7-Zip in Version 4.62 erschienen

Trotz seiner wirklich hässlichen Oberfläche gehört 7-Zip zu den beliebtesten Packern. Kein Wunder – beste Kompression und einfache Bedienung. Zudem kostenlos erhältlich. Heute erschien die finale Version 4.62 – und da 7-Zip eins der am häufigsten genutzten Programme meiner Wenigkeit ist, hat es hier mal wieder eine Erwähnung verdient. Was viele nicht wissen – 7-Zip ist gleichzeitig ein einfacher File-Manager mit dem man auch verschlüsseln kann. Meine Meinung: ich verstehe nicht warum nicht jeder 7-Zip benutzt – was spricht dagegen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

46 Kommentare

  1. Im Prinzip hast du den Grund ja schon selbst genannt. Ich selbst nutze 7zip (nicht zuletzt durch deine Werbung hier 😉 schon ne Weile, immer wieder aber sind Leute, denen ich das statt Winzip oder Winrar installiere, nicht so zufrieden – meist wg der Oberfläche, die zudem auch nicht so gut funktioniert wie zB bei Winrar. Ich nutze 7zip meist direkt aus dem Explorer (Rechtsklick > …), da fällt die Oberfläche nicht ins Gewicht. Aber viele kennen diese Möglichkeiten gar nicht und mangels Eyecandy und funktionierenden „minimieren“ Button oä bilden sich da schnell Ressentiments. Frei nach dem Motto: Was so billig aussieht, kann auch nur billig sein. Schade eigentlich.

  2. Was spricht gegen 7Zip? Das Auge packt eben mit 😛

    Ernsthaft, warum die nicht mal die Oberfläche polieren, ist mir schleierhaft… Sie sieht nicht nur schlecht aus, sondern die Navigation durch Ordner etc. ist auch un intuitiv und unpraktisch.

    Mein liebster Packer ist er trotzdem, aber nur, weil ich ihn zu 90% aus dem Kontextmenü verwende.

  3. Das Auge packt mit? Ich sehe davon nix, weil ich nur via Kontextmenü arbeite.

  4. Hola Cashy,

    gracias fuer dein Reminder-Posting 7-Zip! 🙂

    Ich bin seit Jahren 7-Zipper, das puristische und functionelle an solchen Progis finde ich Top. 7-Zip ist sehr schnell und Fehlerfrei, gibt es auch als Portable (paf), funzt aber nicht so perfect. Haesslich ist Ansichts-und fuer mich Nebensache, ich finde 7-Zip angenehm passend. Auch in XP bevorzuge ich Win-Clásico wie bei allen Progis. Wozu ueberfluessigen farbigen Schnick-Schnack, nur um die Ressourcen zu topen?

  5. Papa Bodehase: 7-zip gibt es auch für Ubuntu 🙂

    caschy: Windows hat doch so toll die Zip-Funktion integriert und sie ist einfach in den Köpfen fest drin von früher. Es ist schon ein Wunder, wenn überhaupt mal jemand RAR kennt, von 7zip und anderen guten/kostenlosen Alternativen ganz zu schweigen.

  6. Wer schon anstelle des Kontextmenüs erst seinen Packer mühsam startet, der braucht vielleicht auch eine bunte Oberfläche. Aber wer macht das schon? Das empfinden die Leute auch deshalb als „einfacher“, weil sie es gewohnt sind. Nicht, weil es intuitiver ist. Ich wüßte jetzt nicht, was an der 7-Zip-Oberfläche nicht intuitiv ist.

  7. MajorShadow says:

    Muss mich anschließen. Verwende mittlerweile auch nur noch 7-Zip (nur aus dem Kontextmenü). Das hat mittlerweile schon WinRAR von meiner Platte verdrängt.

    Mich würde ja interessieren, ob es für die aktuelle Version schon den Tango Patcher gibt. Hab den mal für die letzte Beta getestet und da hat es nicht geklappt. Deswegen bin ich noch immer bei Version 4.57.

