Abmahnung wegen Streaming: Redtube war nur der Anfang, andere Streamingportale folgen

Ich denke, dass alle Leser die Abmahnungen rund um das Portal Redtube mitbekommen haben, wir haben hier so ziemlich alles festgehalten, was es darüber zu berichten gab. Von den vielen Abmahnungen, deren Kostennoten und auch die Tatsache, dass das Landgericht Köln anscheinend zu schnell durchgewunken hat, da es sich um keine Tauschbörse, sondern um ein Streaming-Portal handelt. Ebenfalls wurde darüber berichtet, dass die Besuche über Vertipper-Domains über Redirects im Netz gesammelt wurden.

redtube-4

Laut einem Bericht, der heute in Die Welt zu lesen ist, war all dies erst der Anfang. Die abmahnende Kanzlei wird zitiert, dass sich das Portal Redtube erst einmal als Testballon geeignet hätte. Man habe auch in anderen Portalen ermittelt und rechnet damit, auch dessen Nutzer in den kommenden Monaten anzuschreiben. Der abmahnende Anwalt teilt mit, dass aus seiner Sicht auch das Streaming eine Vervielfältigung im Sinne des Urheberrechts-Gesetzes darstellt, da hierbei Inhalte in den Arbeitsspeicher des Computers geladen werden.

In den Medien werde deshalb die Stellung des Landgericht Köln falsch dargestellt, es soll sich bei der Herausgabe der Daten um kein Versehen aufgrund von Unwissen handeln – „die Kölner Richter sind in Urheberrechtsfragen unter den Erfahrensten der Republik“. Der Porno-Industrie soll es schlecht gehen – durch das Streaming verlieren sie zahlende Kunden. Laut der Welt sehen deshalb viele Porno-Produzenten nur noch Chancen, wenn sie zeitgleich einen Pakt mit Anwälten eingehen.

Ein deutscher Produzent wird zitiert, dass Anbieter von einigen Streamingseiten dafür bezahlt werden, damit diese IP-Adressen von Nutzern liefern: „Sie suchen sich einen kleinen Administrator bei einer der Tube-Seiten und zahlen ihm 30.000 Euro für 100.000 IP-Adressen. Es kommt sogar vor, dass Detekteien und Anwälte selbst Tube-Seiten betreiben. Denn wer Zugriff auf die Server hat, sieht auch, von welcher IP der Internetnutzer kommt.“.

Man darf gespannt sein, was nun noch passiert, welche Portale überwacht werden. Hierbei wird es nicht auf Erotik beschränkt bleiben, die nächste große Abmahnwelle wird sich auch das Streaming vornehmen, zumindest so lange, bis eindeutig festgelegt ist, was erlaubt ist und was nicht. Lesenswert sind übrigens auch die Beiträge von Klemens Kowalski zum Thema.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

49 Kommentare

  1. Dann wird Youtube ja wohl bald geschlossen werden, oder zumindest in Deutschland nicht mehr erreichbar sein, die grossen Anbieter sehen Deutschland eh als Internetentwicklungsland

  2. Das wird der „Branche“ die letzten Nutzer rauben. 🙂

    Gibt es eigentliche ähnliche Geschichten aus anderen Ländern, oder gibt es sowas nur in Deutschland?

  3. Das ist nichts anderes als groß angelegtes Deppen Phishing. Rechtlich gibts keine wirkliche Handhabe:

    – die meisten Angebote auf diesen Porno Seiten sind legal und oft ist es nicht erkennbar, ob es sich jetzt um eine „Raubkopie“ handelt
    – ob Streaming eine Kopie ist, ist eh strittig und selbst wenn, ist es nur ein einfacher Fall und daher vom Gesetz gedeckelt mit 100€
    – bei Audio wird auch Streaming und Download unterschieden… wenn Streaming eine Kopie wäre, würden alle Musikstreaming Anbieter nicht mehr funktionieren.

