9-Euro-Ticket: Nachfolger geplant, aber wesentlich teurer

Photo by Christian Lue on Unsplash

Die Regierung hat ein Entlastungspaket für Bürger  und Unternehmen beschlossen. 65 Milliarden Euro stehen da im Raum. Mit den ersten beiden früher im Jahr beschlossenen Paketen komme man damit auf insgesamt 95 Milliarden Euro, betonte Bundeskanzler Olaf Scholz bei der Vorstellung der Ergebnisse in Berlin.

Teil jenes Paketes: der Nachfolger des 9-Euro-Tickets. Das ist über 52 Millionen mal verkauft worden – und die SPD hatte sich vor kurzem schon für einen bundesweit gültigen Nachfolger stark gemacht, der 49 Euro kosten soll. 49 Euro stehen nach den aktuellen Informationen auch im Raum, das würde aber nur den Einstieg markieren – Stand heute plant man im Rahmen von etwa 49 bis 69 Euro pro Monat.

So heißt es unter Berufung auf die Ampel-Koalition: Zudem ist die Bundesregierung bereit, den Ländern für ein bundesweites Nahverkehrsticket jährlich 1,5 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung zu stellen, „wenn die Länder mindestens den gleichen Betrag zur Verfügung stellen.“

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

106 Kommentare

  1. Ich zahl im Moment 100 für meine Monatskarte, daher gerne. Wollte mein 100 Euro Ticket wegen viel HomeOffice eigentlich kündigen, bei 50 Euro ist die Entscheidung echt schwierig, da dass genau auf der Grenze der „Profibilität“ liegt 😉

    Trotzdem denke ich, wurde die Chance verpasst, den ÖPVN hier auf ein neues Level zu heben (mit der dauerhaften Einführung eines 9 Euro Tickets) und damit auch die „Strategie“ im ÖPVN für die kommenden Jahre zu setzen und daran auszurichten.

    Mit einem 50 Euro Ticket wird sich im ÖPVN gar nichts ändern, außer dass die meisten Pendler halt etwas sparen. Eine typische „stuck in the middle“ Lösung,m welche irgendwie gar nichts vorwärts bringt.

  2. Schade, dass bei den Diskussionen quasi immer nur die Pendler im Fokus stehen. Ich finde es natürlich auch wichtig, dass Bahnpendler entlastet werden. Trotzdem bin ich das ein oder andere Mal in der Freizeit mit der Bahn gefahren wo ich sonst das Auto genommen hätte. Ein Monatsticket lohnt sich für die meisten Freizeitfahrer aber wahrscheinlich nicht und so werden die trotzdem alle weiter zum shoppen etc. in die Stadt fahren.

  3. Ich zahle für rund 20 Minuten Fahrt 115€ im Monat und bin über 49€ oder 69€ nicht grade traurig 😉

  4. Es ist echt erstaunlich, wie hitzig und emotional so eine gute Sache doch debattiert wird.
    Fakt ist: viele Menschen sind auf den ÖPNV angewiesen (Schüler/Studenten/Rentner oder andere Geringverdiener, die sich kein Auto leisten können) oder fahren aus Überzeugung (sei es aus ökologischen Gesichtspunkten oder aufgrund anderer Argumente wie z.B. der Möglichkeit während der Fahrt zu arbeiten o.Ä.).
    Fakt ist: für einen sehr großen Teil dieser Menschen, wäre ein 49-69 Euro Ticket eine deutliche Entlastung und dort ist es einfach auch angebracht.
    Fakt ist: ÖPNV ist grundlegende Infrastruktur und sollte mindestens zum Teil durch den Staat (also die Gesellschaft, also durch uns alle) finanziert werden, für die Straße zahlt bei uns ja auch keiner ein Ticket.
    Unterm Strich kann man diesen Schritt nur begrüßen.
    Klar ist das Reisen im ÖPNV kein Luxus, aber das ist ja nicht der Anspruch. Im Gegensatz zur Straße/Autobahn. Wehe wenn da mal irgendwo ein Schlagloch ist, da soll gefälligst sofort das Staatssäckel weit aufgemacht werden…

  5. Für die, die jetzt schon viel Bahnfahren (Pendler) ist das natürlich ein prima Preis. Für viele Autofahrer wird es dennoch zu teuer (im Sinne einer zu hohen Preisschwelle) sein, um öfter mal statt des Autos den ÖPNV zu nutzen.

  6. Mir hat es durch die Diskussion des 9-Euro-Tickets schon gezeigt mal alles durchzurechnen. Vorher nur Auto (20km-Strecke) was ca. 8 Euro Benzinkosten verursacht. Habe gemerkt das ich zwar 10min länger brauche (ca 1 h) dafür aber mit der Bahn ca 50% spare. Unabhängig von den 9 Euro.

    Ich finde ein Deutschland-Ticket nicht unbedingt nötig sein muss. Für Urlaubsreisen plant man das doch eh ein und nur ma am WE wird sich keine Familie extra so ein Ticket kaufen. Da ist ein Tagesticket billiger.

    • >>Ich finde ein Deutschland-Ticket nicht unbedingt nötig sein muss.

      Nur das „Deutschlandticket“ kann den bestehenden Tarifdschungel beseitigen. Genau das halte ich, neben der finanziellen Entlastung der ÖPNV-Nutzenden, für sehr angebracht. Man darf aber nicht denken, das „Deutschlandticket“ ist der Schlüssel zur Verkehrswende, wie sie von einigen Träumern gefordert wird. Eine gesunde Volkswirtschaft braucht einen Verkehrsmix aus motorisiertem Individualverkehr, ÖPNV und anderen Verkehrsmitteln. Das Eine gegen das Andere ausspielen zu wollen, halte ich für einen sehr großen Fehler, der am Ende niemand weiter bringt.

  7. Ich halte die Ankündigung von Bundeskanzler Olaf Scholz, für ein bundesweit gültiges Ticket und den Abschied vom Tarifdschungel, 1,5 Mrd. Euro vom Bund bereit zu stellen für sehr gut. Jetzt schreien schon einige Länderchefs und Diejenigen die sowieso nichts von der Politik der Bundesregierung halten. Der endgültige Preis für so ein Ticket wird maßgeblich von der Bereitschaft der Länder abhängen das Projekt „Deutschlandticket“ mit zu finanzieren. Leider hat sich bei einigen Länderchefs massiv eine Gratismentalität breit gemacht. Diesen Zahn sollte man diesen Jungs und Mädels schnell ziehen. Sie müssen sich bewegen und das im Sinne der Bürgerinnen und Bürger unserer Republik. Aber auch die vom 9€-Ticket verwöhnten ÖPNV-Nutzenden sollten einsehen, dass ÖPNV in DE zu diesem Preis dauerhaft nicht zu haben ist. Mit dem Projekt „Deutschlandticket“ müssen tiefgreifende, strukturelle Veränderungen in der Organisation des ÖPNV einhergehen. Ansonsten kommt es vermutlich zur Verringerung des ÖPNV-Angebot, weil Verkehrsverbünde, Verkehrsunternehmen und Alle die auch nur im entferntesten mit ÖPNV zu tun haben und aus dem bestehenden Bestellerprinzip gewisse Machtverhältnisse abgeleitet haben, dies weiterhin versuchen werden. Die Leidtragenden solcher Machtspielchen sind am Ende die ÖPNV-Nutzenden, egal ob potentielle Neukunden, Bestandskunden oder Pendelnde.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.