    Die Oberfläche von 7-Zip interessiert mich nicht, weil ja nur Kontextmenü, aber die Original Icons sind mir einfach zu hässlich unter Vista 😀

  8. Patcher gibt es wohl nicht. Habe die Icons mit TuneUp geändert.

  9. Auch in XP bevorzuge ich Win-Clásico wie bei allen Progis. Wozu ueberfluessigen farbigen Schnick-Schnack, nur um die Ressourcen zu topen?

    Genau so sehe ich das auch. OS & Software soll in erster Linie funktionieren. Mit den ganzen EyeCatchern kann ich mich nicht wirklich anfreunden … wenn ich was superbuntes haben müßte, würde ich mir eher eine Playstation holen. Was für mich auch wichtig ist, da ich mehrere Rechner nutze: Verfügbarkeit für Windows und Linux. So hat man fast identische PC’s trotz unterschiedlichem OS. Und wenn es dann noch frei ist … was will man mehr.

  10. Für mich war auch lange WinRAR das Nonplusultra. Mittlerweile bin ich allerdings auch von dem Trip runter, weil auch meiner Meinung nach eben nichts gegen 7zip spricht.

    Eins ist mir aufgefallen: WinRAR entpackt .tar.gz in einem Aufwasch, 7ip nicht. Aber vermutlich ist das ne Einstellung irgendwo.

    Optik: Naja, wäre vielleicht ganz nett, wenn der hübscher aussehen würde. Aber auch da muss ich caschy beipflichten… Kontextmenüs!

  11. Was mir vor ein paar Tagen aufgefallen ist, dass 7zip keine ace-Archive entpacken kann. Da der lustige Mensch, der das Archiv gepackt hat die Dateiendung in .zip geändert hatte, hats doch etwas gedauert, bis ichs rausgefinden hatte.

  12. Für die Liebhaber etwas bunterer Bedienungsoberfläche ist eventuell jZip (http://www.jzip.com/) eine Alternative, welches auf 7zip basiert. Ich habe damit aber bisher keine Erfahrung, vielleicht einer von Euch?

  13. deluxestyle says:

    ich nutz jzip und finde es ne sehr gute Alternative.
    Aber wie schon gesagt wurde, basiert ja auf 7zip… daher nimmt es sich nicht viel

  14. Zusatzinfo: jZip basiert nach Angaben von Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/JZip) auf Version 4.55 von 7-Zip.

  15. Ich bevorzuge Izarc. Mehr Formate und hübschere Oberfläche. Die Icons tausche ich allerdings gegen ein anderes Set aus. Die Einstellung „Hauptsache Funktion, pfeif auf die Optik“ kann ich so nicht nachvollziehen. Ihr wollt ja auch nicht in einem untapezierten Lagerkeller wohnen oder?

  16. Was bitte hat denn ein Packer mit einer Wohnung gemeinsam, @Jan? 😀

  17. @KRiZZi
    Der PC-Arbeitsplatz ist doch so eine Art virtuelle Wohnung. Wie viele Stunden am Tag schaust Du auf deinen Bildschirm? Ich sehr viele….

    Warum soll ich mir da einen Augenbeleidiger reinziehen wenns auch hübschere Alternativen gibt.

  18. Du schreibst Du verstehst nicht warum nicht alle 7Zip benutzen. Bei mir ist das ganz einfach. Ich nutze SpeedCommander. Da ist ein Packer (beherrscht auch 7Zip) mit drin.

  19. Bin gespannt, ob mit dieser Version nun das updaten von meinen Backups (nach der Anleitung hier, danke dafür 😉 ) einwandfrei funktioniert. Meist klappt es einen Tag, wenn ich dann am nächsten Tag drübersichern will, meint er „error: nicht implementiert“. Keine Ahnung was er will, getestet zB mit dem Firefox Profil, oder auch mit Miranda. Anfangs funktionierts tadellos, auch mehrmals hintereinander… will ich dann am nächsten Tag wieder sichern -> obgenannte Fehlermeldung. Versteh ich nicht.

