Acer Aspire easyStore H340 Windows Home Server

Ich bin der Meinung, dass man nur über Dinge labern kann, die man mal in irgendeiner Form ausprobiert hat. Das sehen manche Blogger, die irgendwo ihren Content aus einer Pressemitteilung rauskopieren (um so besser bei Google gefunden zu werden) natürlich anders. Hauptsache die Meute klickt und via Amazon-Links und Adsense kommt irgendwie Kohle rein. Ja, so etwas gibt es. Ich setze auch Adsense ein – aber die paar Euronen gehen wieder direkt in Hardware. Und so habe ich mal eben zu Ausprobierzwecken den Acer Aspire easyStore H340 gekauft. Das ist ne kleine Atom-Kiste mit Windows Home Server als Betriebssystem. Ob ich so eine Kiste brauche? Nö, bisher nicht.

Warum ich den Spaß mal Ausprobieren wollte? Naja, ich wollte mal sehen, ob die ganzen positiven Stimmen in den Kommentaren Recht behalten sollten. Ich hatte vor kurzem ja einen kurzen Anriss über das Betriebssystem Windows Home Server geschrieben. Deswegen wird auch nicht wieder alles angerissen, denn Screenshots und Weiteres über den Windows Home Server findet man ja im verlinkten Beitrag. Hier soll es ein wenig um die Vernetzung und so weiter gehen.

Erst einmal ein paar Fotos des Acer Aspire easyStore H340 Windows Home Servers, oder? 🙂 Auspackorgie eben. Zubehör ist nur wenig dabei. Netzwerkkabel, Stromkabel, Handbuch, Garantieschein, große Noob-Anleitung mit bunten Bildern und drei CDs (Recovery-CDs + die Connector-Software).

Insgesamt passen vier Festplatten in den Windows Home Server. Ganz easy einzubauen. Im Lieferumfang sind zwei Western Digital Green mit jeweils einem Terabyte verbaut. Sind klasse Festplatten, davon habe ich schon zwei im Einsatz.

Vorne kann der geneigte Benutzer einen USB-Stick oder eine externe Festplatte anschließen. Diese wird automatisch auf den Home Server gesichert.

Hinten findet ihr weitere USB-Anschlüsse (für Drucker und Co). Auch könnt ihr externe Festplatten oder einen Drucker anschließen. Kümmert sich bisher zwar meine AVM! FRITZBox 7270 drum, aber wer weiss was noch kommt…

So, erst einmal genug der Bilder.

Was ist für Hardware steckt im Acer Aspire easyStore H340 Windows Home Server?

Betriebssystem: Original Microsoft® Windows® Home Server (OEM)

Prozessor: Intel® Atom 230 Prozessor (1,60 GHz)

Chipsatz: Intel® 945GC Express + ICH7R Chipsatz

Arbeitsspeicher: 2GB DDR2 SDRAM 667MHz

Festplatte: bis zu vier S-ATA Festplatten im HotSwap Rahmen (H340: 2x 1 TerabyteWD Eco Drive)

Netzwerkverbindungen LAN : 10/100/1000Mbit/s Ethernet

Schnittstellen Vorderseite: 1x USB 2.0

Schnittstellen Rückseite: 4x USB 2.0, 1x RJ45, 1x e-SATA

Netzteil: 200W, intern

Gehäuse: 200 (B) x 180 (T) x 212 (H) mm, 4,5 kg Gewicht (ohne Festplatten)

Mein Vorteil ist mal wieder: ich hab nicht nur Mac OS X-Kisten im Haus, sondern auch Windows-PCs. Zum Glück. Sonst hätte ich den kleinen Acer H430 wahrscheinlich gar nicht in Betrieb nehmen können. Dieser verfügt nämlich über keinen Anschluss für Monitor & Co. Der Home Server muss per Netzwerkkabel an den Router angeschlossen werden und mittels der Connector Software (Windows only) gefunden werden. Erst dann kann man den Server einrichten.

Ok, die Kiste ist eingerichtet. Wie bereits erwähnt: das Betriebssystem will ich nicht groß erklären. Dafür gibt es viele Blogs & Seiten, einen kleinen Anriss auf Windows Home Server hatte ich ja auch gegeben.

Von Mac OS X auf den Windows Home Server zugreifen:

War gar nicht sooooo schwer. Einfach den kostenlosen Remote Desktop Client für Mac OS X besorgen.

