Activision Blizzard stellt Verkauf von Spielen und Co. in Russland ein

Activision Blizzard hat sich in die Liste der Unternehmen eingereiht, die vorerst den Verkauf in Russland einstellen. Das sind ja beispielsweise auch Microsoft, Samsung oder Nintendo. Der Spielepublisher gibt an, dass man aufgrund der Lage in der Ukraine ebenfalls keine Spiele oder Inhalte für seine Spiele, wie eben Abonnements oder DLCs, mehr in Russland anbiete.

Activision Blizzard werde den Verkauf seiner Produkte in Russland aussetzen, solange der Ukraine-Konflikt andauere. Zudem werde man Wege prüfen, wie man die Menschen in der Ukraine unterstützen könne. Man habe bereits begonnen, die Spenden der eigenen Mitarbeiter selbst im Verhältnis 2:1 zu ergänzen. So habe man über 300.000 US-Dollar zusammenbekommen. Allerdings ist das aus meiner Sicht nichts sonderlich beeindruckendes, wenn man sich mal das Gehalt des CEOs Bobby Kotick hernimmt – 154,6 Mio. US-Dollar Jahresgehalt waren es 2020.

Nun denn, zumindest ist es gut, dass man bei Activision Blizzard überhaupt Engagement zeigt, der Ruf des Publishers ist ja nicht der beste, seit die internen Missstände öffentlich geworden sind.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Microsoft sollte jedes Windows das in Russland Online kommt sperren, Apple jedes MacBook, plus jedes iPhone. Jetzt helfen nur noch die stärksten Massnahmen.

    • Auch für die Leute die innerhalb Russland protestieren gegen den krieg?

    • Dadurch verlieren die Bewohner aber jede Möglichkeit, um an unabhängige Informationen zu kommen. So bleiben nur die stark beeinflussten Medien wie Fernsehen und Zeitungen.

    • Ob das etwas bringt? Die haben doch wie die Chinesen, ein eigenes Betriebsystem.

      • Jemand Anders says:

        Quelle? Die nutzen ebenfalls wie alle anderen das 0815 Windows (Quelle: Bekannte mit Windows Problemen :D)

    • an Polemik nicht mehr zu überbieten. Ich hoffe es tritt nicht irgendwann der Fall ein, dass ein US Präsident alle deutschen Nutzer und ihre regulär (mit sauer verdientem Geld) gekauften Geräte aussperrt, da ihm unsere Gefolgschaft nicht weit genug geht. Herr lass Hirn regnen!

      • @Axel: Wenn Deutschland die USA Angreift, dann würden sie dies garantiert tun. Es ist Krieg, hast du viellieicht noch nicht begriffen, oder? Herr, lass Hirn regnen! Ein Krieg, welcher vom Westen nur passiv angegangen werden kann und muss. Und ja, auch für die, die Protestieren: Die einzigen, die Putin stürzen können, sind die Russen selber. Und das wird erst passieren, wenn der durchschnittlche Russe die Konsequenzen richtig hart zu spüren bekommen. Es gibt immer noch genügend Informationsquellen, z.B. Androiden mit Telegram, welches eh nahezu jeder Russe nutzt.

        • Das wird der durchschnittliche Russe natürlich machen wenn man ihm sein iPhone und Call of Duty abschaltet. Du hast anscheinend mehr Informationen als alle anderen, erzähl doch mehr. Schonmal in Russland protestiert oder bist du auch einer diese Sofaexperten? Wenn 2 sich streiten freut sich der Dritte, und das wird China sein 😉

        • klar Kollateral Schaden bei der zivilen Bevölkerung … ist nach den Genfer Konventionen ein Straftatbestand für Kriegsverbrechen! Du forderts also ernsthaft das die EU/Nato Kriegsverbrechen begeht?

          Ich bin kein Putin Freund, den Typ stell ich auf eine Stufe mit Hitler, aber wer ernsthaft für Maßnahmen direkt gegen die Zivilbevölkerung ist, stell ich ebenfalls auf die gleiche Ebene!

          • Kulturschützer says:

            Frage mal die Wikipedia nach „Area Bombing Directive“.