    Das beste, was man tun kann, ist nicht zu reagieren… so bald die Kanzleih(en) mehr Schritte unternehmen müssen, lohnt es sich nicht mehr. Die wollen nur die Leute abzocken, die sofort bezahlen. Rechtlich bewegen die sich selber in einer Grauzone:

    – Die Ermittlung der IP Adressen ist fragwürdig und über Redirects kann nicht nachgewiesen werden, dass man den Stream überhaupt angeschaut hat.
    – Die in Rechnung gestellten Gebühren für Anwaltskosten wurden nie gezahlt… dann hätte The Archive AG an U+C bereits 4.9 Mio € zahlen müssen allein an Anwaltsgebühren.

  4. Das ist typisch deutsch, würde ich meinen, erschreckend wie sich das alles entwickelt…
    Gut für die VPN Anbieter

  5. Bezieht sich das jetzt auf ALLE Filme oder nur einzelne? Das wäre ja katastrophal. Heutzutage streamen so viele Internet-Nutzer Erotikfilme, wenn die nun alle abgemahnt werden sollen…

  6. Anonymous Muster says:

    Bezieht sich das jetzt auf ALLE Filme oder nur einzelne? Das wäre ja katastrophal. Heutzutage streamen so viele Internet-Nutzer Erotikfilme, wenn die nun alle abgemahnt werden sollen…

  7. Conny, da Deutschland des einzige Land ist in dem es Abmahnungen in der Form gibt, sind wir da einzigartig. Wir sind aber auch des einzige Land mit einem Drecksverein wie der GEMA.

  8. Es kommt doch eh nich durch… oder?!?

  9. @Leandros: Diese Abmahnungen haben nichts mit der GEMA zu tun. Außerdem gibt es in sehr vielen Ländern Verwertungsgesellschaften. http://de.wikipedia.org/wiki/Verwertungsgesellschaft

  10. DE ohne Internet = Neuland says:

    also wenn das für das Streamen gelten sollte, dann kann man ja nicht mal mehr die Start und News-Seiten von Google, Bing oder Yahoo ungestraft aufrufen…
    also Internet-Verbot für Neuland! :kopfschüttel

  11. Würd mich auch nicht wundern, wenn die Seitenbetreiber und die Anwälte gemeinsame Sache machen.

    Aber mal ehrlich, die Sexfilmchen auf diesen Seiten sind doch eh in unterirdischer Qualität. Der Satz, „Von Selbstbefriedigung wird man blind“, bekommt da schon wieder einen funken Wahrheit.
    Lieber über vernünftige OCH Seiten laden.

  12. Wo ich hier gerade GEMA lese, finds schade dass bei Caschy noch gar nicht über C3S berichtet wurde.

    https://www.c3s.cc

  13. 1. Kann mir nicht vorstellen, dass das Streaming gerichtlich als Kopiervorgang interpretiert wird, denn dann wäre definitiv Schluss damit in Deutschland. Niemand kann wissen ob ein Film legal oder illegal angeboten wird. In Werbebannern könnte ein auf Pixelgröße geschrumpfter Film illegal ablaufen und niemand bekommt es mit. Das wäre der Tod hunderter Internet-Firmen, weil kein normalreicher Mensch es sich leisten könnte noch irgendeinen Internetdienst zu nutzen.

    2. Wurde Redtube bereits geschlossen? Habe davon jedenfalls noch nichts gelesen. Wenn also seit Juli bekannt ist, dass auf Redtube illegal Filme verbreitet werden, wieso wurde das nicht sofort abgestellt?. Somit kann man den Rechteinhabern klar unterstellen, dass es ihnen nicht auf die illegale Verbreitung ihrer Filme ankommt, sondern nur um Kohle machen. Damit wären die Abmahnungen ungültig.

    3. Da sich abdichtet, dass hier offensichtlich ein Betrugsversuch vorliegt, hoffe ich mal, dass möglichst viele Abgemahnte sich einen guten (teuren) Anwalt nehmen und diese Kosten sowie Kosten für eigenen Zeitaufwand der Kanzlei in Rechnung stellen. Denn die in Deutschland grichtlich zu erwartende Strafe würde die Kanzlei nicht groß jucken. Aber die Anwaltskosten 10.000er Abgemahnter könnten teuer werden 🙂 Geld genug haben sie ja angeblich schon erhalten.

    Einschätzung eines juristischen Laien!

