich gerade ob darunter auch die DRM-Accounts für Adobe DRM fallen – das wäre ein Grund mehr, diesen DRM-Mist zu boykottieren.

  4. Deshalb lasse ich meine Zahlungsdaten nie speichern. Schließlich benötigt man diese nur beim Kauf und da kann ich sie auch nochmal eingeben. Trotzdem ist der Datendiebstahl natürlich nicht akzeptabel.

  5. Was ich mich bei dem Thema immer frage: Warum haben Hacker beim Hacken eigentlich immer ’ne Kapuze auf?! 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.