    Bei einem Ordner funktioniert es jedoch tadellos… das ist mein .txt (rein txt) ordner. Verstehen tu‘ ich das aber nicht wirklich…

  20. Ich benutze WinRar. Habe auch einige Zeit 7zip ausprobiert aber es fehlt einfach eine Eigenschaft bei 7zip: die Wiederherstellungsinformationen und die Wiederherstellungsvolumes.
    Gerade bei Backups (mein Haupteinsatzgebiet von Packern, wenn man vom reinen entpacken absieht) sind diese Feature echte Kracher.

  21. mit 7zip werden sfx bei weiten nicht so schoen wie mit WinRAR!

  22. Als grafische Alternative wäre auch noch peazip (http://peazip.sourceforge.net) zu nennen das man als frontend für 7zip benutzen kann

    mfg

  23. @Bigrandalo
    Jau, sieht klasse aus – hat aber kein gescheites Kontextmenü.

  24. 7-Zip frisst beim Packen leider noch immer extrem viel Speicher und hat im Vergleich zu WinRar deutlich weniger Features.

  25. 7zip ist super, hat zu meiner Windowszeit auch WinRar verdrängt.
    Auf Linux ist es nicht ganz so komfortabel (findet sich wohl niemand, der eine GUI machen und diese ab und zu mal aktualisieren will), daher benutze ich Peazip und komprimiere damit halt mit 7zip.

  26. Warum benutzt nicht jeder 7-Zip? Warum benutzt nicht jeder Firefox? Warum benutzt nicht jeder OpenOffice? Warum benutzt nicht jeder Linux? Watt der Bauer nich kennt, frisst er nich…
    Übrigens gibt es bei Deviantart jede Menge Patcher und Icons für 7-Zip.

  27. Ich hatte bei manchen Dateien das Problem, dass die 7zip nicht entpacken konnte, weil nach der Hälfte ein Fehler auftrat. Mit WinRar dagegen gings. Seitdem habe ich beide Programme aufm Rechner.

  28. Ich benutze IZArc. 7-ZIP gefällt mir rein subjektiv nicht, halte es trotzdem für eine gute Software, nutze als Format auch *.7z

  29. Seitdem habe ich beide Programme aufm
    Rechner.

    Na das ja sowieso! 😉

  30. Bin bekennender WinRAR-Nutzer, habe viele Alternativen, u.a. auch 7zip versucht. In der Firma ist fast jeder Rechner damit ausgestattet (man will ja sparen).

    Was mich am Einsatz von 7z hindert:

    • SFX-Modul ist im „Silentmodus“, d.h. Doppelklick startet den Entpackvorgang ohne weitere Nachfrage, nur für Installationen geeignet, so manche Option ist dabei nur mit modifizierten SFX-Modulen möglich.
    • 7z-GUI ist beim Packen viel zu unreichend: die Ergebnisse, welche man wünscht, erreicht man oft nur durch zusätzliche Eingabe von Parameterwerten, die für einen deutschen Nutzer nicht immer verständlich sind. Die Pack-Optionen hinsichtlich der Kompressionsmethoden etc. sind gut, aber das reicht halt nicht, es fehlen so einfache aber dennoch elementare Dinge wie z.B. den absoluten Pfad zu speichern. Ich jedenfalls vermisst die in der GUI schmerzlich.
    • Der oft doch recht arrogant wirkende Programmautor, wenn nach Features gefragt wird oder die Leute Probleme haben. Beispiel: Die Möglichkeit die drei Datumsangaben zu einer Datei (Erstellung, Änderung) im Archiv zu speichern wurde immer wieder abgeschmettert, seit der neuen Version kann man endlich das Änderungs- und Erstellungsdatum sauber mit speichern. ABER auch wieder nur mit einem Parameter, der noch dazu recht kryptisch ist. Und bei SFX-Archiven geht es noch immer nicht.
    • Nicht nur die Arroganz, sondern dazu noch recht zähe Umsetzung von seit Jahren nachgefragten Features, schreckten mich ab.
    • Es fehlen (oder ich habs im Parameter-Dschungel nicht gesehen oder nicht verstanden) so Dinge wie z.B.:
    – Authentizitätsinformationen
    – Wiederherstellungsinfos
    – Archiv vor Veränderung schützen
    – NTFS-Dateisicherheits- und Datenströme zu speichern
    – Jede Datei in ein unterschiedliches Archiv speichern
    – Archivnamen mit Datum und Uhrzeit versehen (bei 7z soll das durch die Eingabe von %date% und %time% gehen, tut es bei mir jedeoch nicht, auch nicht in anderer Schreibweise oder auf Deutsch, zudem brauch ich i.d.R. das Format YYYYMMDDHHMMSS)
    • Der Speicherhunger und die Geschwindigkeit in der gepackt oder auch entpackt wird.
    • Mehrere Prozesse nebeneinander laufen zu lassen erfordert viel Aufmerksamkeit, zudem ist die Prozessorauslastung selbst mit „Hintergrund“ nicht unbedingt förderlich.
    • Oft reichen die Komprimierungsraten von 7z nicht an die von WinRAR heran oder aber nur unter einer massiven Systembelastung.

