Ab heute gilt das Gesetz für faire Verbraucherverträge

Photo by Scott Graham on Unsplash

Ab heute gilt das Gesetz für faire Verbraucherverträge. Das Ganze ist gesetzlich allerdings gestaffelt, wobei einige Unternehmen bereits jetzt schon die ab dem 1.7.2022 erforderlichen Bestimmungen umgesetzt haben.

So gibt’s ab heute, den 1.3.2022, den besseren Schutz vor automatischen Vertragsverlängerungen, während dann ab dem 1.7. der Kündigungs-Button verpflichtend ist. Verträge, die über eine Website abgeschlossen wurden, sind künftig so auch online kündbar – über eine sogenannte Kündigungsschaltfläche, die leicht zugänglich und gut sichtbar auf der Internetseite des Vertragspartners platziert sein muss.

Künftig sind bei vielen Verträgen stillschweigende Vertragsverlängerungen in AGB nur noch zulässig, wenn sich der Vertrag auf unbestimmte Zeit verlängert und die Verbraucher eine Kündigungsfrist von maximal einem Monat erhalten. Für Verträge, die vor dem 1. März 2022 abgeschlossen worden sind, gilt unter Umständen aber weiterhin die alte Regelung, sodass Verlängerungen bis zu einem Jahr „drohen“.

Die Verbraucherzentrale hat bereits eine Übersicht geschaffen, die über alles informiert. Dort findet man auch Musterschreiben für Kündigungen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Vodafone Kabel hat mir heute eine Mail geschickt und mich auf die Kündigungsmölichkeit von GigaTV hingewiesen.

  2. Toller gag!
    Viele Provider bieten zwar ein Kündigungsbutton an, aber führen dich dann zur einer Fehlerseite.

    In Gesetz steht zwar das der Button geben soll, aber nicht unbedingt das es funktionieren soll.

    • naja sowas wird dann ja hoffentlich spätestens bei der ersten Rechtssprechung auch unterbunden.

    • the customer says:

      Genau so hat sich das der Gesetzgeber gedacht. Sicherlich. Es soll ein Button da sein ohne Funktion.
      Was hast du heute zum Frühstück gegessen?

    • Einfach sich selber dabei filmen, wie man den Button klickt, die Fehlerseite sieht und dennen dann das Video senden. Die werden schon einknicken 😉

      Erst als ich meinen Vodafone Router über Monate gefiltm habe und nachweisne konnte, dass dieser sich ständnig selber Neustarten, habe ich sofort 6 Monate Erstattet bekommen und zusätzlich 80 als Entschädigung mit sofortigem Kündigungsrecht. =)

  3. Das könnte wieder mal so ein Luftschloss vom Verbraucherschutz werden das die Anbieter dann letztlich für Preiserhöhungen nutzen… angeblich will Disney Plus bsp. keine Jahrespakete mehr anbieten und wir dürfen dann alle monatlich mehr zahlen 🙁

  4. Das ich das noch erleben darf, dass es mal mehr Verbraucherschutz gibt, der auch was bringt. Das wird der Wirtschaft wehtun. Jetzt sollt ein endlich auch mal was gegen die Fitnessstudios unternehmen, da herrscht gefühlt gesetztesfreie Zone.

    • Auf der anderen Seite wird dem Verbraucher damit immer mehr Eigenverantwortung abgenommen. Ob das wirklich besser ist, kann man m.E. ruhig mal in Frage stellen.

      • „Gesetz für faire Verbraucherverträge“

        Was hat DAS mit Eigenverantwortung zu tun? Genau, NICHTS!

  5. Viel zu wenig für das Jahr 2022

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.