21. Oktober 2008: Android wird Open Source

artikel_androidHerzlichen Glückwunsch, liebes Android! Da schaue ich gerade auf den Kalender und denke mir – das sind „erst acht Jahre“. Acht Jahre sind zwar eigentlich nicht viel, in der Welt der Technik ist es aber eine Ewigkeit. Während vor acht Jahren wohl nur wenige auf ein Smartphone setzten, sind es heute sicherlich fast alle. Damals ging ja alles recht flott. 2003 gründete Andy Rubin die Firma Android und bereits im Sommer 2005 schnappte sich Google das Unternehmen. Im November 2007 wurde dann die Open Headset Alliance gegründet (fast zeitgleich zum Start des ersten iPhones in Deutschland) – und am 21. Oktober 2008 wurde Android als Open Source-Projekt von Google offiziell vorgestellt.

Das erste Smartphone damals? Das HTC Dream (G1), ein 3,2 Zoll großes Gerät mit der satten Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Kann man sich heute kaum vorstellen. Nach Deutschland kam das Dream erst im Februar 2009, kurz danach (im Mai 2009) erschien dann auch schon das HTC Magic, mein erstes Android-Smartphone. Es ist so unfassbar viel passiert in der Welt seit 2008 – und natürlich auch bei Android. Die Geräte wurden leistungsstärker, das offene System ist das meist verbreitete mobile Betriebssystem der Welt.

HTC Magic, mein erstes Android-Gerät

HTC Magic, mein erstes Android-Gerät

Und nicht nur auf der mobilen Plattform ist man zuhause, Android schaffte den Sprung auf mehrere Endgeräte, unter anderem TV-Geräte oder Konsolen. Für mich ist Android seit damals ein Mitbegleiter (ich nutze seit dem iPhone 4s immer zwei Geräte), da ich schon „seit immer“ auf Google-Dienste setzte, um meine Daten an diversen Geräten zur Hand zu haben, ohne immer alles umziehen zu müssen. Mal schauen, wie sich die Welt weiter entwickelt – und was ich in den nächsten Jahren rückblickend auf iOS, Android oder andere Systeme schreiben darf.

Und – was war dein erstes Android-Smartphone? Und was nutzt du heute?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

47 Kommentare

  1. Mein erstes Smartphone war wohl das Nokia 5800 Xpress Music. Als Windows Phone 7 erschienen war, wechselte ich kurzerhand auf ein LG E900 Optimus 7. Aber damals wollte ich immer mal ein Android Smartphone, daher habe ich nach 2 Haren ein Samsung Galaxy Nexus geholt. Ich war enttäuscht, dass Android 4.4 nicht für dieses Nexus-Gerät kommte, daher habe ich wieder auf Windows Phone, diesmal ein Nokia Lumia 920, gewechselt. Dieses habe ich dann rund 1 Jahr behalten, da es mit vielen Problemen behaftet war (hauptsächlich hardwaretechnisch, u.a. Akku und Vibrationsmotor). Es war dann schon 2014.
    Ich wurde da zum ersten Mal „Early Adopter“, denn ich bestellte mir das damals neue iPhone 6 vor, und bekam es auch am ersten oder zweiten Tag. Eine Investition, die bis heute anhält, auch wenn ich seitdem nicht mehr ein Gerät o.ä. vorbestellt habe.
    Mein Hauptgerät ist bis heute das iPhone 6. Zwischendurch hatte ich ein LG Nexus 4 udn HTC Desire C zum Herumspielen, aber das iPhone ist immer noch mein treuer Begleiter für den Alltag.

  2. @therealmarv: Wieso sollte das mit dem iPhone nicht gehen? Ich kann mich nicht erinnern, damit jemals Probleme gehabt zu haben. Inzwischen habe ich E-Mail-Push aber auch deaktiviert.

  3. Htc desire – Motorola Defy – Sony Xperia Arc S – Xiaomi Mi2s – Oneplus 2

  4. +Churks sehe ich genauso. (Thema Elektroautos)

    Also ich durfte gefühlt alle Stadien von Android durchlaufen, seit 2.2.

    LG Optimus ME / P350 (2.2, später bis 4.0 mit CM)
    Huawei Ascend G510 (4.1, später 5.1 mit SlimCatRom)
    Huawei Ascend Mate 1 (4.2, später nur 4.4 mit CarbonRom)
    Huawei Ascend Mate 7 (4.4, inzwischen 6.0 stock)

  5. Morning|Star says:

    CM auf das HTC HD2….ach ja,… das waren zeiten…

  6. HTC Desire (gekauft 2010, gehalten bis 2013 ohne Probleme), Nokia N9 (zum meeGo ausprobieren zwischendruch 🙂 ), Motorola Razr I, OnePlus One (2014 gekauft)

    Ich plane mir nächstes Jahr das OP4 anzuschaffen, sollten mich die Specs und die Optik überzeugen. 🙂

  7. HTC Wildfire, Samsung Galaxy S2 (später Cyanogenmod), Lumia 920, Oneplus One (Cyanogenmod), Oneplus 3 (Cyanogenmod).

  8. T-Mobile Pulse (U8860 oder so) -> Huawei Honor -> Moto G LTE -> Sony Xperia Z2 -> One Plus 3. Von Android 1.6 dabei 😉

  9. Open Headset Alliance
    Ich glaube du meinst: Open HANDSET Alliance 😉

  10. Wolfgang Denda says:

    Na dann meinen Glückwunsch, und stoßen wir darauf an, dass das Geburtstagskind noch ein langes, glückliches und erfülltes Leben hat.