    Ich möchte nicht missverstanden werden, ich weiß, dass hinter 7z sehr viel Arbeit und Hirnschmalz steckt, es dennoch nichts kostet und man als Programmierer Wünsche oft einfach nicht umsetzen kann oder will. Aber das rechtfertigt nicht den Umgang, schon gar nicht den Umgangston (sinngemäße freie Übersetzung: „ich weiß nicht wozu das gut sein soll“…“das braucht man nicht“…“halte ich nicht für erforderlich“).

    Ich denke auch, dass 7z für Otto-Nurmaluser ausreichend ist, meinen Ansprüchen genügt es (leider) nicht.

  31. Bitte, bitte entfernt diese Grottenoberfläche! Ich kanns nimmer sehen.
    Aber ich glaube, das machen die 7zip Typen gerade mit Fleiß, weil jeder nach ner neuen Oberfläche schreit. Kontextmenü hin, Kontextmenü her: die Oberfläche sieht ******* aus!

  32. @Martin:
    Die Komprimierungsraten sind in der Regel besser als die von rar!
    Packe einfach mal zum Test irgendein Portables Programm als rar und 7zip, das 7zip-Achriv wird kleiner sein.

    Dennoch muss ich dir bei allen anderen punkten zustimmen!

  33. Ich mag TugZip (dann aber gerne das 7ZIP-Format). Bin aber eher anspruchslos; Hauptsache es geht schnell übers Kontextmenü…

  34. @Garve
    Jein, kommt auf den zu packenden Dateitypen, die Einstellungen und die Ansprüche an. Gibt x Vergleiche im Netz zu verschiedenen Packprogrammen. Man kann extrem hohe Komprimierungsraten rauskitzeln, doch das Packen dauert dann selbst mit halbwegs modernen Doppelkern-Prozessoren eine kleine Ewigkeit und selbst Entpacken ist ebenfalls recht Ressourcenintensiv. Ältere Rechner oder modernere Rechner mit relativ wenig RAM haben da ihre Probleme.

    Ein Beispiel:
    Ich habe eine MDB-Datei (Access-DB) mit 1,5 GB Größe. Da es mir auf eine hohe Kompressionsrate bei nicht allzulanger Packdauer und gleichzeitigem zügigen Entpackvorgang auch auf schwächeren Maschinen ankommt, habe ich in WinRAR ein Solides Archiv mit bester Kompressionsrate erstellt (keine weiteren Stellschrauben angezogen, nur die Optionen angeklickt). Der Packvorgang in WinRAR benötigt auf meinem Rechner ca. 6-7 Minuten (im Hintergrund, während z.B. 2 virtuelle Maschinen in VMWare, Outlook, FireFox, Photoshop und Co. laufen, mit denen ich normal weiterarbeite), Ergebnis ist eine etwa 96 MB große RAR-Archivdatei. Entpackt wird das auf meiner Kiste in 20-25 Sekunden, auf etwas langsameren Rechnern mit weniger RAM in 35-50 Sekunden.
    Die selbe Datei in 7Zip in der aktuell freigegebenen Stable braucht bei mir egal welche Einstellungen ich vornehme ein Vielfaches der Zeit (unter 1 Stunde geht gar nix), die WinRAR beim Packen braucht, wenn ich irgendwie auch nur annähernd an eine Kompressionsrate von unter 10 % kommen will. Um überhaupt in die Nähe der Größe des RAR-Archives zu kommen, reichen die Standard-Auswahlmöglichkeiten von 7zip nicht mehr aus und der Speicherverbrauch beim Packen umfasst mehrere 100 MB RAM bei einem Thread egal ob im Vordergrund oder im Hintergrund. Im Vordergrund brauche ich gar nicht mehr an arbeiten zu denken, im Hintergrund ist es nicht merklich besser. Entpackt wird ein solches File dann auf meiner Kiste in 3-4 Minuten, auf einer langsameren mit weniger RAM ungefähr 8-10 Minuten. Mit den besten 7z-Kompressionseinstellungen schaffe ich 121 MB 7z-Größe. Packzeit: 3 Stunden, Entpackzeit 7 Minuten! Bei einer recht geringen Netzanbindung von 200 KB/Sekunde und deutlich darunter ist jedes MB zusätzliche DL-Größe ein MB zu viel.