Dort einfach die IP oder Hostnamen des Windows Home Servers eingeben. Wichtig: nicht als angelegter Benutzer einloggen, sondern als Administrator nebst eurem Passwort. In der Remote-Sitzung könnt ihr dann die Home Server Konsole starten:

Alles in allem muss ich bisher sagen: haut mich nicht sooooo um. Liegt aber am Betriebssystem. Die Hardware scheint 1a zu sein. Das Gerät ist leiser als leise und sieht meiner Meinung nach extrem schick aus. Momentan binde ich gerade die zweite Festplatte ins System ein und werde dann mal den Windows Home Server mit Daten befüllen.

Interessant wird für mich als Streaming-Freak die Funktion des mitgelieferten Firefly-Medienservers. Der diente bisher auch auf meinem Netgear-NAS als reiner Media-Server für meinen MusicPal sowie als iTunes-Server. Bin mal gespannt wie sich das Ganze so macht und ob ein Windows Home Server eine Konkurrenz für eines meiner zwei NAS (LG N2B1 und Netgear ReadyNAS Duo 2150) werden kann.

Falls ihr glückliche Besitzer eines Home Servers seid und ein paar Tipps & Tricks auf der Pfanne habt, dann mal ruhig rein damit in die Kommentare – wird sicherlich noch der eine oder andere Beitrag über den kleinen schwarzen Boliden kommen, sofern er meinen (eigentlich recht geringen) Ansprüchen genügt 😉

Hier noch einmal eine Übersicht:

remote desktop software

Und ansonsten: Schönes Restwochenende!

Nachtrag: dreieinhalb Stunden später: die Scheisse wird wieder umgetauscht. Lahm, beschi***** zu konfigurieren und RAID als solches kennt der nicht. Ich will kein Gerät haben, welches Daten „irgendwie“ (Drive Extender) auf Platten verteilt, sondern ein echtes kleines „Mirror“ (RAID 1).

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

97 Kommentare

  1. Dann bist Du ja nun ein perfekter Kandidat für die Beta von Add-In Central. 😉

  2. Schieb einfach per E-Mail rüber 😉

  3. Schieb rüber, Mail haste ja 😉

  4. Gehäuse und Hardware des kleinen Servers finde ich auch durchaus interessant. Allerdings ist man ja leider auf den Windows Home Server beschränkt. So als Komplettlösung aber natürlich nett, sofern man eh auf dieses Server System setzen möchte.
    Wenn dann mal endlich das Gehäuse und die restliche Hardware meines Servers ankommt, werde ich natürlich auch etwas darüber schreiben 😀

  5. Fragenkatalog says:

    mit knappen 450€us lt. amazon (mit platten) ein doch recht teures spielzeug nur für zwischendurch zum testen. wird da etwa wieder was verlost :):) (scherz)
    viel spass damit. ich suche auch noch ein ordentliches nas – festplatten würde ich gerne selber verbauen und unter 3TB geht bei mir nüscht bzw lohnt nicht (bei raid bräuchte ich 6TB) – nunja teurer spass undso

  6. Na klaro. Mail kommt gleich.

    Kleiner Tipp falls Du die Remote Webseite nutzen willst, Du musst zusätzlich zu Port 443 auch Port 80 am Router auf den WHS weiterleiten damit der Server den Einrichtungsassistent erfolgreich beenden kann.

  7. Cooler Artikel.
    Hätte mich aber mehr für das Altos easyStore M2 interessiert. Das ist linux basiert. Darf ich fragen weshalb Ihr nicht das Ding genommen habt?

  8. @Philip May:
    Der WHS bietet durch seine vielen Erweiterungen (Add-Ins) eine Menge Voteile gegeüber einem normalen NAS wie z.B. die Imagebasierte Sicherung aller Windows Clients. Nicht zu vergessen das es ein normaler Windows Server mit ein paar wenigen (für den Heimgebrauch auch nicht nötigen) Einschränkungen ist.

  9. Kommt gut der Acer. Hab auch immer mal wieder mit dem Gedanken gespielt mir so einen Home Server bzw Media Server anzuschaffen. Bisher blieb es aber bei normalen externen Festplatten. Mit 4 HDD schächten find ich den Acer aber ganz interessant. Hatte mir bisher nur einfache NAS Systeme angeschaut die meistens nur 2 HDD verbaut hatten. Der Artikel hat mich jedenfalls motiviert mir solche Home Server doch nochmal genauer anzusehen. Und danke für dein STatement zur Lautstärke. Kann brummende Kisten nämlich garnicht leiden 🙂

  10. @Fragenkatalog
    eigentlich kostet der 399,00 incl. 2 * 1 TB HDD. Anderseits müsste er eigenlich billiger sein. Ich habe im letzten Jahr im April/Mai auch 399 bezahlt. Da die Plattenpreis seit der Zeit allerdings gesunken sind hätte man den Preisvorteil eigenlich an die Kunden weitergeben können. Der Preis an sich ist aber verglichen mit einem Linux Nas durchaus mehr als gut. Guck mal was du z.B. für eine vergleichbares qnap gerät hinlegst.
    Die Flestplatten kannst du natürlich beliebig austauschen. Ich habe auch mit 4 * 1 TB angefangen, eine davon habe ich nun durch eine 2 TB ausgetauscht. Also 8 TB sind bei dem Gerät kein Problem.

