1Password: Version 8.8 für den Mac mit besserem Import

1Password für den Mac liegt mittlerweile in Version 8.8.0 vor. Der Passwortmanager bekommt damit auch einige neue Funktionen von den Entwicklern verpasst. Unter anderem können Nutzer jetzt einen unverschlüsselten 1Password-Export (1PUX), eine CSV-Exportdatei von 1Password oder einen CSV-Export Ihrer iCloud-Passwörter über Safari importieren. 1Password kann sich in der neuen Version auch mit dem Arc-Browser verbinden. Ferner werden Anwender jetzt gewarnt, wenn sie versuchen, ein Element zu teilen, das die Anmeldedaten für ihr 1Password-Konto enthält. Eine komplette Übersicht des Updates gibt’s hier auf der Webseite – alternativ seht ihr das Ganze direkt im Client von 1Password.

Angebot
2022 Apple MacBook Pro Laptop mit M2 Chip: 13" Retina Display, 8GB RAM, 256 GB...
  • MIT DER POWER DES M2 – Der 13" MacBook Pro Laptop ist ein mobiles Powerpaket. Mit einer 8‑Core CPU der nächsten Generation, einer...
  • BIS ZU 20 STD. BATTERIELAUFZEIT – Mit der energieeffizienten Performance des Apple M2 Chip hält die Batterie den ganzen Tag und bis in...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Kann mir einer sagen was an diesen Passwortmanagern besser sein soll, als der Hauseigene von Apple?

    • Gibt es auch für Windows und Android, Du kannst Vaults teilen (z.B. Eltern-Vault, ohne dass die Kinder darauf Zugriff haben), Du kannst eigene Felder anlegen und zusätzliche Infos speichern, Du kannst Identitäten und Notizen „sicher“ speichern… aber wenn Dir die Features von Apples eigenem PW Manager reichen, dann brauchst Du ja auch nichts anderes.

    • Stromberg says:

      Nur mal zwei Bekspiele:
      1:) OTP
      2:) Verwaltung von Softwarelizenzen

      • OPT ist mit apple‘s eigener Passwortmanager schon seit iOS 15 und macOS 12. Das einrichten ist nur nicht so einfach wir mit 1Password.

    • Martin der andere says:

      Fast alle sind plattformübergreifend, sodass man die Passwörter auch unter Windows/Linux/Android bequem verwalten kann.
      Einige erlauben auch eine offline oder selbst gehostete Nutzung, sodass man bei seinem größten Geheimnis keinem anderen Anbieter trauen muss.

      • Das zeigt wie sehr ich im Apple‘s Ökosystem bin verwachsen bin. An die Möglichkeit Plattformübergreifend agieren zu können hatte ich gar nicht gedacht. ☺️

    • Er ist nicht auf das Apple-Ökosystem beschränkt und bietet gerade was das Teilen von Passwörtern angeht deutlich mehr Funktionen.

    • nicht vergleichbar. 1PW ist wesentlich umfangreicher

  2. Machen natürlich die diversen KeePass-Derivate ebenso. Keine Closed Source und kein Abo-Modell 🙂

  3. Gibt es denn noch eine Alternative die man sowohl unter Windows, als auch Mac & iOS nutzen kann ohne ein Abomodell? Wo man nicht auf 3 Geräte oder so beschränkt ist. Irgendwie fehlen mir die Alternativen zu 1Password. Bin da auch nicht so bewandert.

    Fand es immer praktisch das es die Browsererweiterung gab. Aber irgendwie gibt es die wohl nicht mehr bei 1Password bzw. nur wenn man das Abo hat?

    • Es gibt Keepass mit verschiedenen Ablegern. Da bist du aber selbst für das Synchronisieren des Tresors zuständig.

      Ansonsten gibt es Bitwarden zum selbst hosten. Muss man aber können und wollen.

      Ansonsten finde ich ein Abomodell bei sensiblen Daten sinnvoll. Gibt es ein tragendes Geschäftsmodell, ist der Blick in die Daten für den Anbieter auch nicht mehr so attraktiv.

      • Gerade bei sensiblen Daten möchte ich das nicht einem proprietärem Code und einer Firma überlassen, auf deren Wohl und Wehe ich dann ausgeliefert bin.

        Synchronisieren geht im Übrigen bei KeepassXC problemlos über den eigenen WebDav und natürlich klaglos über verschiedene Devices hinweg. Theoretisch auch über einen anderen Cloudservice, wenn man dort seine Passwörter gerne hosted. Muss jeder selber wissen.

    • Enpass hat Plattformübergreifende Apps sowie Browsererweiterungen und biete sowohl ein Abo als auch Einmalkauf („lebenslange Lizenz“) an.
      Bin selber Ende letzten Jahres von 1Password zu Enpass gewechselt (Einmalkauf), und bin soweit zufrieden. Wichtig war mir persönlich neben dem Einmalkauf der Lizenz der lokale Sync über Wlan ohne zwischengeschaltete Cloud, funktioniert einwandfrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.