1Password vereinfacht Speicherung der Daten von Phantom-Wallets

Die Szene rund um Kryptowährungen und NFTs hat vor allem im letzten Jahr einen enormen Schub erfahren. Die Solana-Chain gehört zu den Gewinnern des letzten Jahres und ist im Gegensatz zu den Proof-of-Work-Chains nicht so ein Energiefresser. Eine Transaktion verbraucht laut einem Report knapp so viel Energie wie zwei Google-Suchen.

Wenn man etwas auf einer Blockchain machen möchte, benötigt man ein Wallet, in dem Währungen und NFTs gesichert werden. Zu diesem gehört eine Adresse, ein Passwort und ein Private Key respektive eine Seed Phrase. Diese Seed oder Backup Phrase besteht aus 12 oder 24 Wörtern und wird benutzt, um euer Wallet auf der Blockchain wiederzufinden, solltet ihr mal euer Smartphone verlieren. All diese Informationen speichert man also besser sicher irgendwo ab, dazu bietet sich zum Beispiel 1Password an.

Das Unternehmen fängt nun an, Partnerschaften in den Bereichen der Kryptowährungen zu knüpfen und unterstützt ab sofort auch Phantom Wallets. Solltet ihr im Browser eines anlegen wollen und die 1Passwort-Erweiterung installiert haben, können Passwort, Adresse und Phrase mit einem Klick sauber abgespeichert werden. Es muss also keine sichere Notiz oder anderes mehr genutzt werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Wusste gar nicht, dass es die noch gibt. Bei all den quelloffenen Keepass-Derivaten möchte ich jedoch niemandem meine Passwörter anvertrauen, der auf ein closed-source setzt und man nicht genau weiß, wie die Software arbeitet oder auch von extern getestet wird.

    • Ich bin ziemlicher sicher, dass 1Pasword sich regelmäßig extern auditieren lässt. Keepass und deren Derivate ist halt einfach für viele viel zu rustikal. Da ist mir Bitwarden erheblich lieber und ebenfalls Open Source.

    • Dass Open-Source nicht immer von externen getestet wird, sah man doch vor kurzer Zeit erst. Da kommt dann oft bei den Leuten der Gedanke: „Cool, ein anderer macht es!“. Aber dann macht es keiner. Muss nicht, aber kann. Und wenn es um Sicherheit geht, dann habe ich kein Bedenken, auch dafür zu zahlen. Dabei ist mir egal, ob Open- oder Closed-Source, weil das erst einmal nichts über die Sicherheit aussagt. MMn erzeugt Open-Source sogar vorschnell ein falsches Sicherheitsgefühl.

      Den Krytoquatsch aka Scam hätte man sich aber wahrlich sparen können.

      • Ist die Platte nicht bereits ausgeleiert? Das liest sich unter jedem Bericht zu einem Passwortmanager wie ein platter Textbaustein. Was ist da los, bekommen manche Leute ein Smilie ins Aufgabenheft, wenn sie so einen überflüssigen Mist posten?

  2. Sorry falls die Frage blöd ist,aber das für Vorteile habe ich mit 1password im Vergleich zu Chrome und der Passwort Funktion?
    Habe noch keine App bisher gefunden die schneller und besser Passwörter und Formulare ausgefüllt hat wie Google.

    • Sehr verkürzt und ganz sicher noch nicht vollumfänglich dargestellt:

      – erheblich (!!!) mehr Sicherheit. Passwörter sollte man nie im Browser abspeichern und Google würde ich schonmal gar keine sensiblen Daten anvertrauen.
      – Plattform- und enrgerätunabhängiger Einsatz
      – Multiple Logins
      – Zusätzlicher 2FA möglich
      – Zusätzlich zu Logins können andere sensible Daten (Seriennummern etc.) abgelegt werden
      – Passwortgenerator
      – Bei vielen Unterstützung zum Erkennen unsicherer oder bereits kompromittierter Logins

      Wenn’s kostenlos, Open Source und trotzdem mächtig und gut bedienbar sein soll, wäre meine Empfehlung ganz klar Bitwarden.

      • @matze:
        Vielen Dank für deine Mühe und für die ausführliche Erklärung.

        Dann werde ich wohl in Zukunft wieder 1password nutzen.
        Kostenlos muss es nicht sein, macht mir persönlich nichts aus für gute Software zu zahlen.

        • Gerne 🙂 Und gute Einstellung – übrigens kannst Du auch für Bitwarden zahlen, für schmale 10€ gibt es die Premiumversion. Ich hatte auch länger 1PW im Einsatz, aber das ständige Neuabfragen des Master-PW (das man max. auf 14T Tage runterschrauben kann) nervte mich kolossal.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.