Anzeige

Acer CastMaster Touch: Kabelloses Präsentationssystem vorgestellt

Acer hat diese Woche sein kabelloses Präsentationssystem CastMaster Touch vorgestellt. Zusätzliche Software wird zur Verwendung nicht benötigt. Es handelt sich um eine Plug-and-Play-Lösung, mit der PCs oder Notebooks über eine Drahtlosverbindung Inhalte auf eine Präsentationsfläche schießen können.

Zur Verwendung müsst ihr einen Dongle an den jeweiligen Rechner hängen, während der Receiver am jeweiligen Projektor / Monitor landet. Die Übertragung des Bildes erfolge laut Acer mit einer Verzögerung von weniger als 100 ms. Die Bedienung des CastMasteTouch erfolgt über eine Touch-Oberfläche.

Nachdem der Receiver am Fernseher, Monitor oder Projektor angeschlossen wurde, wird der CastMaster Touch wahlweise über USB Type-C oder HDMI- und USB am PC angeschlossen. Durch Antippen der
Touchfläche kann die Übertragung begonnen oder pausiert werden. Der Receiver unterstütze laut Acer die Nutzung mit bis zu 64 Empfängern.

Ein Alleinstellungsmerkmal sei laut dem Hersteller die „VIP Host Control“, welche während einer Präsentation die Sperrung weiter Empfänger ermögliche, um ohne Unterbrechung durch den Vortrag führen zu können. Die VIP Host Control lässt sich durch eine Gestensteuerung  aktivieren und deaktivieren. Die Beleuchtung des urig anmutenden Bedienelements kann in Grün, Blau und Rot erstrahlen.

Der Receiver bietet Ports für AUX, Ethernet, dreimal USB, HDMI-In sowie -Out, wenn man die Vorder- und Rückseite zusammennimmt. Falls ihr euch fragt, was der Spaß kostet: Acer visiert mit dem CastMaster Touch eher Geschäftskunden an, welche 999 Euro zahlen mögen.

Im Handel soll der Acer CastMaster Touch ab dem dritten Quartal 2020 verfügbar sein. Das Starter-Set besteht aus dem Receiver und dem beschriebenen Empfänger.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Stephan Tischer says:

    1:1 Kopie von ClickShare oder? Wenn der Preis stimmt, kann man sich das mal angucken.

    • Kam mir auch als erstes in den Sinn. Die Dinger sind großartig für Präsentationen, wir haben die in der Firma. Die nervigen 10 Minuten rumgefummel und suchen nach dem Passenden Adapter für den Beamer haben sich damit erledigt :-).
      Was ich allerdings nicht so recht glaube, dass man zusätzlich zum Einstecken des Dongles keine Software braucht, die muss man bei Barco Clickshare ja auch vom Stick starten.

      • USB-C hat ja Displayport, daher ist keine zusätzliche Software nötig. Clickshare läuft über USB3 und benötigt Software für Displaylink.

      • Hi kOOk,

        man braucht tatsächlich keine Software. Und das bei dem USB Type-C Transmitter & dem HDMI Transmitter 🙂 Also wirklich ein Plus gegenüber ClickShare!

  2. Barco Clickshare gibt es aber auch in einer USB-C Variante. Die ist dann aber vielleicht nicht als Displayport gedacht und braucht dann trotzdem einen Treiber. Hat das schon mal jemand prüfen können?!

    Dafür scheint Barco die USB-Dongle kleiner zu haben. Bei Acer sieht das schon globig aus.

    Ich warte mal die ersten Tests ab und lasse mal etwas Zeit ins Land gehen …

  3. Wenn man’s günstiger mag, dann schaut euch mal die Klick & Show an. Kostet fast die hälfte der Clickshare und ist fast genau so gut. Lediglich die Administration geht bei der günstigen Lösung nur direkt am Gerät und nicht remote. Wir haben beide im Einsatz und sind zufrieden.

Schreibe einen Kommentar zu kOOk Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.