Acer Switch 5 und Switch 3 kombinieren Notebook und Tablet

Acer hat in New York auf seiner großen Pressekonferenz gestern ganz frisch die neue Generation seiner Notebook- / Tablet-Reihe Switch enthüllt. So könnt ihr die Geräte eben sowohl als Notebook als auch mit abgekoppelter Tastatur als Tablet verwenden. Für das neue Switch 5 setzt Acer dabei sogar auf eine Flüssigkeitskühlung, so dass der lautlose Betrieb gewährleistet ist.

Das Acer Switch 5 soll eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden bieten und spannt Windows 10 als Betriebssystem ein. Ein Fingerabdruckscanner ist, gekoppelt mit Unterstützung für Windows Hello, ebenfalls an Bord. Um es auf den Punkt zu bringen, sind hier für euch die technischen Daten des 2-in-1-Notebooks:

Acer Switch 5
12 Zoll Diagonale; 2.160 x 1.440 Bildpunkte; IPS-Panel; Touchscreen
Intel Core der siebten Generation (Kaby Lake)
8 GByte LPDDR3-RAM
SSD mit 512 GByte
Intel HD Grafik 620
Anschlüsse / Schnittstellen: USB Typ-C (entspricht technisch USB 3.1), Bluetooth 4.0, Wi-Fi 802.11 ac, microSD
Besonderheiten: Acer Active Pen, Fingerabdruckscanner, Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung

Wer möchte, kann sich für das Switch 5 zudem eine optionale USB-Typ-C-Dockingstation nachkaufen. An jener findet ihr dann nochmal dedizierte Anschlüsse für DisplayPort, HDMI, zweimal USB Typ-C (auf dem Stand von USB 3.1), dreimal USB Typ-A sowie separate Audioeingänge für Mikrofon und Lautsprecher. Zum Preis dieser Docking-Station schwieg sich Acer in New York aber noch aus.

Das 2-in1-Notebook Acer Switch 5 selbst soll ab Juli bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 999 Euro starten.

Etwas günstiger wird das Acer Switch 3, welches für Familien und Studenten konzipiert wurde. Hier sind bis zu acht Stunden Akkulaufzeit drin. Ich denke ich gebe euch am besten erneut einfach zunächst mal die wichtigsten Eckdaten:

Acer Switch 3
12,2 Zoll; 1.920 x 1.200 Bildpunkte; IPS-Panel, Touchscreen
Intel Pentium bzw. Celeron
4 GByte LPDDR3-RAM
64 GByte Speicherplatz
Anschlüsse / Schnittstellen: USB Typ-C (entspricht technisch USB 3.1), Bluetooth 4.0, Wi-Fi 802.11 ac, microSD
Besonderheiten: Acer Active Pen, Fingerabdruckscanner

Auch das Switch 3 nutzt einen Fingerabdruckscanner und unterstützt Windows Hello. Entsprechend könnt ihr euch ausrechnen, dass wieder Windows 10 als Betriebssystem herhält. Kosten soll das Acer Switch 3 im Handel 499 Euro. In Deutschland könnt ihr es ab Juni in Händlerregalen finden.

Acer hebt für die beiden 2-in-1-Notebooks die flache Tastatur mit 5,85 mm Dicke hervor, die dennoch einen Tastenhub von 1,4 mm biete, um angenehmes Tippen zu gewährleisten. Über das Touchpad wird zudem die Gestensteuerung aus Windows 10 unterstützt. Auch soll bei den meisten Varianten der Switch 3 und Switch 5 bereits im Lieferumfang ein Active Pen, also ein Stylus mit 1.024 Druckempfindlichkeits-Stufen, zur Bedienung beiliegen.

Wenn ihr mich fragt, sind die Acer Switch 3 und Switch 5 zwei schnörkellose 2-in-1-Geräte, wobei das Switch 5 aufgrund der Flüssigkeitskühlung und der deutlich höheren Leistung eine ganze Ecke interessanter ist – aber dafür auch wieder das Doppelte kostet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

7 Kommentare

  1. Wird es ein LTE Modul geben?

  2. Auf sowas wie das Switch 3 für max. 500€ warte ich ja schon lange. 4GB und der kleinere Prozessor reichen locker (hauptsache mehr als der Atom), aber 128GB und vor allem eine echte SSD sollte es eigentlich schon sein.
    Da gibt es ja sonst immer noch kaum Alternativen oder?

    Mal schauen, ist als Deal sicher mal für ~400€ zu haben.

  3. Die Frage wäre für mich immer, ob die SSD austauschbar ist. Ich fürchte: nein.

  4. Alexander Mauß says:

    @imdb: kommt ja immer auf die Nutzung an… ich nutze im Büro ein Surface Pro 3 (i3) mit 4GB und empfinde das Gerät als sehr langsam – was m.E. primär an den 4 GB Speicher liegt, die mit Win10, Outlook, Excel, Word und Chrome parallel offen schnell ausgelastet sind… mein vorheriges T430S mit i5 und 8 GB war auf jeden Fall im Arbeitsalltag deutlich performanter – wobei es zwischen i3 und i5 gar keinen großen Unterschied geben sollte…

  5. @Alexander Mauß:
    Zum Arbeiten klar! Da kann es gar nicht flott genug sein und da zahle ich bei täglicher, stundenlanger Nutzung auch gerne 1000€ bevor ich mich ständig ärgern muss weil das Teil hängt.
    Ich brauch nur was um ab und an auf der Couch zu surfen, da gebe ich nicht so viel aus. Habe ein Atom-Gerät mit 4GB RAM für 120€ Preis-/Leistungshalber gekauft, aber auch nur surfen macht damit einfach überhaupt keinen Spaß.

  6. 4 GB RAM sind für mich unter Windows zuwenig, das merkt man sehr rasch wie langsam alles wird wenn man mehrere Programme offen hat (speziell Tabs im Browser). CPU ist da nicht so wichtig.

    So ganz verstehe ich diese Modellpolitik nicht. Wenn man mehr als 4 GB möchte muss man gleich das Doppelte zahlen, und hat dann eine 512 GB SSD (wozu so groß?).

    Also das 1 Modell um 500 wär für mich nichts wg. RAM, das 2. Modell um 1000 nichts weil wozu 500 mehr nur wg. RAM zahlen (ich brauch keine größere SSD etc.). Etwas dazwischen (8GB, kleine SSD, zB 700€) -> zack, wär kaufbar, bietet Acer aber nicht an. Also machens kein Geschäft mit mir.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.