  11. Angefangen hat bei mir alles mit dem LG KC910 Renoir. Damit war ich in der Schule der erste, der so etwas wie mobiles Internet auch nur ansatzweise nutzen konnte, das ganze hat bei Latein Übersetzungen doch sehr gut geholfen. (Damals 30MB frei im Monat)

    Erstes richtiges Smartphone war dann das Galaxy S1, was einige Zeit treue Dienste geleistet hat. Nach dem Kauf eines iPads bin ich aber so von der Bedienung überzeugt gewesen, dass ich von dann an jeweils zu Release das iPhone 5, 6 und jetzt auch 7 habe.

  12. Mein erster Androide war das Samsung Galaxy GT-I5800

  13. Wolfgang Denda says:

    Android wurde für mich eigentlich erst später interessant, als die Speicherverwaltung und Bildschirme größer und besser wurden als beim Nokia (E72), und WMobile (Treo).

    Das 2012 gebraucht gekaufte Optimus Speed funktioniert als WLAN Modem unter CM Android 4 heute noch, im Notfall unterwegs für das Notebook. Auch der Wechselakku hat noch gut Kapazität.

  14. ADP1 (Entwickler Version des G1, importiert direkt von Google USA, noch vor den Verkaufsstart des G1 in Deutschland).
    Habe damals meine Bachelorthesis über Android geschrieben (vespucci.io) und brauchte natürlich ein passendes Gerät…

  15. Mein erstes Android-Smartphone (und erstes Smartphone überhaupt, davor nur Nokia) war das HTC Desire (übrigens auf Empfehlung eines Apple-Geeks hin, hört hört). Also bin ich seit Android 2.1 dabei. Dann ging es weiter zum HTC DesireHD (anschließend wurde HTC bis heute aufgrund diverser Update-Lügen verbannt), Samsung Galaxy S3, Galaxy S4 und seitdem ists (noch) ein Nexus 6.
    Beruflich habe ich auch mit iPhones zu tun (Firmenhandy), zuerst iPhone4, jetzt iPhone6. Aber ich werde mit deren Bedienung nicht warm (schon die normalsten Dinge wie Hintergründe wechseln oder gar einen eigenen Klingelton haben wollen, treiben mich aufgrund ihrer unnötigen Kompliziertheit auf die Palme).

    An Tablets gings zuerst mit einem Asus Transformer TF101 (Android 3) los, dann über Transformer TF700 (absoluter Fehlkauf, der lahme Speicher da drin war die Hölle, quasi unbedienbares Tablet) und TF701 hin zum Nexus 7.

  16. @Churks: „Nach einem Jahr merke ich immer wie die leistung abbaut, und nach spätestens 2 1/2 Jahren sind die Akkus für nicht mehr zu gebrauchen. Die Leistung des Oneplus One ist für mich aber völlig ausreichend. Das die ganzen Hersteller heute die Akkus fest verbauen ist echt zum kotzen.“

    Da kann man nur zustimmen. Ganz offensichtlich wollen die Hersteller mit nicht wechselbare Akkus bei den Verbrauchern einen Anreiz schaffen, Geräte zu ersetzen, mit denen sie sonst noch lange Zeit zufrieden wären – oder die auf dem Gebrauchtmarkt landen und dort mit Low-End-Neuware konkurrieren.

    Ich würde mir wünschen, dass die EU dieser Abzocke einen Riegel vorschiebt und wechselbare Akkus vorschreibt. Bei den Netzteilen und Roaming-Gebühren ging das ja auch.

  17. Motorola Milestone -> Nexus S -> Galaxy Nexus -> Nexus 4 -> Nexus 5 -> OnePlus One -> Nexus 6P -> Pixel XL

  18. @Thomas: Ich denk immer noch, dass diese „Akku-Problematik“ in der Praxis einfach keine ist. Ich nutze nun schon seit über 20 Jahren Mobiltelefone, und erst einmal sah ich die Notwendigkeit, den Akku zu tauchen. Und das war bei einem Nokia E51, vor meiner „Smartphone-Zeit“. Und ich bin keiner, der alle ein oder zwei Jahre sein Handy bzw. Smartphone wechselt. Insofern kann ich zumindest die Probleme damit nicht nachvollziehen, und auch in meinem Umfeld vermag ich das nicht zu erkennen.

  19. Ich hab mit dem HTC Desire angefangen. Da kam dann iwann cm drauf und dann wurden partitionen umgeflashed. dann kam das nexus 4 da kam dann auch recht schnell cm drauf. und jetzt häng ich noch am opo. das ist immer noch ausreichend für meine zwecke. ob mein handy jetzt 1,8 oder 2,0ghz hat das merk ich jedenfalls kaum bis gar nicht. auch die kamera interessiert mich nicht so wahne. die können alle gegen ne dslr nicht mithalten.

  20. @churks: ich hab letzte woche einen neuen akku ins opo gebastelt. wahr eigentlich recht leicht. aber es hat überhaupt keinen unterschied gemacht. deshalb vermute ich das das auch ein neugelabelter-alter-akku ist.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.