3,2 Milliarden Dollar: Apple soll an Beats Electronic interessiert sein

3,2 Milliarden Dollar – das soll die Summe sein, die Apple nach Angaben des Wall Street Journals für Beats Electronic ausgeben will. Beats – das steht nicht nur für den Hersteller der Lautsprecher und Kopfhörer, sondern auch für einen Streaming-Dienst für Musik, der vor einiger Zeit in den USA an den Start gegangen ist. Hier stelle ich mir die Frage, warum sich Apple einen Anbieter von Streaming-Musik aneignen will, als Anbieter von iTunes und iTunes Radio hat man sicherlich selber die Infrastruktur und das Wissen, einen solchen Dienst aufzubauen.

Beats

Was ich mir aber durchaus gut vorstellen kann: man will sich einen Zubehörmarkt schnappen. Apple verkauft schon Beats Kopfhörer im eigenen Store, man weiss also, welche Gewinnmarge diese Kopfhörer erzielen und man weiss, wie viele von ihnen über die Theke gehen. Der Zubehörmarkt ist der Markt, wo noch richtig Geld beim Hersteller bleibt und viele Menschen greifen doch gerade im Umfeld ihres Smartphones zu etwas teurerem Zubehör. Übrigens: 3,2 Milliarden Dollar – das ist auch die Summe, die Google für den innovativen Hersteller Nest ausgegeben hat, der mit viel Glück und fairen Preisen das Unternehmen ordentlich mit Daten versorgen kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

38 Kommentare

  1. Beats sind auf eine bestimmte Zielgruppe ausgerichtet, technisch sind die sicherlich auch in der Lage vernünftige Produkte herzustellen, das ist aber nicht beabsichtigt. Die Streaming Technologie von denen ist auf jeden Fall nichts wert. Für 3.2 Mrd lasse ich Top Entwickler 100 Streamingdienste auf die beine stellen. Unter Jobs Aufsicht würden die Beats jedenfalls nicht kaufen. Apple befindet sich auf dem absteigenden Ast.

  2. Was viele hier offenbar überlesen haben. Apple SOLL (offenbar) bereit sein einen solchen Preis zu zahlen. Da ist noch nichts fix!

  3. @Erik Lautenschlaeger jeder Sennheiser oder Beyerdynamic für 100-150 wischt mit den von dir genannten Kopfhörern den Boden auf.

  4. @slatan

    Was alle hier überlesen haben ist dass es sich um ein Gerücht aus dem Wall Street Journal handelt. Die haben schon viel Mist verbreitet.

    Beats passt überhaupt nicht zu Apple. Es passt nicht zur Kernkompetenz und ist zu gross um es „einfach so“ zu übernehmen. Wozu überhaupt? Man müsste entweder die komplette Palette weiterlaufen lassen (macht Apple nicht, siehe die anderen Übernahmen) oder bis auf ein paar Modelle alles einstampfen (wäre Blödsinn). Also ein weiteres Schwachsinnsgerücht.

    Apple kann selbst Kopfhörer entwickeln, und zwar ganz gut. Die alten sind ok bis gut vom Sound her und immer noch tausend mal besser als das was die Konkurrenz beilegt. Die neuen Earpods sind dazu vom Design und Passform was Neues.

  5. Erik: in gewisser Weise hast du recht. Mittlerweile ist beats ein Anbieter von unterdurchschnittlichen Kopfhörern die massiv überteuert sind. Ältere Generationen waren kaum mehr als Ramsch (ein Vergleich mit fakes für 15 Euro hat dies immer schön verdeutlicht). Aber auch die von dir aufgezählte Konkurrenz ist, nunja, sicherlich nicht im gehobenen qualitativen Marktsegment zu finden.

    Wie Alex bemerkte, um 100 Euro gibt es deutlich bessere Kopfhörer (von den Alternativen zum gleichen Preis ganz zu schweigen).

    Warum apple interessiert ist? Die wollen wieder cool werden.

  6. Erik Lautenschlaeger says:

    @Alex
    Die haben sicher auch Bluetooth und adaptives noise cancelling?

    Kopfhörer sind immer ein Kompromiss. Ich habe etliche Modelle probegehört und fand gerade Sennheiser selbst im Bereich um die 300 EUR und ohne NC und BT nicht gut.