  14. „Es kommt sogar vor, dass Detekteien und Anwälte selbst Tube-Seiten betreiben.“
    Das ist für mich sogar noch krasser als der Fall an sich. In meinen Augen betreiben sie damit Anstiftung zum „Diebstahl“ (da sie es als Diebstahl sehen meine ich damit). Bzw. sind sie damit entweder Uploader ohne Urheberrecht, verstoßen damit gegen das Gesetz, oder sie sind Rechteinhaber. Wenn sie dabei aber das File als Rechteinhaber zum Download anbieten, stellen sie es frei. Dummerweise ist Menschenverstand nicht immer gleich Recht.

    @Saenic:
    Meines Wissens nach muß man zumindest Widerspruch einlegen, also nicht einfach nur nichts machen. Denn der Bescheid ist amtlich und kein Fake. In jedem Fall sollte man aber einen Anwalt vorher konsultieren.

  15. @saenic: nichts zu tun ist so nicht ganz richtig. wie udo vetter im wsj erklärt hat, sollte man folgendes tun: Wozu ich allerdings auch nicht rate, ist, gar nichts zu machen, sondern der Kanzlei U+C unter den bekannten Kontaktdaten und unter Angabe des Aktenzeichens zu widersprechen. Dazu genügt ein Satz: „Sehr geehrte Damen und Herren, ich widerspreche der Forderung.“ Das geht per Mail oder man kann da auch per Fax und per Post und von mir aus mit Einschreiben und Rückschein machen. Man braucht für diesen Widerspruch keinen Anwalt.
    nachzulesen hier: http://www.wsj.de/article/SB10001424052702303293604579256252616552172.html

  16. Wenn man mal von juristischen Spitzfindigkeiten und Winkelzügen absieht und stattdessen einfach mal den gesunden Menschenverstand benutzt, dann wird folgendes klar:

    Streaming ist de facto nichts anderes als digitales Fernsehen. Das ist keine Raubkopie zur späteren Verwendung oder Weiterverbreitung.

    Wenn eine betrügerische Bande aus Filmproduzenten und Anwälten einen Fernsehsender aufbaut und dann die Zuschauer abmahnt, würde jeder Richter nur schallend lachen und stattdessen dieser Betrügerbande das Handwerk legen.

    Das wird auch hier passieren. Hoffentlich möglichst schnell, bevor diese Abzockerbande noch mehr Schaden anrichtet.

  17. Also dass es der Porno-Industrie schlecht geht, weil sie durch das kostenlose Streaming Kunden verliert und deswegen durch Abmahnungen Geld verdienen will kann ich ja mal gar nicht glauben.
    In diesem Guardian-Artikel wird das Geschäftsmodell erläutert:

    http://www.theguardian.com/commentisfree/2012/jun/07/porn-rude-health-louis-theroux

    Zitat:
    But Manwin, in addition to controlling profitable paid sites, also owns many of the top-visited „free“ porn sites, including YouPorn, PornHub, Tube8 and Spankwire. […] In reality, much of the content comes from Manwin’s and others‘ paid sites, and acts as teasers to get the viewer interested so that they can then „monetise“ the free porn by diverting him or her to paid sites.

  18. Cool, ich miete mir ein Schaufenster in der Stadt und fotografiere die Leute, die reinguckten. Denen schicke ich eine Abmahnung, weil die auf meinen selbst gedrehten Film schauten.

    Ich hoffe, dass solche Leute richtig auf die fresse fliegen und für Ihr ganzes Leben verkackt haben.

  19. Ich stimme Saenic vollkommen überein. Dazu kommt noch etwas:
    In der letzten Zeit ist so eine Art „Retro-Trend“ zu beobachten. Leute schämen sich wieder. Wir werden prüde. Das nutzen diese Anwälte aus! Es ist davon auszugehen, dass viele(!) aus Angst der Enttarnung einfach zahlen. Lieber zahlen als zum Stadtgespräch zu werden oder Familienkrach ernten. Vielleicht auch typisch für „Neuländer“.
    Zum Glück hab ich ein tolerantes liberales Umfeld und selbst gar kein Problem „damit“.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.