Adobe Illustrator für das iPad angekündigt

Es hatte sich bereits angekündigt und gestern auf der Adobe Max hat Adobe es wahr gemacht: Das vektorbasierte Grafikprogramm Adobe Illustrator wird im nächsten Jahr für das iPad erscheinen. Man möchte das Programm von Grund auf neu entwickeln und die Möglichkeiten des iPad voll ausnutzen. Damit man Feedback von Nutzern bekommt, hat sich Adobe laut eigenen Aussagen mit einer Menge Entwicklern zusammengetan.

Alles, was in Illustrator erarbeitet wird, kann wie üblich in der Creative Cloud abgelegt und überall genutzt werden. Ihr könnt die Arbeit auf dem iPad anfangen und woanders fortsetzen. Ein neues Interface soll dabei helfen, schnell zu den gewünschten Tools zu kommen, die Kamera kann ebenfalls benutzt werden, um Vorlagen für das Design in Illustrator zu holen.

Ihr könnt euch bereits jetzt für den Early Access von Illustrator anmelden. Wann genau im nächsten Jahr das Tool erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Wie schon gesagt: Ob Illustrator oder Photoshop. Man kann nur hoffen, dass nun ein Ansatz verfolgt wird, der mehr als nur eine „Spielwiesen-Adaption“ bietet.

    Für ernsthaftes Arbeiten ist bislang der MacBook von Nöten.
    Wir sind gespannt.

  2. Bin mal gespannt, ob es auch so eine kleine Lite Version wird wie gestern Photoshop 😀

  3. Lokal speichern geht nicht?

    Unabhängig davon frage ich mich, was eine Firma mit 9 Milliarden USD Umsatz in 2018 und über 100 Milliarden Börsenwert mit seiner Kohle so macht, außer über 20000 Angestellte bezahlen.

    Die 200 Menschen bei Serif müssen doch Maschinen sein.

    Unfassbar. Danke Adobe 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.