    Im Vergleich mit anderen Kopfhörern, die ähnliche Eigenschaften aufweisen, wie die, die ich besitze, sind die Beats meiner Meinung nach zurzeit die beste Wahl.

    Allgemein:
    Es muss halt jeder selber wissen, was er wofür bezahlen kann / will.

    Aber wer sich gerne über vermeintliche Lifestyleprodukte ärgern will, ohne wirklich zu argumentieren – das sagt ja auch schon ne Menge aus. Interessant auch, wie emotional die Argumentation von Apple / Beats Gegnern geführt wird 😉

  7. @Erik Lautenschlaeger: Noise Cancelling ist doch mist und dadurch sind sie nur in der U-Bahn oder S-Bahn zu verwenden. Auf der Straße ist das ein enormes Sicherheitsrisiko, mir ist es schon viel zu oft passiert, dass mir ein Beats-Träger vor das Auto gelaufen ist. Kopfhörer auf den Ohren, Blick auf dem Handy und einfach zwischen zwei geparkten Autos auf die Straße gelaufen. Zum Glück konnte ich immer schnell genug reagieren und der Darwinismus hat da nicht gewonnen.

  8. Beats sind doch Müll und passen so gar nicht zu den sonstigen Apple Produkten. Schon allein die Designsprache ist Grundverschieden. Technologisch total uninteressant und es bringt ihnen nichts. Dem würde ein gutes Stück der Apple typische Fokus abgehen.

    Das einzige was Apple daran interessieren könnte: so ist die Firma mit Sicherheit eine der ganz wenigen in der Unterhaltungselektronikwelt, deren Margen an die von Apple dran kommen könnten. Aber das ist normalerweise nicht deren Stil.

  9. Erik Lautenschlaeger says:

    @Tröte
    Okay, aber was genau soll mir das sagen? Ich bin z.B. Softwareentwickler und benutze sie ausschließlich im Büro: Noise cancelling, um mich vom Umgebungslärm abzuschotten und Bluetooth, damit ich mir auch mal nen Kaffee holen kann ohne die Teile abzusetzen und aus dem Flow zu kommen.
    Es gibt 3726 Use Cases wo NC sehr viel Sinn macht und niemanden gefährdet.

  10. Würde ich mich an HTC’s stelle aber ärgern. Hatten die beats nicht damals zum großteil übernommen für knapp 500 Mio. Das ganze ein Jahr später aber schon wieder rück abgewickelt.

  11. „Noch ist unklar, ob es sich bei der Meldung um einen aufgewärmten Aprilscherz, oder eine Tatsache handelt. Aus dem Umfeld von Dr.Dre ist heute ein Video veröffentlicht worden, das als Quasi-Bestätigung des Deals aufgefasst wird. Solange es keine offizielle Stellungnahme gibt, bleibt die Nachricht ein Gerücht.“

  12. @Caschy: du könntest aber mal einen Artikel dazu schreiben, dass es nicht so super viel Sinn macht, hunderte Euro für einen Ipod auszugeben, aber dann die beigelegten Kopfhörer zu nutzen (das Argument gilt natürlich auch für smartphones). Ich bin immer wieder überrascht, dass die meisten Menschen, die man darauf anspricht, Sehr verwundert reagieren und überhaupt nicht auf Auf dem Schirm haben, was für ein Unterschied selbst 50 Euro Kopfhörer schon machen können. Und diese Menschen bezeichnen sich dann selber oft noch als als audiophil und hören Musik für Stunden jeden Tag… Kaum zu glauben.

    In anderen Worten: klär mal den weniger audioversierten Teil deiner Leserschaft auf, dass das portable Musikerlebnis mit moderatem finanziellem Umfang stark verbessert werden kann.

  13. @Michael: 20 Euro Kopfhörer von Thomann schießen viele Hunderte Euro teure Dinger ab. Das erkläre ich vielen. Aber die sind halt nicht hipp die Dinger

  14. Schade das ich die den Test nicht mehr finde, 15€ Beats China Attrappen haben klanglich gegen ~140€ Beats gewonnen. Wundern tut es mich ja nicht 🙂

  15. hier das Video im dem Dr. Dre mitteilt das er der erste HipHop Millardär ist

    https://www.youtube.com/watch?v=VUdGTBC9Ftc

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.