    Es ist immer ein Zusammenspiel aus mehreren Bedürfnissen. Was bringt mir ein relativ kleines 7z-File, wenn ich dafür Stunden warten muss und mein Rechner dabei glüht und der, der das Entpacken will unter 512 MB RAM gar nicht erst anfangen braucht? Mir zumindest nicht viel;)

    Ist natürlich ein Extrembeispiel, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass das beste Kompressions- und Leistungsverhältnis WinRAR mit den richtigen Einstellungen zu erzielen ist, selbst bei kleineren Dateien (Beispiel ein XLS-Dokument mit 56 MB in WinRAR in 1 Minute entpackt, Dateigröße 3,11 MB, entpackt innerhalb von wenigen Sekunden, in 7Zip in 45 Minuten gepackt bei 2,98 MB und Entpackzeit von 2,5 Minuten).

    Mit Wiederherstellungsinformationen und Co nimmt die Dateigröße natürlich zu, aber das habe ich bewusst unberücksichtigt gelassen, weil 7z das nicht beherrscht und man dann Äpfel mit Birnen vergleichen muss.

  35. Hab mal ein kleines HowTo dazu erstellt, wie man sich seine 7-Zip Archiv Icons „aufhübschen“ und sich dazu auch gleich entsprechende Patcher mit eigenen Icons erstellen kann.

    Wie baue ich mir meinen eigenen 7-Zip Archiv Icon Patcher?

    Die im verlinkten Beitrag von mir angehängten Patcher können dort nur eingeloggt herunter geladen werden, weshalb ich sie hier noch mal frei zugänglich anhänge.

    7z-sparanoid-patch.exe

    7z-tango-patch.exe

    7z-thatnetsite-patch.exe

    7z-vectorland.ru-patch.exe

    7z-vista-patch.exe

  36. neue Version > 4.63 < 2008-12-31

  37. Fritz Walter says:

    @Marc: Habe es eben auch gesehen. Leider nicht die portable Version. Die portablen Versionen sind für mich interessanter, da so das System nicht instabil werden kann. Ich hatte schon nach ein paar Installationen arge Probleme mit dem Rechner. Gut, dass es die Systemwiederherstellungsfunktion gibt. 🙂

  38. @Martin
    Wuerd mich ja mal interessieren was du fuer Rechner ihr in eurer Firma benutzt und zu welcher Zeit.
    Ist 7zip nicht fuer einen fortgeschrittenen user besser zu managen?
    7zip hat mir schon Archive gerettet von denen mir Winrar und Winzip gleich abgeraten haben. 7zip entpackt auch angeblich beschädigte Archive ohne viel Aufwand und ignoriert dabei Fehler. Sicher gibts es unter wrar und wzip auch derartige Parameter aber solche konnte ich nicht finden und wollte auch nicht lange suchen.

