Acer enthüllt Convertible-Chromebook R 13

artikel_acerAcer hat mit dem R 13 ein neues Chromebook vorgestellt. Das an sich wäre nun erstmal nichts Beeindruckendes, denn Chromebooks bietet Acer schon eine ganze Weile an. Allerdings setzt Acer erstmals auf ein Convertible-Chromebook mit 13,3 Zoll Diagonale. Vier unterschiedliche Betriebsmodi soll das Gerät ermöglichen: Laptop, Pad, Display und Tent. Der Bildschirm löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Da sich das Display komplett umklappen lässt, macht jenes das Acer Chromebook R 13 besonders flexibel. Laut Acer sind bis zu 12 Stunden Akkulaufzeit drin und auch der Download von Android-Apps über Google Play soll das Chromebook R 13 langfristig aufpeppen.

Laut Gartner ist Acer aktuell der führende Chromebook-Anbieter und hielt 2015 33 % Marktanteil in jenem Bereich. Der Bildschirm des neuen Chromebook R 13 des Herstellers setzt dabei auf IPS-Technik und birgt auch 10-Punkte-Multitouch. An der Vorderseite sitzt auch eine HD-Webcam mit 1.280 x 720 Bildpunkten und natürlich auch ein Mikrofon. Das Gerät wiegt laut Acer insgesamt 1,49 kg und misst 326 x 228 x 15,5 mm. Für Ernüchterung sorgt der SoC, denn es werkelt nur ein MediaTek M8173C CorePilot mit vier Kernen im Inneren. Dem Prozessor stehen 4 GByte RAM und je nach Wahl 16, 32 bzw. 64 GByte Speicherplatz zur Seite.

acer chromebook r 13

Als Schnittstellen bietet das R 13 unter anderem USB Typ-C, Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 4.0, HDMI und USB 3.0 sowie natürlich Kopfhörer und Mikrofon. Dank der flexiblen Aufstellungsmöglichkeiten lässt sich das Acer Chromebook R 13 sowohl als Notebook als auch als Tablet einsetzen. Auch wenn es selbstverständlich sein sollte: Als Betriebssystem dient natürlich, ihr ahnt es, das Chrome OS.

Im Handel soll das Acer Chromebook R 13 ab Oktober auch in Europa zu haben sein, und zwar ab 399 Euro.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

15 Kommentare

  1. ohne LTE wieder immer uninteressant,.

  2. Haben will! Oktober, arghh

  3. @mr t
    Man gewöhnt sich daran, einen USB-Stick mitzuschleppen. Mittlerweile nutze ich aber Tethering vom Smartphone, spart mir den zweiten Vertrag. Shortcut auf dem Smartphone und in zwei Klicks steht die Verbindung.

    @Schnak
    Ich habe den kleinen Vorgänger, das R-11. Macht richtig Spaß, das Gerät. Vor allem hätte ich nieee gedacht, dass ich Touch-Bedienung an einem Notebook nutzen würde. Schwerer Irrtum.
    Die 13″ und Full HD sind natürlich spitze. Der Prozessor wäre erstmal das einzige, was mich von einem Upgrade abhalten würde. Aber mal sehen, was so bei Tests und Reviews herauskommt.

  4. Touch habe ich an meinem Lenovo n20p liebgewonnen. Die Möglichkeit Touchpad + Maus + Bildschirm nutzen zu können macht was her. Auch den Tend-Modus finde ich bei Messen klasse um das Gerät mal mit Präsentation laufen zu lassen. Fehlendes LTE kann ich verkraften.
    Ist das Lenovo fertig gibt es nun eine schöne Alternative – hoffentlich auch in Deutschland.

  5. Auch wenn ich das unter jeden Chromebook Artikel schreibe: LTE wäre schon gut. Es soll ja noch Firmen geben die ihren Außendienstlern keine Handys zur Verfügung stellen, sonst klar: WiFi Tethering, auch wenn es den Akku des smartphones mehr belastet.

  6. Hab selbst das R11 und bin schwer begeistert – weniger vom 13,3″er Acer aus 2015, das auch mit FullHD auflöste. Chrome OS war (und ist IMHO jetzt noch) nicht für Full HD aufgelöst. Sicher, den Webcontent kann man entsprechend größer konfigurieren, aber die GUI ist so winzig, dass ich inzwischen froh bin, wieder ein 1366er-Display zu haben.

  7. @LTE befürworter:
    Es gibt doch heute für kleines Geld WLAN-APs, die man flexibel mit Notebook, Tablet oder Chromebook nutzen kann, find ich jetzt besser, als zwischen Geräten die SIM Karte zu tauschen und als für alle Geräte immer den Modem Aufpreis zahlen zu müssen. USB-Modem wäre auch noch eine Alternative (wobei es dabei natürlich mit dem Tablet komplizierter wird).

    Prozessor ist wirklich schade! Bin gerade vom C720 auf das 14 umgestiegen, also 12″ auf 14″. Das ist mir jetzt fast etwas zu groß, 13″ und dann noch mit Touch wäre genau mein Wunsch! Ich hoffe einfach „_ab_ 399€“ heißt wie bei Acer üblich dass es auch hier wieder verschiedene Ausstattungsvarianten gibt.

  8. Ganz vergessen : der schnelle Intel und die HD Auflösung möchte ich am CB 14 nicht mehr missen! Dass die GUI Elemente zu klein wären kann ich für mich nicht nachvollziehen.