          • RegularReader says:

            Ich bezweifle stark dass die Abschaltung von Call of Duty oder Windows als Straftatbestand gemäß Genfer Konvention zu sehen ist. Das verharmlost wohl eher die Taten, die dahinter stecken wenn diese Konvention wirklich verletzt wird.

    • Und somit den kompletten Informationsfluss auf russisches Staatsfernsehen lenken? Man kann nicht immer alles sperren und blockieren. Man kann Sanktionen gegen das Land erheben, die Gelder einfrieren usw, aber nicht die Produkte der Privatpersonen einfach unbenutzbar machen. Diese wurden legal erworben und somit gibt es hier keinen Grund einfach so einen Windows PC oder ein iPhone einer Privatperson zu sperren. Das Land Russland hat uns angegriffen und nicht die Privatpersonen aus dem Land. Ob diese Personen die Haltung unterstützen oder nicht hat keinen Konzern etwas zu interessieren, solange diese nicht in den Krieg eingreifen und von normalen Personen zu Soldaten werden. Das Land und seine leitenden und verantwortlichen Anführer müssen bestraft und sanktioniert werden, aber keine Privatpersonen.

  2. Ich verstehe solche Maßnahmen nicht. Ich glaube kaum, dass Putin oder seine Generäle Gamer sind. Wen möchte man also mit solch einer Aktion treffen? Es gibt sinnvolle Maßnahmen, die hier gehört nicht dazu.

    • Sie sagen zwar „wegen der Lage in der Ukraine,“ so als ob man sich das moralisch nicht mehr leisten kann. Aber das hier wird auch eine Rolle spielen:
      https://www.xe.com/currencycharts/?from=RUB&to=USD&view=1M

      Andere machen einfach weiter. Aber ich denke bei denen bleibt der Kreislauf von Beschaffung und Produktion. Also warum moralische Überlegenheit vortäuschen, wenn es eh nichts bringt (dafür sorgen schon die Sanktionen).
      https://www.nytimes.com/2022/03/05/world/europe/russia-food-ukraine.html

    • Ganz einfach: es soll das Volk treffen, denn nur die Russen selbst können Putin aus dem Amt befördern. Und das passiert eben nur, wenn der Leidensdruck hoch genug ist.

    • RegularReader says:

      Wenn man davon ausgeht dass die russische Bevölkerung zu großen Teilen nicht die vollständige Wahrheit dazu kennt, was gerade in der Ukraine passiert, können solche Maßnahmen helfen. Wenn man jeden Abend WoW spielt und es auf einmal nicht mehr geht oder Einschränkungen bestehen, informiert man sich warum das so ist und stößt ggf. auf Quellen die nicht staatlich gelenkt werden.

  3. Da wohnen über 140 Millionen Menschen in der Land, ganz normale Familien die niemanden etwas getan haben…

    Wegen einem Mann dürfen jetzt über 144 Millionen Menschen leiden. Wahnsinn.

    • Du hast über 44 Millionen Menschen in der Ukraine vergessen, die wegen eines Mannes leiden müssen.

  4. Christian says:

    Für mich haben die medienwirksamen Ankündigungen der Firmen „Wir liefern nicht mehr nach Russland“ immer auch ein wenig Scheinheiligkeit im Gepäck. Denn wenn man ehrlich ist, ist es doch eher das Ergebnis der SWIFT Sanktion Russlands. Im Grunde genommen können die Leistungen/Käufe einfach nicht mehr bezahlt werden, außer vielleicht mit einem Koffer voll Bargeld. Da hatten die diversen Marketing-Abteilungen schnell eine Idee.

    • Der Rubel ist abgestürzt. Da würden die Firmen eh nichts mehr verdienen… die müssten ihre Produkte so teuer machen, dass niemand die Sachen kauft. Daher springen nun einige Firmen auf den Zug auf.

  5. Und werden auch Abonnements in Online Spiele wie z.B. World of Warcraft davon betroffen sein?

  6. „Mama, ich will Call of Duty!“
    „Wir haben Call of Duty zu Hause!“

  7. RegularReader says:

    Wozu das? Man sollte doch über jeden Russen froh sein, der einen Weg abseits der staatlich gelenkten Medien gefunden hat. (sofern derjenige deutsch versteht)

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.