  11. Da stellen sich mir zwei Fragen:

    Wie sieht es mit der Wärmeentwicklung aus?
    Ist da ein Lüfter drin?

    USB-Schnittstellen – wohl sicherlich noch nicht 3er, oder?
    Von daher würde ich derzeitig möglichst vermeiden, neue Hardware zu kaufen.

  12. > die Imagebasierte Sicherung aller Windows Clients
    Und das geht nicht mit der Linux Kiste?
    Muss vom Server unterstützt werden und nicht nur von den Linux Clients?

  13. @ndreas
    Jo. Lüfer ist drinn. Es gibt aber auch kein anderes Vergleichbares Gerät welchen keine Lüfter hätte. Es ist allerdings trotz Lüfer und 4 Platten zimlich leise (sofern du das Gerät nicht direkt neben dir auf dem Tisch stehen hast).
    USB 3.0 – Naja. Wird sicherlich mal interssant sein, wobei ich jetzt beim Server nicht wirklich die Notwendigkeit sehe. Externe Festplatte würde ich eher per esata anschliessen.

  14. Nett ist des Gerät auf jedenfall 😉
    Mir kommt nur der Gedanke auf, ob es da auch die Möglichkeit gäbe, das installierte Windows durch ein Linux Derivat zu ersetzen? Die Hardware reicht für nen Heimserver ja vollkommen aus.
    Wie denkt ihr über diese Option?

    Gruß
    Daniel

  15. Fragenkatalog says:

    @Willi
    danke für die ratschläge 😉
    gigabit lan muss sein. eSata anschluss würde mir auch reichen. usb (3.0) – ich glaub ich warte noch 🙂

  16. Das musste ja kommen *g*
    Na dann brauch ich doch nicht auf die neue CT warten zumal die das Gerät wohl nicht im Test haben. Muss man da Raid machen oder kann man auch alle Platte mit voller Größe nutzen ? (ist das JBOD).
    Streaming wäre bei mir auch wichtig zB. mit der DBox aufnehmen und dann anschauen aber das sollte ja mit Windows gehen oder ?
    @Willi: 5TB *g* nicht schlecht, aber stimmt bei den Plattenpreise sollte man schon mal sowas testen.
    Die Kisten gibts doch bestimmt auch ohne Platten oder rechnet sich das dann nicht ? weil so Sata-Platten hätte ich ja erstmal.
    Na dann teste mal schön was das Teil kann dann kommt wohl auch bei mir sowas ins Haus wennst Du das schon als gut befindest.

  17. Siehe Nachtrag. Schöne Stunden am Samstag mit so einem Müll verbrannt.

  18. Grundsätzlich sind die Homeserver reizvoll, da sehr simpel und schnell einsetzbar. Die Hardware ist bereits seit der ersten Generation ausgereift (ich habe einen Fujitsu-Siemens der ersten Generation), die Lautstärke erträglich.

    Allerdings sollte man vor der Anschaffung bedenken, welche Funktionen genutzt werden sollen.
    Ausschließlich als NAS System ist ein WHS im Betrieb zu umständlich (Administration) und zu teuer (Anschaffung und Betrieb).

    Weiterhin ist das Umfeld interessant; für Windows aufgrund der Backup- Funktion und der mitgelieferten Tools für Windows Systeme sehr bequem, ist die Zusammenarbeit mit Macs zwar möglich, nicht aber wirklich bequem (Kein Tool, keine offizielle Backup-Funktion, Format der Festplatten, etc.)

  19. OK garnicht gesehn den Nachtrag.
    Dann werd ich wohl auch noch warten sah wirklich gut aus.
    Oder doch selbst einen Server bauen.

  20. Zum Nachtrag, dann hat sich ja im Vergleich zu Oktober 2007 nicht viel verändert ^^
    Ein Hardware-Raid oder zumindest Host-Raid war für mich pflicht…

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.