  9. WLAN-APs brauchen auch wieder Strom und eine Datenkarte ist bei vielen Tarifen als Zweitkarte kostenlos mit drin. Ganz davon abgesehen, dass kleines Geld bei Dir 100,-€+ sind? (LTE)

  10. Frage an diejenigen, die schon ein CB haben:

    wie sieht es eigentlich mit Multimedia aus? Also ich könnte mir schon vorstellen, mal ein CB zu kaufen; kann ich dann Filme, Videos, DVDs, Blu-Rays am PC schauen? was davon geht nicht? welche Codecs etc. kann man nachrüsten? Wenn kein Laufwerk vorhanden > ggf. könnte die DVD/Blu-Ray vorher als ISO auf die Festplatte kopiert werden (mittels AnyDVD und CloneDVD CloneBD).
    Gibt es VLC oder ein anderes Abspielprogramm? Fragen über Fragen …

  11. @Holgi – ich schaue auch alles nur noch gerippt vom eigenen Fileserver. Für Filme nutze ich mp4/H264 oder mkv, das läuft dank VLC einwandfrei auf meinem Toshiba Chromebook 2. Das Toshiba CB 2 ist passiv gekühlt, ein Traum!
    Als Zweitrechner ist ein Chromebook spitze, mein Hauptrechner (iMac) mache ich nur noch selten an… 😉

  12. @Ralf:
    Korrekt, Zweitkarte ist bei vielen Tarifen kostenlos dabei, was macht es als Argument für einen Unterschied, ob ich diese direkt is Notebook/Chromebook/Tablet stecke?
    100€ wären bei mir im Vergleich zu 50-100€ Aufpreis für Geräte mit LTE-Modem (gerade wenn man zB eben alle 3 Geräteklassen hat, ggf gerne einzelne Geräte oft tauscht) in der Tat immer noch kleines Geld, aber nur mal als Beispiel aus einem Artikel heute von Combuterbase: „Passend für Kunden, die sich für die zusätzliche Daten-SIM entschieden haben, bietet Congstar zum reduzierten Preis von 10 anstatt 39,99 Euro einen mobilen Hotspot an. […] bietet Congstar ab Ende September einen von Huawei gefertigten LTE-WLAN-Router an.“
    Thema Akku: Dafür hält der Akku deines Notebooks/Chromebooks/Tablets länger, so ganz seh ich den Nachteil davon nicht… 😉 (und ja, ich hatte ein Note 8.0 mit LTE Modem, das hat mit aktiviertem LTE Modem die hälfte an Akkulaufzeit gehabt, weshalb ich eben genau aus dem Vorteil des eigenen Akkus auf einen Mobiles Hotspot umgesattelt bin).

    @Holgi: Optische Laufwerke kann man sicher auch via USB betreiben, aber alleine aus Gründen der Akkulaufzeit würde ich die Lösung von Max bevorzugen und einen USB-Stick / Speicherkarte mit den MP4s nehmen, dafür haben CB Hardware-Decoder so dass das nicht so stark auf den Akku get und du länger schauen kannst…

  13. Acer? Nö, nie wieder.

    Nachdem ich bereits zwei Notebooks von denen hatte, die von Anfang an mit Überhitzung zu kämpfen hatten, ist Acer für mich endgültig gestorben.
    Beim ersten war nach einem Jahr kein Arbeiten über 45 min am Stück möglich, weil das Ding sich ständig wegen Überhitzung bremste oder gar herunterfuhr.

    Beim zweiten hat mich die Überhitzung in etwas mehr als vier Jahren insgesamt drei MXM-Grafikkarten gekostet (und die sind nicht grade billig), der Bereich vor der Tastatur war nicht als Handballenablage verwendbar, weil er dermaßen heiß wurde, dass man die Handballen nicht länger als einige Sekunden auflegen konnte und die Leistung ging ebenfalls regelmäßig in den Keller, weil es u.a. bereits beim Abspielen einer DVD regelmäßig zu heiß wurde und die CPU runterregelte.
    Das einzige Feature, das bei dem Notebook positiv war, war der 17″-Bildschirm (Notebooks mit so großen Displays sind leider schon seit Jahren nicht mehr zu kriegen), aber wenn der Rest nicht funktioniert, macht das das Kraut eben auch nicht fett genug.

    Nebenbei sind Hitzeprobleme bei etlichen Acer-Modellen seit Jahren Dauerthema in etlichen DIskussionsforen – ich bin also kein Einzelfall, sondern die Firma kriegt das entweder nicht hin oder schert sich nicht drum. Dann scher ich mich eben auch nicht mehr um die Firma.

    Fazit:
    Falls ich mir nochmal ein Notebook kaufe, dann wirds ziemlich sicher wieder eins von Asus werden. Aber Acer kommt mir nie wieder ins Haus.

  14. Ich finde es schade, dass nicht alle Chromebooks aus den USA auch nach Deutschland kommen. Z.B. das von Dell gefällt mir auch sehr, doch leider nicht in DE verfügbar. Das Acer ist war auch nicht schlecht, aber das Convertible gefällt mir nicht so sehr. Das neue HP allerdings haut mich um. Bang & Olufsen Lautsprecher, 4K, einfach der Hammer.

  15. Acer ist bei mir und auch in der Firma seit Jahren gestorben. Nachdem ein Gerät 5 Mal in die Reparatur ging und immer wieder mit anderen Problemen zurück kam haben wir auf HP gewechselt (Elitebook / ProBook). Die Geräte sind tip top, aber eben Business und daher auch preislich dort angesiedelt. Würde ich mir jetzt ein Chromebook kaufen wollen würde ich wahrscheinlich auch bei HP schauen, obwohl man auch da sagen muss, dass die Home-Geräte nicht immer so toll sind. Dell wie auch Asus wäre noch interessant – aber Acer, nie wieder!