49 Euro: Der neue Amazon Kindle eReader reduziert

Amazon Artikel LogoErst im Juni 2016 brachte Amazon den neuen Kindle eRader auf den Markt. Quasi der Nachfolger für den Original-Kindle. Wochenlange Akkulaufzeit gibt es ebenso wie das nicht spiegelnde Display, das Lesen „wie auf Papier“ ermöglicht – so Amazon. Dünner und leichter ist der eReader im direkten Vergleich geworden, außerdem in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich. 69,99 Euro kostet der neue Kindle (der auch tatsächlich so von Amazon betitelt wird) mit Spezialangeboten seit dem Start. Nun hat man das Gerät temporär günstiger im Angebot, 49 Euro werden momentan bei Amazon für den neuen Kindle fällig.

bildschirmfoto-2016-12-06-um-07-05-03

Dennoch muss man natürlich den neuen Kindle mit anderen Geräten vergleichen: Im Vergleich zum Kindle Paperwhite ist die Auflösung des Displays nicht so hoch (167 ppi statt 300 ppi) und natürlich fehlt auch die Beleuchtung. Aber dafür ist der Paperwhite auch eine ganze Ecke teurer. Wer bei Amazon nicht bestellen möchte, der findet den Kindle Version 2016 auch für 49,99 Euro bei Saturn vor – wie lange das Gerät im Angebot ist, ist mir nicht bekannt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

11 Kommentare

  1. Bitte nicht das Marketinggeschwätz von Amazon übernehmen und Spezialangebote schreiben, das ist einfach nur Werbung.
    Hatte mich schon gefreut und wollte gerade fragen ob das Saturn Angebot werbefrei ist (steht nämlich nicht im Namen, erst in der Produktbeschreibung.

  2. Das Konkurrenzprodukt von Tolino (Tolino Page) ist momentan bei Thalia auch für 49€ zu haben und kommt in Tests wohl besser weg als die Amazon-Konkurrenz in der gleichen Kategorie.

  3. Ich hab damals ein billiges Tablet für meinen Sohn gesucht und das das 7″ Tablet von Amazon genommen, mit „Spezialangeboten“. Ich muss sagen, wenn man nicht drauf achtet ists nicht mehr als ein bunter Bildschirmschoner.

  4. Spezialangebote, Werbung, wie auch immer.

    Schon witzig wie man sich da so anstellen kann. Der Kindle hat nur ein Graustufen-Display und keinen Ton, also so lästig kann die Werbung schon mal nicht sein. Gibt ja auch keinen ‚Anschau-Zwang‘.

    Dann nutzt man das Gerät vernünftigerweise eh in einer Hülle, am besten mit einer, die den Kindle direkt beim Aufklappen per Magnet anschaltet. Dann ist auch die Werbung automatisch weg.

    Und dann wird die Werbung auf Wunsch vom Kundenservice ohne Murren deaktiviert.

  5. Sorry, aber die fehlende Beleuchtung ist ein KO-Kriterium. Wer einmal einen beleuchteten E-Reader hatte, will keinen anderen.

  6. Mit Beleuchtung ist ein ko-Kriterium, wenn man nur 49 ausgeben will….

  7. „Sorry, aber die fehlende Beleuchtung ist ein KO-Kriterium. Wer einmal einen beleuchteten E-Reader hatte, will keinen anderen.“

    Ich habe einen Paperwhite, nutze die Beleuchtung aber nur selten, wenn ich in dunkler Umgebung lesen *muss* oder um Reflexion des Displays (nicht 100% matt) zu reduzieren. Meistens schalte ich lieber eine Lampe ein und die Reader-Beleuchtung aus, weil ich möglichst nahe an den Eindruck eines gedruckten Buchs herankommen möchte. Und ein Buch aus Papier leuchtet auch nicht. 😉 Daher ist für mich die höhere Auflösung des Paperwhite noch eher ein Kaufargument für diesen als die Beleuchtung.

  8. Jörg R. – Ansichtssache! Mein Paperwhite nutze ich zu 99% ohne Beleuchtung, weil ich eh nicht in absoluter Dunkelheit lese und so der Akku fast doppelt so lange hält! Hab’s nur wegen der bessere Auflösung gekauft, Beleuchtung brauche ich nicht!

  9. Kindle ohne Beleuchtung, kommt für mich auch nicht mehr in Frage.

    Schön, wenn man zum lesen eine Lampe einschalten kann, mach ich natürlich auch (zuhause).

    Aber ich war schon in zig Situationen wo die Beleuchtung Gold wert war: schummrige Wartezonen im Amt, frühmorgendlicher Bustransfer zum Ferienhotel, Beifahrer auf nächtlichen Urlaubsfahrten im Auto, im Doppelbett wenn der Partner schlafen will…da kann man halt nicht mal ebene eine Lampe anmachen. 😉

  10. Ich nutze nur Kindle mit Beleuchtung, selbst wenn es hell ist, die Schrift ist dann besser lesbar.

    Der Hintergrund ist dann halt weisser und nicht grau wie ohne Beleuchtung. Mehr wie bei einem Buch. Ich habe jedenfalls kaum Bücher mit grauem Papier Hintergrund…

  11. Tja, Aktion wohl leider schon wieder vorbei. Ich wollte mich erst noch schlau machen, ob der Tolino Page mit Carta-Display vielelicht die bessere Wahl ist und nun sind beide Angabeot für 49,- vorbei und der Preis wieder bei 69,- 🙁