  39. sry die Zeit kann ich mir selber denken^^

  40. @arbita
    Wir haben unterschiedliche Rechner am Start, allesamt aber keine F1-Renner. Es geht los bei alten Celeron-Prozzis oder AMD-Varianten auf ähnlichem Leistungsniveau mit 364 MB RAM, wer Glück hat, hat 512 MB. Die etwas Leistungsfähigsten Rechner sind Intel-Doppelkerne mit 3-4GB, die sind aber Mangelware, da die nur als Austauschware Verwendung finden. Betriebsystem ist Windows XP in 32 Bit mit aktuellem SP.
    Aber egal auf welchen Rechnern ich arbeite, WinRAR ist oft um ein Vielfaches schneller, als 7z, bei ungefähr gleichem Kompressionsergebnis, manchmal etwas schlechter, manchmal etwas besser.
    Selbst bei meinem Privat-Rechner mit Core2Duo 6600 und 3 GB RAM kann 7z in keiner Version mithalten. Egal wie ich es drehe und wende und was ich so teste, meine Erfahrungen, die ich oben beschrieb, bleiben bestehen.
    Was verstehst Du unter fortgeschrittenem User? Wenn Du mich als Maßstab nehmen möchtest: ich „arbeite“ seit meinem dritten Lebensjahr am Computer, programmiere selbst in verschiedenen Programmiersprachen, bin noch mit 286er, Schneider-CPC, Commodore und wie sie alle heißen, groß geworden. Ich arbeite mit DOS, Win 95 bis Win 7 als Admin sowie mit verschiedenen Linux-Varianten und betreue neben diversen Servern einen großen Kundenstamm. Angenommen ich fall unter den Begriff „fortgeschrittener User“, so muss ich zugeben: Ich selbst tu mir nach wie vor mit den vielen Parametern usw. schwer, denn für richtig gute Ergebnisse (je nach Einatzzweck Kompressionsrate, Geschwindigkeit oder Mix aus beidem) kommt man um die Parameter nicht herum. Auch die Oberfläche ist nicht immer ganz trivial.
    In WinRAR brauche ich diese vielen Parameter nicht, um ähnlich gute wenn nicht sogar deutlich bessere Ergebnisse zu erzielen (s.o.).
    Bezüglich der Archivrettung: wenn man WinRAR mit den richtigen Einstellungen beim Packen (ohne Parameter) nutzt, ist es ziemlich einfach, kaputte Archive zu reparieren. Und selbst wenn man das beim Packen nicht gemacht hat: es genügt einen Haken zu setzen und WinRAR entpackt es auch – trotz ggf. enthaltener Fehler. Dass, egal welches Tool so etwas macht, dabei die Daten nicht mehr wirklich konsistent sind, ist auch klar.
    Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es Archive gab, mit denen WinRAR nicht klarkam, dafür aber 7z und genauso umgekehrt.
    Btw – will nicht sagen, dass 7z schlecht ist, im Gegenteil, klasse Software, aber es gibt WinRAR als kommerzielle Alternative, die nach meinen Erfahrungen für meine Bedürfnisse die bessere Variante ist und dafür habe ich gerne ein paar Euro ausgegeben.

  41. Das mit der hässlichen Oberfläche hat sich erledigt!

    Igor Pavlov hat zusätzlich zu seiner Opensource-Software 7zip eine Freeware-Version mit schickerer Oberfläche herausgebracht, namens jzip:

    http://www.jzip.com/

    Hierfür gibts auch Premiumsupport für Firmen in einer Bezahlvariante.

    Nichtkommerzielle Nutzer können aber jZip kostenlos nutzen. Wesentlich schicker als 7zip.

    Aber an sich spricht absolut nichts gegen 7zip – es ist schneller als nahezu jeder Konkurrent, das Format .7z ist eines der Formate mit der besten Kompression überhaupt.

    Und: Die Oberfläche die ich hier bemängelt habe, habe ich in all den Jahren die ich es benutze nur 2-3x gesehen! Wozu auch? Es gibt ein Kontextmenü, windowsweit.

    Jeder der was anderes sagt, hat halt einfach eine Denke, die die Themen Opensource und freie Software nicht wirklich erfassen kann und vom Gedanken „was nichts kostet, kann nichts taugen“ einfach nicht loskommt, weil es so sehr seinem Weltbild wiederstrebt 🙂

  42. @Markus
    Jeder, der was anderes sagt …
    Wenn ich solch polemisches Gefasel schon höre…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.